Abo
  • Services:
Anzeige
In Marshmallow kommen noch Oracles proprietäre Java-APIs zum Einsatz, bei Android N soll Google auf OpenJDK setzen.
In Marshmallow kommen noch Oracles proprietäre Java-APIs zum Einsatz, bei Android N soll Google auf OpenJDK setzen. (Bild: Google)

OpenJDK: Nächste Android-Version soll mit Open-Source-Java kommen

In Marshmallow kommen noch Oracles proprietäre Java-APIs zum Einsatz, bei Android N soll Google auf OpenJDK setzen.
In Marshmallow kommen noch Oracles proprietäre Java-APIs zum Einsatz, bei Android N soll Google auf OpenJDK setzen. (Bild: Google)

Google wechselt von Oracles proprietärem Java Development Kit (JDK) zur Open-Source-Variante OpenJDK. Hintergrund dürfte auch ein jahrelanger Rechtsstreit um die Nutzungsrechte der Java-APIs sein, der noch nicht beendet ist.

Google hat der Internetseite Venturebeat.com bestätigt, dass in der kommenden Android-Version die Open-Source-Variante von Oracles Java-APIs genutzt werde. Android N werde nicht mehr auf die proprietären APIs von Oracle setzen, sondern auf OpenJDK, wie ein Unternehmenssprecher dem Magazin mitteilte.

Anzeige

Google arbeitet schon länger mit OpenJDK-Community zusammen

Für Nutzer dürfte sich mit dem Schritt nichts ändern, für Programmierer soll sich die Arbeit aufgrund von einfacherem Code erleichtern. Dies ist Google zufolge auch der Grund, weshalb das Unternehmen bei der nächsten Android-Version auf OpenJDK setze. "Google arbeitet schon lange mit der OpenJDK-Community zusammen, und wir hoffen, in Zukunft noch mehr zum Projekt beitragen zu können", erklärt der Google-Sprecher.

Hintergrund des Wechsels dürfte aber auch der jahrelange Rechtsstreit um die Verwendung von Oracles Java-APIs sein. 2010 verklagte Oracle Google wegen der Verwendung der APIs, Google argumentierte allerdings, dass APIs nicht patentrechtlich geschützt werden könnten. Ein Gericht in den USA folgte dieser Argumentation im Jahr 2012.

Rechtsstreit dauert noch an

2014 revidierte ein höheres Gericht diese Entscheidung hingegen wieder und entschied, dass Oracles Java-APIs geschützt seien. Im Juni 2015 lehnte der Supreme Court, das höchste Gericht in den USA, eine Übernahme des Falls ab und verwies ihn wieder an ein niedriger gestelltes Gericht. Aktuell ist der Fall noch offen.

Google dürfte sich mit der Entscheidung, künftig auf OpenJDK zu setzen, zumindest für kommende Android-Versionen mögliche juristische Streitigkeiten ersparen. Möglicherweise haben sich Google und Oracle auch außergerichtlich auf diesen Schritt geeinigt, um den Fall mit einem Kompromiss abzuschließen. Laut Venturebeat.com lehnte Google eine Stellungnahme zum laufenden Verfahren ab - eine gängige Praxis während Rechtsstreitigkeiten.


eye home zur Startseite
xeniac.at 03. Jan 2016

Viele Konsumenten verwenden Java. Sie wissen es nur nicht. Neben den J2EE Servlets und...

Little_Green_Bot 30. Dez 2015

Ich nehme an, damals war Oracle Java stabiler, und die rechtlichen Konsequenzen noch...

root666 30. Dez 2015

Das Wort Profi sagt nur etwas darüber, dass jemand für seine Tätigkeit bezahlt wird. Die...

JensM 30. Dez 2015

Ja und der Googleteil scheint auch in Ordnung zu sein. Die copyright-Vorwürfe betreffen...

LoopBack 30. Dez 2015

Statt vom JDK zu reden spricht die Originalquelle von APIs. Verlinkt ist jedoch ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB · Anstalt des öffent­lichen Rechts, Regensburg
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  3. über Hays AG, Region Karlsruhe
  4. RUAG Ammotec GmbH, Fürth


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 79€)
  3. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: AMD ReLive Treiber

    Rettungsschirm | 02:15

  2. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    throgh | 01:19

  3. Re: Verbot des Besitzes

    dura | 01:16

  4. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 01:01

  5. Re: Wieso ist das eine Sendeanlage

    chithanh | 00:43


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel