Abo
  • Services:
Anzeige
Die Zeitachse der Entwicklung des Openoffice-Projekts bei der Apache Foundation
Die Zeitachse der Entwicklung des Openoffice-Projekts bei der Apache Foundation (Bild: Rob Weir/IBM)

Openoffice: Zeitachse zeigt aktive Entwicklung bei Apache

Die Zeitachse der Entwicklung des Openoffice-Projekts bei der Apache Foundation
Die Zeitachse der Entwicklung des Openoffice-Projekts bei der Apache Foundation (Bild: Rob Weir/IBM)

Openoffice-Entwickler Rob Weir hat die Entwicklung der freien Bürosoftware seit der Übergabe an das Apache-Projekt in einer Zeitachse festgehalten. Der Großteil der Arbeit bestand in der Entfernung von GPL-Code, der mit der Apache-Lizenz nicht kompatibel ist.

Bereits im Dezember 2011 hatte das Openoffice-Team verlautbart, dass Version 3.4 des freien Büropakets im ersten Quartal 2012 erscheinen soll. Nun hat der IBM-Angestellte und Openoffice-Entwickler Rob Weir die bisherige Arbeit an dem Apache-Projekt in einer Zeitachse zusammengefasst. Ein Großteil der Arbeit bestand demnach darin, zu der Apache-Lizenz inkompatiblen Code (Copyleft) zu entfernen.

Anzeige
  • Openoffice-Entwickler Rob Weir hat die Entwicklung des Openoffice-Projekts bei Apache in einer Zeitachse zusammengefasst.
Openoffice-Entwickler Rob Weir hat die Entwicklung des Openoffice-Projekts bei Apache in einer Zeitachse zusammengefasst.

Gleichzeitig hatten sich die Entwickler damit beschäftigt, die Infrastruktur für das Projekt aufzubauen, darunter Mailinglisten, ein Blog sowie das Code-Archiv. Der Sourcecode des Projekts war erst im September 2011 eingebucht worden. Der Umzug des Wikis und der Webseite waren bis Ende Januar 2012 abgeschlossen. Die eigentliche Umbenennung des Projekts in Apache Openoffice erfolgte Mitte November 2011.

Oracle hatte den Code im Juni 2011 an das Apache-Projekt übergeben. Kurz darauf hatte auch IBM seine auf Openoffice basierende Bürosuite Lotus Symphony an die Apache Foundation übertragen. Danach war es um das freie Büropaket zunächst still geworden. Gegenwärtig trägt die stabile Version die Nummer 3.3. Im Unterschied dazu liegt von dem abgespaltenen Libreoffice inzwischen die Version 3.5 vor.

Zwischenzeitlich hatten einige Openoffice-Entwickler mit dem Namen Team Openoffice ein eigenes Update mit der Versionsnummer 3.3.1 im Dezember 2011 veröffentlicht, allerdings ohne Genehmigung der Apache Foundation. Sie mussten ihren Fork umbenennen und entschieden sich für den Namen White Label Office.


eye home zur Startseite
rambaz 16. Mär 2012

dass der großteil der coder nun aber bei libre ist, ist dir klar oder :-P du würdest...

SoniX 16. Mär 2012

Hmm... ich meinte eigentlich über die letzten ~10 Jahre. Viel getan hat sich nicht. Die...

bstea 15. Mär 2012

Mit schlechter gepflegt meinst du aber nicht, das nicht jeden Monat eine neue Version...

bstea 15. Mär 2012

Das hätte man sicher auch besser formulieren können.

Fohat 15. Mär 2012

Schade, dass sich bei WLO nichts mehr tut. Die Version ist um einiges preformanter als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. endica GmbH, Karlsruhe
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-15%) 25,49€
  3. (-24%) 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Wie wird der Erfolg sein?

    Kakiss | 17:14

  2. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Lemo | 17:11

  3. Re: SAP-Experten werden zwar besser bezahlt...

    Lemo | 17:10

  4. Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

    Lemo | 17:08

  5. Re: Der Tod der Streams

    Berner Rösti | 17:05


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel