Openkit: Freier Openfeint-Ersatz im geschlossenen Betatest

Das Openkit-Team lädt Entwickler ein, seinen freien Openfeint-Ersatz auszuprobieren. Mit Openkit lassen sich Android- und iOS-Spiele um soziale Funktionen und In-App-Käufe erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Openkit - Ranglisten, Cloud-Spielstände und mehr für Apps
Openkit - Ranglisten, Cloud-Spielstände und mehr für Apps (Bild: Openkit)

Die Openkit-Software ist nun in der geschlossenen Betaphase - und es werden Entwickler aufgenommen, die frühzeitig neue Funktionen ausprobieren und eng mit dem Openkit-Team zusammenarbeiten können. Mit dem freien Client- und Serversystem Openkit sollen sich Spielstand-Cloud-Speicher, Ranglisten, Errungenschaften, Mehrspielerfunktionen, Facebook- und Twitter-Authentifizierung sowie In-App-Verkäufe leicht realisieren lassen. Dazu gibt es eine Serversoftware und je ein SDK für Android und iOS.

Stellenmarkt
  1. Spezialistinnen*Spezialisten - Data Scientists, Data Engineers (m/w/d)
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Forschungsreferent*in (m/w/d) im Bereich Forschungsdatenmanagement, Schwerpunkt technische ... (m/w/d)
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
Detailsuche

Wer sich für den Betatest bewirbt, kann zu den nächsten 20 Entwicklern zählen, die in die Beta aufgenommen werden. Das Interesse soll bereits recht groß sein. Mitglieder der geschlossenen Beta können auf den über Github bereitgestellten Quellcode zugreifen. Für den 6. Februar 2013 ist ein Quellcode-Update auf die Openkit-Version 0.8 angekündigt. Die Vorgängerversion stammt noch aus dem Dezember.

Das Besondere an Openkit ist, dass das Projekt vom Investor Peter Relan (@prelan) finanziert wird. Relan war auch schon an Openfeint finanziell beteiligt, das einst häufig in Smartphone- und Tabletspielen zum Einsatz kam, bevor es im April 2011 an den japanischen Social-Gaming-Anbieter Gree verkauft und im Dezember 2012 zwecks Stärkung einer eigenen Lösung von Gree eingestellt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Halbleiterfertigung: Micron baut 100-Milliarden-Dollar-Chipfabrik
    Halbleiterfertigung
    Micron baut 100-Milliarden-Dollar-Chipfabrik

    Im US-Bundesstaat New York will Micron eine der größten Chipfabriken der USA bauen. In ihrem Umfeld sollen bis zu 50.000 Arbeitsplätze entstehen.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /