OpenJDK: Microsoft bietet Langzeitpflege für eigene Java-Builds

Auch Microsoft baut künftig selbst aus dem OpenJDK Java-Versionen. Die Builds bekommen Langzeitpflege und laufen auf allen Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Java 11 gibt es jetzt auch als OpenJDK-Build von Microsoft.
Java 11 gibt es jetzt auch als OpenJDK-Build von Microsoft. (Bild: Pixabay)

Windows-Hersteller Microsoft hat eine Vorschau seiner eigenen Builds des OpenJDK angekündigt. Dabei handelt es sich um die freie Referenzimplementierung der Progammiersprache Java. Erst im Herbst 2019 hatte das Software-Unternehmen offiziell alle formalen Voraussetzungen erfüllt, um auch selbst zur Entwicklung des OpenJDK beitragen zu können. Nun folgt also auch der eigene Vertrieb von Java als Binärdateien mit Langzeitpflege.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Programmierer Antriebstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Lead Developer Systemsoftware (m/w/d)
    Almex, Hannover
Detailsuche

Konkret handelt es sich um die Java-Version 11 mit Langzeitpflege sowie OpenJDK in Version 11.0.10+9. Genutzt werden kann die Java-Distribution von Microsoft auf MacOS, Linux und Windows im Server oder auf Desktop-Rechnern. Hinzu kommt von dem Hersteller eine weitere Vorschau auf die noch nicht offiziell verfügbare Version 16 für Windows on ARM auf Grundlage des OpenJDK 16. Die Entwicklung daran hatte Microsoft erst im vergangenen Sommer angekündigt.

Zur Pflege der eigenen Java-Distribution schreibt Microsoft, die "OpenJDK 11-Binärdateien enthalten möglicherweise zurückportierte Korrekturen und Verbesserungen, die wir für unsere Kunden und unsere internen Benutzer als wichtig erachten. Einige davon wurden möglicherweise noch nicht offiziell zurückportiert und sind in unseren Versionshinweisen deutlich gekennzeichnet. Auf diese Weise können wir Verbesserungen und Korrekturen deutlich schneller vorantreiben, während wir diese Änderungen parallel im Upstream durchführen. Updates sind kostenlos und stehen jedem Java-Entwickler zur Verfügung, um sie überall bereitzustellen."

Microsoft verfolgt dabei den gleichen Ansatz wie Eclipse Adoptium, vormals Adopt OpenJDK, das unabhängig von Oracle frei verfügbare Updates für Java bereitstellt. Auch Amazon liefert bereits einen eigene Java-Distribution aus. Ähnliches gilt das wohl auch für die Linux-Pakete des OpenJDK in den Distributionen, die aber nicht plattformübergreifend bereitstehen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eigenen Angaben zufolge hat Microsoft selbst bereits knapp einer Drittel seiner internen Java-Instanzen auf den neuen eigenen Java-Build migriert. Das Unternehmen plant, die aktuelle Version 11 noch bis mindestens 2024 zu pflegen. Das noch ältere, aber ebenfalls weiter beliebte Java 8 wird Microsoft selbst nicht pflegen und verweist auch hier auf Eclipse Adoptium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /