• IT-Karriere:
  • Services:

OpenJDK: Microsoft wird offiziell zu Java beitragen

Der Cloud-Hoster und Windows-Hersteller Microsoft ist nach dem Unterzeichnen juristischer Formalien nun offiziell beitragend Mitglied für das OpenJDK. Damit wird Microsoft künftig die Programmiersprache Java mitentwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Java wird künftig auch von Microsoft mitentwickelt.
Java wird künftig auch von Microsoft mitentwickelt. (Bild: Pixabay)

In einer Nachricht an die Mailing-Liste der OpenJDK-Community lässt Microsoft diese wissen, dass das Unternehmen nun offiziell die Voraussetzungen erfülle, um zur Entwicklung der Programmiersprache Java beizutragen. Das Unternehmen unterzeichnete die dafür notwendige Vereinbarung, die der Java-Rechteinhaber Oracle akzeptierte. Microsoft reiht sich damit ein in eine Liste von Unternehmen wie Red Hat, Intel, SAP und IBM.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Als Begründung für die Entscheidung schreibt Bruno Borges, Product Manager für Java bei Microsoft, dass das Unternehmen selbst sowie seine Tochterunternehmen inzwischen in vielen Bereichen von Java abhängig seien. Ebenso bietet Microsoft den Kunden seiner Azure-Cloud eine Java-Laufzeitumgebung an. Nun sei es an der Zeit, etwas beizutragen und zurückzugeben.

Zunächst will das zuständige Entwicklerteam bei Microsoft indes keine großen Änderungen an Java beitragen. Vielmehr wollen die Beteiligten durch das Beheben von Fehlern und Erstellen von Backports erst die notwendige Erfahrung zur Mitarbeit an dem Projekt sammeln.

Geleitet werden sollen die Arbeiten an Java bei Microsoft künftig von Martijn Verburg. Dieser gründete mit seinem damaligen Unternehmen Jclarity die Initiative Adopt OpenJDK mit, die Builds des freien Projekts erstellt und anbietet, als Alternative zu den Java-Builds von Oracle. Microsoft selbst unterstützt Adopt OpenJDK seit Sommer 2018 und übernahm Mitte August dieses Jahres Jclarity. Vorgegebenes Ziel der Übernahme war es, die Arbeiten an Java seitens Microsoft zu verstärken und vor allem den Cloud-Kunden Optimierungen für Java anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

mwildam 06. Nov 2019 / Themenstart

Also da schenken sich Oracle und Microsoft wohl wenig - beide versuchen sich wie ein...

mwildam 06. Nov 2019 / Themenstart

Also ich habe C# und Java programmiert und es gibt hier ein paar grundsätzliche Design...

ldlx 04. Nov 2019 / Themenstart

Läuft dann so wie mit dem Flash Player ab Win8 - und die Pest bekommst du nichtmal...

Das... 04. Nov 2019 / Themenstart

Async/Await? Vermutlich nie. Wird es auch nicht brauchen sobald Projct Loom beendet ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /