Abo
  • Services:

OpenPDS: Zentraler Smartphone-Speicher für persönliche Daten

Um die Weiterleitung persönlicher Daten durch Apps besser zu überwachen, haben Forscher des MIT einen zentralen Speicher entwickelt. Der Zugriff ist über ein Framework möglich, das keine Rohdaten preisgeben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenPDS soll die Verwaltung persönlicher Daten vereinfachen.
OpenPDS soll die Verwaltung persönlicher Daten vereinfachen. (Bild: OpenPDS)

Mit OpenPDS von Forschern des MIT soll das unbemerkte Sammeln persönlicher Daten durch Smartphone-Apps eingedämmt werden. Dazu werden die durch die unterschiedlichen Sensoren bereitgestellten Daten in einem zentralen persönlichen Datenspeicher (PDS) gesammelt.

Stellenmarkt
  1. ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Wuppertal
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Nutzer sollen so in der Lage sein, ihre eigenen Daten besser zu verwalten und genau zu kontrollieren, welche Daten durch die jeweiligen Anwendungen weiterverwendet werden dürfen oder eben nicht. Das System soll helfen, verschiedene Regelungen besser umsetzen zu können, wie etwa die 2012 von der EU-Kommission begonnene Reform des Datenschutzes oder Leitlinien der US-Regierung.

Da es für bestimmte Dienste sehr schwierig ist, mit stark anonymisierten Datensätzen wie etwa Geodaten zu arbeiten, verzichtet OpenPDS auf die Weitergabe von Rohdaten. Vielmehr sollen Anwendungen ihre Anfragen an das System übergeben, und in der geschützten Umgebung wird aus den vorhandenen Daten die gewünschte Antwort generiert, die allein anschließend zurückgegeben wird.

Die Abfragen können so durch die Anwender auf das notwendige Minimum beschränkt werden. Darüber hinaus bleiben die Berechnungen unter der Kontrolle der Nutzer, so dass dieser schließlich selbst entscheiden kann, ob und welche Daten an einen Dienst weitergegeben werden. Statt der sehr detaillierten GPS-Daten könnte es für eine App etwa ausreichen zu erfahren, in welchem Staat oder auch in welcher Zeitzone sich der Nutzer mit seinem Smartphone gerade befindet.

Der Code zu dem Projekt findet sich auf Github, und OpenPDS wird derzeit von einigen Partnern aus der Telekommunikationsbranche getestet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

MasterPopaster 30. Sep 2014

Chapeau! 1 Setzen Jungpionier!

elactic 29. Sep 2014

Normalerweise würde ich dir zustimmen, gerad wenn es um Angriffe von außen geht. Aber es...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /