Abo
  • Services:

OpenJ9: IBM legt seine JVM offen

Als Alternative zu der üblicherweise genutzten Java-VM Hotspot hat IBM seine eigene Implementierung J9 als Open Source veröffentlicht. OpenJ9 läuft mit dem OpenJDK und ist künftig Teil der Eclipse Foundation.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Java-VM OpenJ9 wird Teil der Eclipse-Foundation.
IBMs Java-VM OpenJ9 wird Teil der Eclipse-Foundation. (Bild: Yuko Honda/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Für seine eigenen Dienstleistungsangebote rund um Java-Techniken nutzt IBM seit mehreren Jahren mit J9 eine eigene Java Virtual Machine (JVM). Diese dient als Alternative zu der ursprünglich von Sun und nun von Oracle gepflegten JVM namens Hotspot. IBMs J9 steht künftig als Open-Source-Software OpenJ9 zur Verfügung und ist Teil der Eclipse Foundation. Mit der Offenlegung seiner JVM will IBM eigenen Angaben zufolge vor allem seinen Einsatz für die Open-Source-Community bekräftigen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

OpenJ9 tritt nicht nur in direkte Konkurrenz zu der ebenfalls freien Software Hotspot, sondern sollte auch für nahezu alle Java-Programme genutzt werden können. Immerhin existiert auch eine angepasste Version der Java-Standardimplementierung OpenJDK, die in Verbindung mit der OpenJ9 genutzt werden kann. Darüber hinaus kann J9 ebenso für andere Sprachen außer Java genutzt werden, die auf der JVM laufen.

Als Begründung, warum Nutzer statt auf Hotspot auf OpenJ9 setzen sollen, verweist IBM auf die Fähigkeiten zum Unternehmenseinsatz, in dem sich diese JVM bisher offensichtlich bewährt hat. Die JVM sei skalierbar sowie biete eine hohe Leistung und ermögliche, die Leistung von Java-Anwendungen weiter zu beeinflussen, indem etwa die Garbage Collection zur Speicherverwaltung je nach Einsatzzweck angepasst werden kann.

Der Code von OpenJ9 ist bei Github zum Download verfügbar und steht sowohl unter der Eclipse- als auch unter der Apache-Lizenz. Die für das OpenJDK nötige Erweiterung, um OpenJ9 zu nutzen, ist ebenfalls auf Github verfügbar. Weitere Details zu OpenJ9 sowie bereits fertig gebaute Binärdateien zum Testen der Software stehen über des Eclipse-Projekt bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

ernstl 19. Sep 2017

Das Gefühl kann ich überhaupt nicht bestätigen. Was langsam aber sicher auf die...

ernstl 19. Sep 2017

Erste Benchmarks zeigen, dass unser Bitten erhört wurde: https://www.phoronix.com/scan...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /