• IT-Karriere:
  • Services:

OpenPrinting: Cups-Fork soll Unix-Druckdienst wiederbeleben

Nach dem Weggang des Hauptentwicklers von Apple stagniert die Entwicklung von Cups. Ein Fork soll nun neuen Schwung bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch werden Drucker und der Support dafür benötigt. Cups soll deshalb weiter gepflegt werden.
Noch werden Drucker und der Support dafür benötigt. Cups soll deshalb weiter gepflegt werden. (Bild: Pixabay)

Der Standarddienst zum Drucken unter Unix, Cups, wird in vielen Linux-Distributionen und auch unter Apples MacOS verwendet. Dessen öffentliche Weiterentwicklung stagniert jedoch, seit der damalige Hauptentwickler Michael Sweet seinen Arbeitgeber Apple Ende vergangenen Jahres verlassen hat. Mit Unterstützung des OpenPrinting-Projekts hat Sweet nun einen "temporären Fork" von Cups gestartet, der Bug-Fixes und Patches von Distributionen sammeln soll.

Stellenmarkt
  1. VisCircle GmbH, Hannover
  2. Indu-Sol GmbH, Schmölln

Auf den aktuellen Entwicklungszustand von Cups hatte zuerst das Magazin Phoronix hingewiesen. Einer Auswertung des Git-Repositorys von Cups zufolge hat es demnach zuvor jährlich zwischen 300 und 400 neue Beiträge zu Cups gegeben. Für die mit Abstand meisten davon war Sweet als Hauptbetreuer und dafür festangestellter Entwickler verantwortlich.

Für das laufende Jahr 2020 verzeichnet das öffentliche Cups-Repository von Apple dagegen lediglich einen einzigen Beitrag mit ein paar wenigen Änderungen, womit unter anderem eine Sicherheitslücke geschlossen wird. Das Openprinting-Projekt bezeichnet die Upstream-Entwicklung in seiner Ankündigung deshalb schlicht als "inaktiv". Es könnte zwar sein, dass Apple Cups intern weiterentwickelt, dafür gibt es zumindest derzeit jedoch noch keine Anzeichen.

Der aktuelle Projektleiter des OpenPrinting-Projekts Till Kamppeter weist darüber hinaus darauf hin, dass er selbst und Sweet bereit seien, den Druckdienst Cups weiterzuentwickeln, sofern Apple seine Arbeiten daran endgültig einstellen sollte. Der Grund dafür ist leicht nachvollziehbar: "Cups wird unter Linux immer noch benötigt", sagt Kamppeter. Dies gelte etwa für die Umwandlung von PDFs in ein Format, das einzelne Drucker dann auch letztlich verstehen. Darüber hinaus werde Cups künftig auf den klassischen PPD-Support verzichten und nur noch die sogenannten Printer Applications als Drucker-Treiber unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

robinx999 18. Okt 2020

Das war der Vorteil bei PostScript Druckern, wobei es sicherlich für Duplex oder...

1e3ste4 15. Okt 2020

Ja, aber genau wie Firefox Open Source ist, ist der Name Firefox hingegen vom...

vh 15. Okt 2020

Zumindest mal einer der bei seinen Projekten auch in die Poette(ring) kommt.


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /