• IT-Karriere:
  • Services:

OpenPGP: GnuPG verwirft Signaturen von Keyservern

Nach mehreren Angriffen auf OpenPGP-Schlüssel auf Schlüsselservern zieht GnuPG die Reißleine und akzeptiert keine Signaturen mehr von diesen. Damit dürfte sich auch das Web of Trust erledigt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
GnuPG nun ohne Schlüsselsignaturen von Schlüsselservern
GnuPG nun ohne Schlüsselsignaturen von Schlüsselservern (Bild: Capri23auto/Pixabay)

Mit der am 9. Juli veröffentlichten Version 2.2.17 ignoriert die Verschlüsselungssoftware standardmäßig alle von Keyservern erhaltenen Schlüsselsignaturen. Die Entwickler begegnen damit Denial-of-Service-Angriffen (DoS) durch massenhaftes Hinzufügen von Schlüsselsignaturen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Hintergrund der Entscheidung sind vermehrte Angriffe auf die PGP-Keyserver auf Basis der Software SKS. Dort können beliebige Schlüssel hochgeladen werden, die die Server untereinander austauschen. So lassen sich nicht nur Schlüssel für beliebige Mailadressen und Personen hochladen, sondern auch Signaturen zu bestehenden Schlüsseln hinzufügen. Ein Schlüsselserver kann mit bis zu 150.000 solcher Schlüsselsignaturen umgehen, GnuPG allerdings nicht. Wird ein solcher Schlüssel heruntergeladen und importiert, wird die lokale GnuPG-Installation überlastet und stürzt ab. Erst kürzlich wurden auf diese Weise die Schlüssel von zwei aktiven Entwicklern aus der OpenPGP-Community unbrauchbar und schädlich gemacht.

Bye, bye Web of Trust

Die Entscheidung dürfte auch eine Abkehr vom Web of Trust bedeuten. Die Idee dahinter ist, dass die Nutzer ihre Schlüssel gegenseitig signieren und damit indirekt deren Echtheit bestätigen. Diese werden auf die Schlüsselserver hochgeladen und lassen sich - wie der Schlüssel selbst - nie wieder löschen. Bei den Angriffen auf die Schlüssel der beiden Entwickler adressiert ein Kommentar das dahinterliegende Problem für die Privatsphäre: "Sobald SKS-Keyserver geächtet werden, werden PGP-Nutzer mehr Privatsphäre haben."

Seit dem 12. Juni läuft ein neuer Keyserver auf anderer Softwarebasis. Er soll dem Problem begegnen, dass beliebige Daten hochgeladen und verteilt werden können, indem die Mailadressen der Nutzer geprüft werden. Außerdem können sich mit der verifizierten Mailadresse zugehörige Schlüssel löschen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  2. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  3. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...

bw71236196231 12. Jul 2019

Ich bin deiner Meinung bzgl. PGP. Es ist immer wieder zu beobachten, dass das Konzept...

YarYar 11. Jul 2019

Dann musst du halt selbst signieren. Lokal, ohne keyserver.


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /