Abo
  • Services:

OpenGL ES 3.0: 3D-Grafik der nächsten Generation von Smartphones

Die Khronos Group hat die Spezifikation für OpenGL ES 3.0 vorgelegt. Die neue Generation der Grafikschnittstellen für Smartphones und Tablets umfasst neue Funktionen und soll die Portabilität verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenGL ES 3.0: 3D-Grafik der nächsten Generation von Smartphones

OpenGL ES 3.0 ist abwärtskompatibel zu OpenGL ES 2.0, so dass Apps die neuen Funktionen nach und nach verwenden können. Neue Funktionen wurden aus OpenGL 3.3 und 4.2 übernommen, darunter Occlusion Queries, Transform Feedback, Instanced Rendering und Unterstützung für vier und mehr Renderziele. Das soll das Rendering GPU-beschleunigter 3D-Grafik effizienter machen. Beispielsweise ermöglichen es die Occlusion Queries festzustellen, ob Pixel durch andere verdeckt sind, so dass sie gegebenenfalls gar nicht berechnet werden müssen. Mit Instanced Rendering könne mehrere Instanzen mit einem Aufruf gerendert werden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Dataport, Bremen, Halle (Saale), Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel

Zudem unterstützt OpenGL ES 3.0 standardmäßig die Texturkompression nach ETC2/EAC, damit nicht für jede Plattform andere Texturen bereitgehalten werden müssen. Gleiches gilt für OpenGL 4.3. Auch die Shader-Sprache GLSL ES wurde überarbeitet und unterstützt Integer- und Gleitkommaoperationen mit 32 Bit. Zudem garantiert OpenGL Es 3.0 unter anderem Unterstützung für Gleitkommatexturen, Tiefentexturen und Vertex-Texturen.

Innerhalb der nächsten sechs Monate sollen Konformitätstests für OpenGL ES 3.0 vorliegen, an denen sich dann Implementierungen orientieren können.

Die Spezifikation von OpenGL ES 3.0 steht unter khronos.org/registry/gles zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  2. 99,99€ + USK-18-Versand
  3. 59,99€
  4. 24,99€ + Versand (Vergleichspreis 41,18€)

Sammie 29. Mär 2017

Fast 5 Jahre später kommen die Geometrie-Shader mit v3.2 ^^ https://de.wikipedia.org...

YoungManKlaus 07. Aug 2012

"testen" is gut ... die sind volldampf am portieren :D

Cohaagen 07. Aug 2012

Wie wäre es mit Spracheingabe? Die Geräte haben doch alle Mikros: Peng! Peng! Peng...

Cohaagen 07. Aug 2012

Nach der Logik müssten ja fast alle Apps gut bis sehr gut bewertet sein, wenn oft...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /