Abo
  • Services:
Anzeige
In Marshmallow kommen noch Oracles proprietäre Java-APIs zum Einsatz, bei Android N soll Google auf OpenJDK setzen.
In Marshmallow kommen noch Oracles proprietäre Java-APIs zum Einsatz, bei Android N soll Google auf OpenJDK setzen. (Bild: Google)

OpenJDK: Nächste Android-Version soll mit Open-Source-Java kommen

In Marshmallow kommen noch Oracles proprietäre Java-APIs zum Einsatz, bei Android N soll Google auf OpenJDK setzen.
In Marshmallow kommen noch Oracles proprietäre Java-APIs zum Einsatz, bei Android N soll Google auf OpenJDK setzen. (Bild: Google)

Google wechselt von Oracles proprietärem Java Development Kit (JDK) zur Open-Source-Variante OpenJDK. Hintergrund dürfte auch ein jahrelanger Rechtsstreit um die Nutzungsrechte der Java-APIs sein, der noch nicht beendet ist.

Google hat der Internetseite Venturebeat.com bestätigt, dass in der kommenden Android-Version die Open-Source-Variante von Oracles Java-APIs genutzt werde. Android N werde nicht mehr auf die proprietären APIs von Oracle setzen, sondern auf OpenJDK, wie ein Unternehmenssprecher dem Magazin mitteilte.

Anzeige

Google arbeitet schon länger mit OpenJDK-Community zusammen

Für Nutzer dürfte sich mit dem Schritt nichts ändern, für Programmierer soll sich die Arbeit aufgrund von einfacherem Code erleichtern. Dies ist Google zufolge auch der Grund, weshalb das Unternehmen bei der nächsten Android-Version auf OpenJDK setze. "Google arbeitet schon lange mit der OpenJDK-Community zusammen, und wir hoffen, in Zukunft noch mehr zum Projekt beitragen zu können", erklärt der Google-Sprecher.

Hintergrund des Wechsels dürfte aber auch der jahrelange Rechtsstreit um die Verwendung von Oracles Java-APIs sein. 2010 verklagte Oracle Google wegen der Verwendung der APIs, Google argumentierte allerdings, dass APIs nicht patentrechtlich geschützt werden könnten. Ein Gericht in den USA folgte dieser Argumentation im Jahr 2012.

Rechtsstreit dauert noch an

2014 revidierte ein höheres Gericht diese Entscheidung hingegen wieder und entschied, dass Oracles Java-APIs geschützt seien. Im Juni 2015 lehnte der Supreme Court, das höchste Gericht in den USA, eine Übernahme des Falls ab und verwies ihn wieder an ein niedriger gestelltes Gericht. Aktuell ist der Fall noch offen.

Google dürfte sich mit der Entscheidung, künftig auf OpenJDK zu setzen, zumindest für kommende Android-Versionen mögliche juristische Streitigkeiten ersparen. Möglicherweise haben sich Google und Oracle auch außergerichtlich auf diesen Schritt geeinigt, um den Fall mit einem Kompromiss abzuschließen. Laut Venturebeat.com lehnte Google eine Stellungnahme zum laufenden Verfahren ab - eine gängige Praxis während Rechtsstreitigkeiten.


eye home zur Startseite
xeniac.at 03. Jan 2016

Viele Konsumenten verwenden Java. Sie wissen es nur nicht. Neben den J2EE Servlets und...

Little_Green_Bot 30. Dez 2015

Ich nehme an, damals war Oracle Java stabiler, und die rechtlichen Konsequenzen noch...

root666 30. Dez 2015

Das Wort Profi sagt nur etwas darüber, dass jemand für seine Tätigkeit bezahlt wird. Die...

JensM 30. Dez 2015

Ja und der Googleteil scheint auch in Ordnung zu sein. Die copyright-Vorwürfe betreffen...

LoopBack 30. Dez 2015

Statt vom JDK zu reden spricht die Originalquelle von APIs. Verlinkt ist jedoch ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  2. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. 169,00€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    ustas04 | 18:46

  2. Re: "mangelnde Transparenz"

    divStar | 18:42

  3. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    Oktavian | 18:37

  4. Re: Kenne ich

    kotzwuerg | 18:34

  5. Re: Performance ist mies

    windbeutel | 18:34


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel