OpenJDK: Java 18 nutzt standardmäßig UTF-8

Mit dem JDK 18 kann in Java ein kleiner Webserver zum Testen und Debuggen genutzt werden sowie eine neue Schnittstelle zur DNS-Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Java 18 ist erschienen.
Java 18 ist erschienen. (Bild: Luisa Gonzalez/Reuters)

Die Referenzimplementierung von Java 18, das OpenJDK 18, ist offiziell erschienen. Das teilt wie üblich der Oracle-Angestellte und langjährige Java-Entwickler Mark Reinhold auf der Mailing-Liste mit. Als Standardzeichensatz nutzt die Programmiersprache damit nun UTF-8 (JEP 400). Dazu heißt es: "Mit dieser Änderung verhalten sich APIs, die vom Standardzeichensatz abhängen, über alle Implementierungen, Betriebssysteme, Gebietsschemas und Konfigurationen hinweg konsistent."

Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Die Nutzung von UTF-8 soll Java-Programme vor allem leichter portierbar machen. Zur Motivation der Änderung heißt es zum bisherigen Verhalten: "Wenn kein Zeichensatzargument übergeben wird, verwenden standardmäßige Java-APIs normalerweise den Standardzeichensatz. Das JDK wählt den Standardzeichensatz beim Start basierend auf der Laufzeitumgebung: dem Betriebssystem, dem Gebietsschema des Benutzers und anderen Faktoren". Auf Grund der großen Unterschiede berge dies "selbst für erfahrene Entwickler viele nicht offensichtliche Gefahren". Die Festlegung auf UTF-8 soll genau dies überwinden.

Webserver und Resolver-Schnittstelle

Zu Java hinzugekommen ist in Version 18 außerdem ein minimaler Webserver (JEP 408), der ausschließlich statische Dateien hosten kann. Funktionen wie CGI oder ähnliches gebe es nicht. Genutzt werden soll der Server zum Prototyping, für schnelle Coding-Experimente oder zum Testen, vor allem im Bildungskontext. Sicherheitsfunktionen oder Optimierungen werden explizit nicht geboten. Durch den neuen Webserver soll das JDK einfacher zugänglich werden.

Eingeführt hat das Team außerdem "eine Service-Provider-Schnittstelle (SPI) für die Auflösung von Hostnamen und Adressen, sodass java.net.InetAddress andere Resolver als den integrierten Resolver der Plattform verwenden kann". Mit dieser neuen Möglichkeit zur Namensauflösung (JEP 418) soll explizit kein neuer Resolver erstellt werden. Vielmehr soll das SPI das Testen von Resolvern vereinfachen, bessere Kontrollmöglichkeiten über den genutzten Resolver bieten, Protokolle wie DNS über QUIC, TLS oder HTTPS leichter nutzbar machen und das Project Loom besser unterstützen.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das JDK 18 bietet außerdem Code Snippets in der Java API Dokumentation (JEP 413), eine Reimplementierung von Core Reflection (JEP 416), eine Vektor API (JEP 417) sowie Verbesserungen für das Foreign Function & Memory API (JEP 419, Second Incubator) und das Pattern Matching für Switch-Anweisungen (JEP 420, Second Preview).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Konkurrenz zu Spotify und Apple Music: Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer
    Konkurrenz zu Spotify und Apple Music
    Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer

    Der Rabatt für Amazon Music Unlimited verringert sich für Prime-Abonnenten erheblich. Außerdem steigt der Preis für das Amazon-Music-Abo für ein Echo-Gerät.

  3. Wissenschaft: Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar
    Wissenschaft
    Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar

    Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /