Abo
  • Services:

Opener Blackfly: Lufttaxi startet senkrecht - im Wortsinn

Es sieht ähnlich aus wie das senkrecht startende Lufttaxi von Airbus. Doch anders als Vahana kippt Opener nicht die Flügel, sondern das ganze Fluggerät. Das von Larry Page unterstützte Lufttaxi Blackfly soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lufttaxi Blackfly: Hersteller schult Piloten.
Lufttaxi Blackfly: Hersteller schult Piloten. (Bild: Opener)

Privatflugzeug mit Schaukelstart: Blackfly ist ein elektrisch angetriebenes Fluggerät, das einfach zu fliegen sein soll. Eine Pilotenlizenz ist nicht nötig, aber möglicherweise ein unempfindlicher Magen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Blackfly ist vier Meter lang und hat eine Spannweite von ebenfalls vier Metern. Die Tragflächen sind vorn und hinten am Rumpf angebracht. Angetrieben wird das Fluggerät von acht Elektropropellern. Blackfly erreicht eine Geschwindigkeit von etwa 155 Kilometern pro Stunde und schafft eine Reichweite von rund 64 Kilometern.

In dem Fluggerät ist Platz für eine Person. Die steuert das Fluggerät per Joystick. Das sei so einfach, dass von Seiten der Behörden kein Pilotenschein nötig sei, um Blackfly sicher durch die Luft zu bewegen, erklärt Hersteller Opener. Allerdings verlangt Opener von den Käufern, dass sie die schriftliche Prüfung für die Privatpilotenlizenz der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) vorweisen und an einer Schulung durch das Unternehmen teilnehmen.

Wie viele Lufttaxis kann auch Blackfly senkrecht starten und landen - und das im Wortsinn: Die Unterseite des Rumpfes ähnelt der Kufe eines Schaukelstuhls oder eines Schaukelpferds. Statt die Tragflächen mit einer Klappfunktion so anzustellen, dass die Propeller nach oben zeigen, wird der ganze Rumpf so weit nach hinten gekippt, dass die Propeller wie Rotoren wirken und Blackfly abhebt.

In der Luft wird der Rumpf so gedreht, dass die Tragflächen waagerecht stehen und die Propeller Vortrieb erzeugen. Die Landung funktioniert im umgekehrter Reihenfolge. Blackfly ist also für Insassen, denen beim Fliegen gern mal schlecht wird, also eher weniger geeignet.

Opener ist ein kanadisches Unternehmen, das 2014 nach Kalifornien umgezogen ist. Seit kurzem wird es von Google-Gründer Larry Page, der sich bekanntermaßen für Fluggeräte für jedermann interessiert, unterstützt.

Die Entwicklungszeit von Blackfly dauerte rund sieben Jahre. Opener will das Fluggerät in der kommenden Woche im Rahmen der Luftfahrtshow EAA Airventure Convention in Oshkosh im US-Bundesstaat Wisconsin präsentieren. Das Fluggerät soll im kommenden Jahr in den USA für den Preis eines Sports Utility Vehicle auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

Forenforst 18. Jul 2018

Es ist irreführend den Begriff Taxi auf dieses Fluggerät anzuwenden, da ja niemand damit...

M.P. 18. Jul 2018

Danke für das Video.. Ich stelle mir gerade einen Manager-Typen vor, der zu seinem...

M.P. 18. Jul 2018

Wenn die Schrauben das Fluggeräte gerade nach rechts "ziehen", schaut der Pilot entweder...

trapperjohn 18. Jul 2018

Mit genügend Redundanz und bspw. sanfter Landemöglichkeit bei 2 ausgefallenen Rotoren ist...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /