Abo
  • IT-Karriere:

Opennet Initiative: Netflix blockiert auch Freifunker

Netflix setzt sein Geoblocking gegen Freifunk-Nutzer ein, weil der Betreiber ein VPN nutzt. Unter anderen unterliegt die lokale Flüchtlingshilfe der Sperrung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Netflix-Hauptsitz in Los Gatos
Der Netflix-Hauptsitz in Los Gatos (Bild: Netflix)

Freifunker in Rostock sind von Sperrungen durch Netflix betroffen, weil sie ihre Verbindungen von Hotspots zusätzlich über VPNs absichern. Das teilte die Opennet Initiative Golem.de mit. Obwohl die Exitnodes bei normalen Hostern liefen, blockiere Netflix die Initiative ebenso wie zuvor den rheinland-pfälzischen Netzbetreiber NX4 Networks. "Da ich selbst bei Freifunk - in Rostock die Opennet Initiative - aktiv bin, muss ich Ihnen leider mitteilen, dass diese Situation für freie Funknetzwerke leider völlig normal ist", erklärte ein Sprecher.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz

"Konkret heißt das, dass sowohl unsere Mitglieder zu Hause, als auch mobile Nutzer und Organisationen, die wir unterstützen - unter anderem die Flüchtlingshilfe - keine Filme anschauen können, für deren Abo sie aber bezahlt haben." Eine Anfrage an die Netflix-Deutschland-Pressestelle durch Golem.de wurde bislang nicht beantwortet.

Dem ehrenamtlich betriebenen Projekt gelang es nach monatelangen Umwegen über soziale Medien und den Kundensupport, zum Netflix-Geosupport durchzudringen. Dem teilten die Betreiber Anfang Dezember 2018 die statischen IPs ihrer Exitnodes mit. Aber dort hielt man lediglich daran fest, dass die eigene Policy einen Zugang nicht zulasse.

Kundendienst gab Problem zuvor zu

Im Chat mit dem Netflix-Kundendienst hatte ein Betroffener im Jahr 2016 erfahren: "Wir blocken uns bekannte VPN/Proxydienste, (...) es können aber wohl Kunden betroffen sein, die solche Sachen nicht einsetzen, wenn der Internetanbieter, von denen Sie ihre IP bekommen, eben seinen Verkehr über einen dieser Dienste routet."

Hintergrund ist, dass Netflix-Chef Reed Hastings im Januar 2016 angekündigt hatte, der Streaminganbieter werde mit Technologien der Filmstudios sein Vorgehen gegen Proxys verstärken. Es werde mit Proxy-Servern und Mechanismen zur Umgehung von Zugriffsbeschränkungen nicht mehr möglich sein, auf Inhalte zuzugreifen, die in der eigenen Region nicht verfügbar seien. Dies geschehe auf Druck der Filmstudios, die sich durch Geoblocking höhere Gewinne versprechen. Wegen des Rechteverkaufs an lokale Fernsehsender und Pay-TV-Anbieter sind einige Serien oft erst Jahre nach dem Erscheinen in den USA per Streaming im Ausland verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

nasi 14. Jan 2019

Das Ziel ist doch nicht, VPNs zu blockieren, sondern Geoblocking zwecks...

hewimi 13. Jan 2019

Hallo, ich lebe in einem 2-Personen-Haushalt und überlege, ein Abo bei Netflix abzuschlie...

LanaCroft 12. Jan 2019

dEEkAy, Netflix verhält sich auch je nach genutzem DNS-Server unterschiedlich.

LanaCroft 12. Jan 2019

Der Empfang von Netflix ist in der Tat Glückssache.

delarhum 08. Jan 2019

Das ist absoluter Unsinn... Ich kann nicht glauben, dass sie das tun würden. Wenn Netflix...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /