OpenPrinting: Cups-Fork soll Unix-Druckdienst wiederbeleben

Nach dem Weggang des Hauptentwicklers von Apple stagniert die Entwicklung von Cups. Ein Fork soll nun neuen Schwung bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch werden Drucker und der Support dafür benötigt. Cups soll deshalb weiter gepflegt werden.
Noch werden Drucker und der Support dafür benötigt. Cups soll deshalb weiter gepflegt werden. (Bild: Pixabay)

Der Standarddienst zum Drucken unter Unix, Cups, wird in vielen Linux-Distributionen und auch unter Apples MacOS verwendet. Dessen öffentliche Weiterentwicklung stagniert jedoch, seit der damalige Hauptentwickler Michael Sweet seinen Arbeitgeber Apple Ende vergangenen Jahres verlassen hat. Mit Unterstützung des OpenPrinting-Projekts hat Sweet nun einen "temporären Fork" von Cups gestartet, der Bug-Fixes und Patches von Distributionen sammeln soll.

Stellenmarkt
  1. IT-Berater (w/m/d) SAP PltP/SAP PP
    Heraeus Holding GmbH, Hanau
  2. Data & Analytics-Experte Automotive Technologies (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Auf den aktuellen Entwicklungszustand von Cups hatte zuerst das Magazin Phoronix hingewiesen. Einer Auswertung des Git-Repositorys von Cups zufolge hat es demnach zuvor jährlich zwischen 300 und 400 neue Beiträge zu Cups gegeben. Für die mit Abstand meisten davon war Sweet als Hauptbetreuer und dafür festangestellter Entwickler verantwortlich.

Für das laufende Jahr 2020 verzeichnet das öffentliche Cups-Repository von Apple dagegen lediglich einen einzigen Beitrag mit ein paar wenigen Änderungen, womit unter anderem eine Sicherheitslücke geschlossen wird. Das Openprinting-Projekt bezeichnet die Upstream-Entwicklung in seiner Ankündigung deshalb schlicht als "inaktiv". Es könnte zwar sein, dass Apple Cups intern weiterentwickelt, dafür gibt es zumindest derzeit jedoch noch keine Anzeichen.

Der aktuelle Projektleiter des OpenPrinting-Projekts Till Kamppeter weist darüber hinaus darauf hin, dass er selbst und Sweet bereit seien, den Druckdienst Cups weiterzuentwickeln, sofern Apple seine Arbeiten daran endgültig einstellen sollte. Der Grund dafür ist leicht nachvollziehbar: "Cups wird unter Linux immer noch benötigt", sagt Kamppeter. Dies gelte etwa für die Umwandlung von PDFs in ein Format, das einzelne Drucker dann auch letztlich verstehen. Darüber hinaus werde Cups künftig auf den klassischen PPD-Support verzichten und nur noch die sogenannten Printer Applications als Drucker-Treiber unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 18. Okt 2020

Das war der Vorteil bei PostScript Druckern, wobei es sicherlich für Duplex oder...

1e3ste4 15. Okt 2020

Ja, aber genau wie Firefox Open Source ist, ist der Name Firefox hingegen vom...

vh 15. Okt 2020

Zumindest mal einer der bei seinen Projekten auch in die Poette(ring) kommt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /