• IT-Karriere:
  • Services:

OpenPGP: GnuPG verwirft Signaturen von Keyservern

Nach mehreren Angriffen auf OpenPGP-Schlüssel auf Schlüsselservern zieht GnuPG die Reißleine und akzeptiert keine Signaturen mehr von diesen. Damit dürfte sich auch das Web of Trust erledigt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
GnuPG nun ohne Schlüsselsignaturen von Schlüsselservern
GnuPG nun ohne Schlüsselsignaturen von Schlüsselservern (Bild: Capri23auto/Pixabay)

Mit der am 9. Juli veröffentlichten Version 2.2.17 ignoriert die Verschlüsselungssoftware standardmäßig alle von Keyservern erhaltenen Schlüsselsignaturen. Die Entwickler begegnen damit Denial-of-Service-Angriffen (DoS) durch massenhaftes Hinzufügen von Schlüsselsignaturen.

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Hintergrund der Entscheidung sind vermehrte Angriffe auf die PGP-Keyserver auf Basis der Software SKS. Dort können beliebige Schlüssel hochgeladen werden, die die Server untereinander austauschen. So lassen sich nicht nur Schlüssel für beliebige Mailadressen und Personen hochladen, sondern auch Signaturen zu bestehenden Schlüsseln hinzufügen. Ein Schlüsselserver kann mit bis zu 150.000 solcher Schlüsselsignaturen umgehen, GnuPG allerdings nicht. Wird ein solcher Schlüssel heruntergeladen und importiert, wird die lokale GnuPG-Installation überlastet und stürzt ab. Erst kürzlich wurden auf diese Weise die Schlüssel von zwei aktiven Entwicklern aus der OpenPGP-Community unbrauchbar und schädlich gemacht.

Bye, bye Web of Trust

Die Entscheidung dürfte auch eine Abkehr vom Web of Trust bedeuten. Die Idee dahinter ist, dass die Nutzer ihre Schlüssel gegenseitig signieren und damit indirekt deren Echtheit bestätigen. Diese werden auf die Schlüsselserver hochgeladen und lassen sich - wie der Schlüssel selbst - nie wieder löschen. Bei den Angriffen auf die Schlüssel der beiden Entwickler adressiert ein Kommentar das dahinterliegende Problem für die Privatsphäre: "Sobald SKS-Keyserver geächtet werden, werden PGP-Nutzer mehr Privatsphäre haben."

Seit dem 12. Juni läuft ein neuer Keyserver auf anderer Softwarebasis. Er soll dem Problem begegnen, dass beliebige Daten hochgeladen und verteilt werden können, indem die Mailadressen der Nutzer geprüft werden. Außerdem können sich mit der verifizierten Mailadresse zugehörige Schlüssel löschen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bw71236196231 12. Jul 2019

Ich bin deiner Meinung bzgl. PGP. Es ist immer wieder zu beobachten, dass das Konzept...

YarYar 11. Jul 2019

Dann musst du halt selbst signieren. Lokal, ohne keyserver.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Energieversorgung: Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung
Energieversorgung
"Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung"

Die Coronakrise ist auch für die deutschen Energieversorger eine völlig neue Situation. Wie kommen sie zurecht? Wir haben nachgefragt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten
  2. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  3. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    •  /