Openreach: Alter Fernseher stört ADSL für ein ganzes Dorf

Anderthalb Jahre brauchen die Openreach-Techniker, um eine Störung in der ADSL-Versorgung zu finden. Eine ganze Kabelstrecke wurde erneuert, doch ohne Ergebnis.

Artikel veröffentlicht am ,
So ähnlich könnte er ausgesehen haben.
So ähnlich könnte er ausgesehen haben. (Bild: Openreach)

Ein gestörter alter Fernseher hat über 18 Monate die Internetzugänge in Aberhosan und einigen Nachbargemeinden in der britischen Grafschaft Montgomeryshire massiv gestört. Das gab Openreach, der Festnetzbereich von BT, am 22. September 2020 bekannt. Jeden Morgen um 7 Uhr verschlechterten sich der Zugang und die Datenrate, trotz wiederholter Untersuchungen von Technikern wurde die Ursache vor Ort jetzt erst gefunden.

Mehrfache Tests zeigten, dass das Netzwerk einwandfrei funktionierte, und obwohl sogar große Kabelabschnitte ersetzt wurden, die das Dorf versorgten, blieben die Probleme bestehen, erklärte Openreach.

Dann wurde mit Spektrumanalysatoren nach elektromagnetischen Störungen gesucht. Man fand die wiederkehrende morgendliche Emission von Single Isolated Impulse Noise (SHINE), die Interferenzen für die vom lokalen DSL-Dienst verwendeten Frequenzen verursachte. SHINE tritt meist auf, wenn ein Elektrogerät ein- oder ausgeschaltet wird, kann aber auch die Datenrate senken, wenn durch Dynamic Line Management (DLM) im Netz die Datenrate gesenkt wird, um trotz wiederkehrendem SHINE die Stabilität zu sichern.

Wenn ein Fernseher um 7 Uhr das Internet ausschaltet

Jetzt musste die genaue Quelle gefunden werden. Openreach-Techniker Michael Jones sagte: "Mit einem Spektrumanalysator gingen wir um 6 Uhr morgens im strömenden Regen im Dorf auf und ab, um zu sehen, ob wir ein elektrisches Rauschen finden konnten, das unsere Theorie stützt. Und um 7 Uhr morgens passierte es wie erwartet." Die Quelle wurde auf ein Grundstück im Dorf zurückgeführt.

"Es stellte sich heraus, dass die Bewohner jeden Morgen um 7 Uhr morgens ihren alten Fernseher einschalteten, was wiederum das Breitband für das gesamte Dorf ausschaltete." Die Bewohner seien beschämt gewesen, dass ihr alter, gebraucht gekaufter Fernseher die Ursache für die Breitbandprobleme ihres ganzen Dorfes war, und sie stimmten sofort zu, "das Gerät auszuschalten und nicht wieder zu verwenden".

Ein Openreach-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Das Dorf wird derzeit mit ADSL oder Standard-Breitband auf Kupferbasis bedient. Es sieht so aus, als ob für die Dorfbewohner ein Upgrade ansteht, da jetzt superschnelle Glasfaser oder VDSL-Breitband verfügbar werden."

Alle Arten von elektrischen Störungen können FTTC (Fiber To The Curb) und seine alten Leitungen einschränken. Häufig tritt dies auch bei funkelnden Weihnachtsbaumbeleuchtungen im älteren Stil auf, wo fehlerhafte oder schlecht abgeschirmte Netzteile Probleme verursachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crazypsycho 27. Sep 2020

Wäre sicher auch werbewirksam für den Betreiber des Netzes gewesen da einen neuen...

Jominator 26. Sep 2020

Den Erfolg auf Schadenersatz dürfte gerig sein. Aber rein formal ist es nicht richtig...

LarusNagel 25. Sep 2020

Shibboleet.... das war nur ein Traum :-( (806)

Telecom... 24. Sep 2020

Meine Frage war nicht, was mit DOCSIS nicht funktioniert, wenn die Leitung gestört ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /