OpenPGP/GnuPG: Signaturen fälschen mit HTML und Bildern

PGP-Signaturen sollen gewährleisten, dass eine E-Mail tatsächlich vom korrekten Absender kommt. Mit einem simplen Trick kann man bei vielen Mailclients scheinbar signierte Nachrichten erstellen - indem man die entsprechende Anzeige mittels HTML fälscht.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Unterschriften fälschen - das geht auch digital bei OpenPGP-Signaturen.
Unterschriften fälschen - das geht auch digital bei OpenPGP-Signaturen. (Bild: Dreamstime/CC0 1.0)

Neben der Verschlüsselung von Mails kann man mit dem OpenPGP-Standard und GnuPG E-Mails auch digital signieren. Damit soll gewährleistet werden, dass Mails vom korrekten Absender kommen und nicht gefälscht werden können. Doch zahlreiche Mailprogramme und Plugins weisen eine erstaunlich triviale Schwäche auf: Die Anzeige, dass eine Mail korrekt signiert ist, kann man fälschen, indem man etwa einfach ein passendes Bild in die Mail via HTML einfügt.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

In Enigmail, dem GnuPG-Plugin für Mozilla Thunderbird, wurde beispielsweise eine signierte Mail bisher durch einen farbigen Balken über der Mail angezeigt. Bei Absendern, deren PGP-Schlüsseln der Empfänger vertraut, ist die Anzeige grün und informiert über eine korrekte Signatur. Diesen Balken zu fälschen, ist trivial, so kann man beispielsweise einfach einen passenden Screenshot einer korrekt signierten Mail anfertigen und diesen als Bild in die Mail einbetten.

Enigmail-Fälschung mit kleinem Schönheitsfehler

Ganz perfekt ist die Fälschung bei Enigmail nicht: In den Headern der Mail wird ein Logo eines verschlossenen Briefumschlages angezeigt. Da sich dieses außerhalb der eigentlichen Mail befindet, hat der Absender hier keinen Einfluss auf die Anzeige. Doch der grüne Balken ist das deutlich auffälligere Signal, den wenigsten dürfte das Fehlen des Briefumschlag-Symbols auffallen.

Enigmail hat auf dieses Problem inzwischen reagiert: In der jüngsten Version 2.0.8 wird der Signaturbalken oberhalb der Mailheader angezeigt.

Kmail-Signatur lässt sich fast perfekt nachbilden

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine nahezu perfekte Fälschung kann man für das KDE-Programm Kmail anfertigen. Dort wird eine signierte, vertrauenswürdige Mail durch einen grünen Rahmen angezeigt. Diesen kann man relativ simpel mit HTML nachbauen. Wenn man die Mail in einem eigenen Fenster öffnet, ist kein Unterschied mehr erkennbar. Nur in der Nachrichtenübersicht wird ein kleines, kaum sichtbares Symbol angezeigt, das auf die Signatur hinweist.

  • Links das Original, rechts die Fälschung in Enigmail und Thunderbird.
  • In der neuen Enigmail-Version wird die Signaturinfo über den Mailheadern angezeigt.
  • In Kmail gibt es keinen sichtbaren Unterschied zwischen Original und Fälschung.
  • In Evolution gibt es einige Schönheitsfehler, aber einem flüchtigen Blick hält die Fälschung trotzdem stand.
  • In Apple Mail kann man mehrere Betreffzeilen schicken und damit falsche Header einfügen.
  • In Mutt wird die Ausgabe von GnuPG direkt als Text angezeigt.
Links das Original, rechts die Fälschung in Enigmail und Thunderbird.

Eine entsprechend gefälschte Signatur im Gnome-Mailprogramm Evolution hat einige Schönheitsfehler. So gibt es einen Rahmen um die Mail herum, der bei einer echten Signatur die Signaturanzeige nicht mit erfasst. Trotzdem dürfte auch hier die Fälschung einer flüchtigen Prüfung standhalten.

Etwas anders sieht die Situation bei Apple Mail und dem zugehörigen Plugin GPGTools aus. Dort wird eine signierte Mail bei den Headern angezeigt. Auch hier gibt es eine Möglichkeit, den Empfänger zu verwirren. Im Betreff einer Mail lassen sich bei Apple Mail Zeilenumbrüche unterbringen. Alternativ kann man auch einfach mehrere Betreffzeilen in einer Mail unterbringen, diese werden dann von Apple Mail untereinander angezeigt.

Die Fälschung hier ist nicht komplett überzeugend: Normalerweise befindet sich der Security-Pseudoheader, der die Signatur anzeigt, unterhalb der Absenderzeile, das lässt sich jedoch bei der Fälschung nicht erreichen. Außerdem enthält die echte Signatur ein Symbol eines von einem Stern umrundeten Hakens. Ein solches Symbol ist nicht Teil des Unicode-Standards, lediglich ein ähnliches Symbol lässt sich anzeigen.

Die jüngste Version 2018.4 von GPGTools verhindert die Anzeige von mehreren Subject-Zeilen, doch das eigentliche Problem ist ein Bug in Apple Mail. Apple hat bisher auf unsere Meldung dazu nicht reagiert.

Mutt: Einfach die gewünschte Meldung von GnuPG mitschicken

In Mutt, einem Mailprogramm im Textmodus, wird die Textausgabe der GPG-Verifikation einfach als Teil der Mail angezeigt. Auch das lässt sich natürlich einfach fälschen, indem man eine entsprechende Ausgabe in der Mail mitschickt. Allerdings wird in der Statuszeile ebenfalls ein Hinweis auf die signierte Mail angezeigt.

Die Mutt-Entwickler teilten auf Anfrage mit, dass das Problem bekannt sei und es zahlreiche Optionen gebe, sich zu schützen. So lassen sich etwa signierte Mails farbig anzeigen, die Farbe lässt sich vom Absender nicht beeinflussen.

Generell zeigt dieser Angriff, dass man sich bisher offenbar wenig Gedanken über Sicherheitsindikatoren im E-Mail-Bereich gemacht hat. Ähnliche Angriffe gab es auch schon in anderen Bereichen, so war es etwa früher in Browsern möglich, Popups zu erstellen, die eine gefälschte Adresszeile zeigen. Doch inzwischen verhindern Browser das, da in allen Popups ebenfalls die Browser-Adresszeile angezeigt wird - eine gefälschte Zeile würde also unterhalb der echten angezeigt und entsprechend auffallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


davidcl0nel 26. Sep 2018

Woher weiß der Fisher, daß ich einen Paypal/Amazon/whatever-Account habe, wenn er mir den...

LinuxMcBook 26. Sep 2018

Liegt wahrscheinlich einfach nur daran, was mit dir für Mails getauscht werden. Wenn da...

Schattenwerk 25. Sep 2018

Ist kein passender Vergleich. Wenn man Geldschein = Signatur gleich setzt, dann wird hier...

ikhaya 25. Sep 2018

Gab es dafür nicht nen Standard für Onlinebanking wo man dann seine persönliche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /