• IT-Karriere:
  • Services:

OpenPrinting: Cups-Fork soll Unix-Druckdienst wiederbeleben

Nach dem Weggang des Hauptentwicklers von Apple stagniert die Entwicklung von Cups. Ein Fork soll nun neuen Schwung bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch werden Drucker und der Support dafür benötigt. Cups soll deshalb weiter gepflegt werden.
Noch werden Drucker und der Support dafür benötigt. Cups soll deshalb weiter gepflegt werden. (Bild: Pixabay)

Der Standarddienst zum Drucken unter Unix, Cups, wird in vielen Linux-Distributionen und auch unter Apples MacOS verwendet. Dessen öffentliche Weiterentwicklung stagniert jedoch, seit der damalige Hauptentwickler Michael Sweet seinen Arbeitgeber Apple Ende vergangenen Jahres verlassen hat. Mit Unterstützung des OpenPrinting-Projekts hat Sweet nun einen "temporären Fork" von Cups gestartet, der Bug-Fixes und Patches von Distributionen sammeln soll.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Auf den aktuellen Entwicklungszustand von Cups hatte zuerst das Magazin Phoronix hingewiesen. Einer Auswertung des Git-Repositorys von Cups zufolge hat es demnach zuvor jährlich zwischen 300 und 400 neue Beiträge zu Cups gegeben. Für die mit Abstand meisten davon war Sweet als Hauptbetreuer und dafür festangestellter Entwickler verantwortlich.

Für das laufende Jahr 2020 verzeichnet das öffentliche Cups-Repository von Apple dagegen lediglich einen einzigen Beitrag mit ein paar wenigen Änderungen, womit unter anderem eine Sicherheitslücke geschlossen wird. Das Openprinting-Projekt bezeichnet die Upstream-Entwicklung in seiner Ankündigung deshalb schlicht als "inaktiv". Es könnte zwar sein, dass Apple Cups intern weiterentwickelt, dafür gibt es zumindest derzeit jedoch noch keine Anzeichen.

Der aktuelle Projektleiter des OpenPrinting-Projekts Till Kamppeter weist darüber hinaus darauf hin, dass er selbst und Sweet bereit seien, den Druckdienst Cups weiterzuentwickeln, sofern Apple seine Arbeiten daran endgültig einstellen sollte. Der Grund dafür ist leicht nachvollziehbar: "Cups wird unter Linux immer noch benötigt", sagt Kamppeter. Dies gelte etwa für die Umwandlung von PDFs in ein Format, das einzelne Drucker dann auch letztlich verstehen. Darüber hinaus werde Cups künftig auf den klassischen PPD-Support verzichten und nur noch die sogenannten Printer Applications als Drucker-Treiber unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€
  2. 47,83€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 199,83€
  4. 403,26€ (mit Rabattcode "POWEREBAY6" - Bestpreis!)

robinx999 18. Okt 2020 / Themenstart

Das war der Vorteil bei PostScript Druckern, wobei es sicherlich für Duplex oder...

1e3ste4 15. Okt 2020 / Themenstart

Ja, aber genau wie Firefox Open Source ist, ist der Name Firefox hingegen vom...

vh 15. Okt 2020 / Themenstart

Zumindest mal einer der bei seinen Projekten auch in die Poette(ring) kommt.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /