• IT-Karriere:
  • Services:

OpenRAN: Trump hofft auf 5G von Microsoft und Dell

Erst war es Apple, nun will Trump, dass Microsoft, Dell und AT&T 5G-Software entwickeln, die auf Standardhardware läuft. Alles soll möglichst von US-Firmen kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Larry Kudlow (rechts), Direktor des National Economic Council, blickt auf US-Präsident Donald Trump
Larry Kudlow (rechts), Direktor des National Economic Council, blickt auf US-Präsident Donald Trump (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Die US-Regierung wünscht sich 5G auf Standardhardware mit selbst entwickelter Software. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Lawrence Kudlow, den obersten Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump. Unternehmen wie Microsoft, Dell und der Telekommunikationskonzern AT&T seien Teil der Bemühungen, sagte Kudlow.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln

Der Präsident fragt laut Kudlow immer wieder, ob 5G nicht unter einer einfachen Infrastruktur laufen könne. Man versuche, eine US-End-to-End-Infrastruktur für 5G zu schaffen. Trump habe immer wieder gehört, dass Huawei dazu in der Lage sei. Die US-Regierung hatte auch vorgeschlagen, Forschung und Entwicklung für offene 5G-Softwarestandards zu finanzieren. Damit dürfte OpenRAN gemeint sein.

"Dell und Microsoft entwickeln derzeit sehr schnell Software- und Cloud-Funktionen, die in der Tat einen Großteil von Geräten ersetzen werden", sagte Kudlow. "Um Michael Dell zu zitieren: 'Software frisst die Hardware in 5G'."

"Das Gesamtkonzept sieht vor, dass die gesamte US-amerikanische 5G-Architektur und -Infrastruktur hauptsächlich von amerikanischen Firmen erstellt wird", betonte Kudlow. "Das können auch Nokia und Ericsson sein, da sie in den USA stark vertreten sind."

Trump hatte im November 2019 den Vorstandsvorsitzenden von Apple, Tim Cook, gebeten, die Entwicklung der Infrastruktur für 5G-Mobilfunknetze in den USA zu prüfen. "Sie haben alles - Geld, Technologie, Vision und Cook", twitterte Trump, ohne näher darauf einzugehen, was der iPhone-Hersteller zu 5G-Netzen beitragen solle. Trump traf Cook am 20. November während seines Besuchs auf dem neuen Apple-Campus im US-Bundesstaat Texas.

Huawei-Chef Ren Zhengfei hatte angeboten, US-Unternehmen die 5G-Technologie zur Verfügung zu stellen. Ren sagte, US-Firmen könnten "auch unsere 5G-Technologien modifizieren, um ihre Sicherheitsanforderungen zu gewährleisten". Sie könnten sogar "den Software-Code ändern". Laut Andy Purdy, Chief Security Officer bei Huawei Technologies USA, ist das geistige Eigentum der Unternehmen bei Funktionalität und Zuverlässigkeit ein bis zwei Jahre hinter den vergleichbaren Huawei-Produkten zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)

bofhl 05. Feb 2020

Woher hast du diesen Unsinn? Wahrscheinlich auf das BlaBla von so einigen selbst...

1st1 05. Feb 2020

Weil wer Autos mit einem großen Bildschirm bauen kann, und Raketen, der kann auch 5G. Ist...

Schattenwerk 04. Feb 2020

Das ist doch kein Problem. Hauptsache es sind Backdoors für die NSA drin. Ob China auch...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
  2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
  3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    •  /