Abo
  • IT-Karriere:

Opennet Initiative: Netflix blockiert auch Freifunker

Netflix setzt sein Geoblocking gegen Freifunk-Nutzer ein, weil der Betreiber ein VPN nutzt. Unter anderen unterliegt die lokale Flüchtlingshilfe der Sperrung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Netflix-Hauptsitz in Los Gatos
Der Netflix-Hauptsitz in Los Gatos (Bild: Netflix)

Freifunker in Rostock sind von Sperrungen durch Netflix betroffen, weil sie ihre Verbindungen von Hotspots zusätzlich über VPNs absichern. Das teilte die Opennet Initiative Golem.de mit. Obwohl die Exitnodes bei normalen Hostern liefen, blockiere Netflix die Initiative ebenso wie zuvor den rheinland-pfälzischen Netzbetreiber NX4 Networks. "Da ich selbst bei Freifunk - in Rostock die Opennet Initiative - aktiv bin, muss ich Ihnen leider mitteilen, dass diese Situation für freie Funknetzwerke leider völlig normal ist", erklärte ein Sprecher.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Services GmbH, München
  2. Rail Power Systems GmbH, München

"Konkret heißt das, dass sowohl unsere Mitglieder zu Hause, als auch mobile Nutzer und Organisationen, die wir unterstützen - unter anderem die Flüchtlingshilfe - keine Filme anschauen können, für deren Abo sie aber bezahlt haben." Eine Anfrage an die Netflix-Deutschland-Pressestelle durch Golem.de wurde bislang nicht beantwortet.

Dem ehrenamtlich betriebenen Projekt gelang es nach monatelangen Umwegen über soziale Medien und den Kundensupport, zum Netflix-Geosupport durchzudringen. Dem teilten die Betreiber Anfang Dezember 2018 die statischen IPs ihrer Exitnodes mit. Aber dort hielt man lediglich daran fest, dass die eigene Policy einen Zugang nicht zulasse.

Kundendienst gab Problem zuvor zu

Im Chat mit dem Netflix-Kundendienst hatte ein Betroffener im Jahr 2016 erfahren: "Wir blocken uns bekannte VPN/Proxydienste, (...) es können aber wohl Kunden betroffen sein, die solche Sachen nicht einsetzen, wenn der Internetanbieter, von denen Sie ihre IP bekommen, eben seinen Verkehr über einen dieser Dienste routet."

Hintergrund ist, dass Netflix-Chef Reed Hastings im Januar 2016 angekündigt hatte, der Streaminganbieter werde mit Technologien der Filmstudios sein Vorgehen gegen Proxys verstärken. Es werde mit Proxy-Servern und Mechanismen zur Umgehung von Zugriffsbeschränkungen nicht mehr möglich sein, auf Inhalte zuzugreifen, die in der eigenen Region nicht verfügbar seien. Dies geschehe auf Druck der Filmstudios, die sich durch Geoblocking höhere Gewinne versprechen. Wegen des Rechteverkaufs an lokale Fernsehsender und Pay-TV-Anbieter sind einige Serien oft erst Jahre nach dem Erscheinen in den USA per Streaming im Ausland verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 294€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

nasi 14. Jan 2019

Das Ziel ist doch nicht, VPNs zu blockieren, sondern Geoblocking zwecks...

hewimi 13. Jan 2019

Hallo, ich lebe in einem 2-Personen-Haushalt und überlege, ein Abo bei Netflix abzuschlie...

LanaCroft 12. Jan 2019

dEEkAy, Netflix verhält sich auch je nach genutzem DNS-Server unterschiedlich.

LanaCroft 12. Jan 2019

Der Empfang von Netflix ist in der Tat Glückssache.

delarhum 08. Jan 2019

Das ist absoluter Unsinn... Ich kann nicht glauben, dass sie das tun würden. Wenn Netflix...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /