Abo
  • Services:
Anzeige
Google-Fellow Urs Hölzle
Google-Fellow Urs Hölzle (Bild: Urs Hölzle)

Openflow: Googles Netzwerk der nächsten Generation

Google-Fellow Urs Hölzle
Google-Fellow Urs Hölzle (Bild: Urs Hölzle)

Google hat sein internes Netzwerk bereits komplett auf Software Defined Networking (SDN) umgestellt und setzt dabei auf die Open-Source-Software Openflow. Da kein Anbieter entsprechende Geräte anbot, hat Google selbst welche entwickelt und gefertigt.

Virtuelle Netze sind heute schon Realität, lautete die Botschaft von Urs Hölzle, der für Googles Infrastruktur verantwortlich ist, auf dem Open Networking Summit 2012. Denn Google hat bereits 2010 begonnen, sein Netzwerk auf Software Defined Networking (SDN) mit Openflow umzustellen, und mittlerweile läuft Googles internes Netzwerk, das Rechenzentren und Server miteinander verbindet, damit. Da kein Hersteller zu diesem Zeitpunkt von Netzwerkequipment entsprechende Geräte verkauft, hat Google die Hardware und Software dafür selbst entwickelt und gebaut. Hölzle bestätigte damit erstmals das offene Geheimnis, dass Google nicht nur eigene Server, sondern auch eigenes Netzwerkequipment baut.

Anzeige

Bei der unter anderem an der Universität Stanford entwickelten Technik Openflow liegt die Steuerung des Netzwerks in einem zentralen Controller, der Instruktionen an Router, Switches, virtuelle Switches und Access Points verteilt. Die Openflow-Spezifikation wird mittlerweile von der Open Networking Foundation (ONF) verantwortet und zahlreiche Hersteller von Netzwerkgeräten unterstützen heute Openflow.

Google will mit diesen Herstellern nicht konkurrieren, sondern hofft vielmehr, künftig von diesen entsprechende Geräte einkaufen zu können, denn Googles Netzwerk, das die Server mit den Nutzern verbindet, läuft noch auf klassischer Netzwerkhardware. Eine Umstellung ist hier komplexer als beim internen Netzwerk, so dass Google auf Geräte von Netzwerkausrüstern setzen will. Mit seinem Vortrag auf dem Open Networking Summit will Hölzle diesen Herstellern Googles großes Interesse deutlich machen.

Die Netzwerkvirtualisierung verspricht große Vorteile, denn Netzwerke sollen sich damit ähnlich betreiben lassen wie virtuelle Server, so dass Applikationen mobiler im Netzwerk wandern können und die Auslastung der Netzwerke erhöht wird. Hölzle geht davon aus, dass Google seine Netze dank der neuen Technik in Kürze wird zu 100 Prozent auslasten können.


eye home zur Startseite
Lagi 19. Apr 2012

Klingt gut ist aber theoretisch und praktisch schon im Einsatz. Durch virtuelle Router...

elgooG 19. Apr 2012

Ich muss zugeben, dass ich mich mit Openflow bisher nicht befasst habe, aber für mich...

splitcell 18. Apr 2012

Mit "Google seine Netze dank der neuen Technik in Kürze wird zu 100 Prozent auslasten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  2. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  3. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  4. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  5. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  6. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  7. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  8. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  9. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  10. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Katastrophale UX

    BLi8819 | 14:16

  2. Re: Nachtrag: Re: Wolkenkukuksheim? Re: FALSCH...

    bombinho | 14:15

  3. Re: Herausforderung bei Mixed Reality / AR

    xmaniac | 14:11

  4. Re: Wieso?

    Spiritogre | 14:04

  5. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    Spaghetticode | 14:02


  1. 13:05

  2. 11:59

  3. 09:03

  4. 22:38

  5. 18:00

  6. 17:47

  7. 16:54

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel