OpenJDK: Microsoft bringt eigenes Java für alle

Die Java-Builds von Microsoft sind nun allgemein verfügbar und der Hersteller untermauert dies mit Verweis auf Millionen Minecraft-Spieler.

Artikel veröffentlicht am ,
Die OpenJDK-Builds von Microsoft sind allgemein verfügbar.
Die OpenJDK-Builds von Microsoft sind allgemein verfügbar. (Bild: Pierre Andrieu/AFP via Getty Images)

Mircosoft bezeichnet seine intern selbst erstellten Java-Versionen des freien OpenJDK nun als allgemein verfügbar, wie das Software-Unternehmen zu seiner Hausmesse Build 2021 mitteilt. Dabei handele es sich wie bereits zuvor angekündigt um eine kostenlose Distribution des OpenJDK, die frei zur Verfügung stehe und für jeden Zweck einsatzbereit sei.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Das Unternehmen selbst setze massiv selbst auf Java und nutze intern 500.000 JVM-Instanzen für Linkedin, die Azure-Cloud oder auch Minecraft. Letzteres nimmt Microsoft dann auch als Beispiel für die Funktionsfähigkeit seiner eigenen Java-Version. So nutzen alle Spieler mit dem Minecraft-Snapshot 21W19A Java 16 auf Grundlage der OpenJDK-Builds von Microsoft.

Die dafür genutzte Version, das OpenJDK 16.0.1, stellt Microsoft für x86-CPUs unter Windows, MacOS und Linux bereit. Gleiches gilt für das OpenJDK Version 11.0.11. Zusätzlich dazu gibt es eine Vorschau der Version 16 für 64-Bit-ARM-CPUs unter Linux sowie Windows on ARM. Die Java-Builds stehen außerdem als Docker-Container in dem sogenannten Hub von Docker bereit.

Wie bereits angekündigt, bietet Microsoft einen Langzeitsupport für seine Builds des OpenJDK 11, das noch bis mindestens 2024 gepflegt werden soll und dabei um Patches und möglicherweise Backports erweitert werden soll, auch wenn diese unter Umständen nicht im Upstream-Code des OpenJDK landen. Darauf will Microsoft aber gesondert in den Release Notes hinweisen. Darüber hinaus startet Microsoft auch ein neues Portal, in dem der Hersteller seine Entwicklungsdokumentation rund um die Java-Nutzung zentral sammeln und bereitstellen will.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hatte erst im Herbst 2019 offiziell alle formalen Voraussetzungen erfüllt, um auch selbst zur Entwicklung des OpenJDK beitragen zu können. Microsoft verfolgt dabei den gleichen Ansatz wie Eclipse Adoptium, vormals Adopt OpenJDK, das unabhängig von Oracle frei verfügbare Updates für Java bereitstellt. Auch Amazon liefert bereits eine eigene Java-Distribution aus. Ähnliches gilt wohl auch für die Linux-Pakete des OpenJDK in den Distributionen, die aber nicht plattformübergreifend bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 29. Mai 2021

Die Thematik ist komplizierter. z.B.: OpenJDK : https://access.redhat.com/articles...

FreiGeistler 28. Mai 2021

Klingt überall so, als ob MS OpenJDK selbst entwickelt hätte, als wäre es etwas neues...

sphere 28. Mai 2021

Wohl kaum. MS hat schon lange kein Produkt mehr zu Windows Update bzw. Microsoft Update...

sambache 27. Mai 2021

Nein, die können ja weiterhin Jachten bauen ;-)

Tango 27. Mai 2021

...verliert Minecraft nicht zu viele Spieler, sonst geht die Testcoberage runter von MS.java.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /