Abo
  • Services:

Opener Blackfly: Lufttaxi startet senkrecht - im Wortsinn

Es sieht ähnlich aus wie das senkrecht startende Lufttaxi von Airbus. Doch anders als Vahana kippt Opener nicht die Flügel, sondern das ganze Fluggerät. Das von Larry Page unterstützte Lufttaxi Blackfly soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lufttaxi Blackfly: Hersteller schult Piloten.
Lufttaxi Blackfly: Hersteller schult Piloten. (Bild: Opener)

Privatflugzeug mit Schaukelstart: Blackfly ist ein elektrisch angetriebenes Fluggerät, das einfach zu fliegen sein soll. Eine Pilotenlizenz ist nicht nötig, aber möglicherweise ein unempfindlicher Magen.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Blackfly ist vier Meter lang und hat eine Spannweite von ebenfalls vier Metern. Die Tragflächen sind vorn und hinten am Rumpf angebracht. Angetrieben wird das Fluggerät von acht Elektropropellern. Blackfly erreicht eine Geschwindigkeit von etwa 155 Kilometern pro Stunde und schafft eine Reichweite von rund 64 Kilometern.

In dem Fluggerät ist Platz für eine Person. Die steuert das Fluggerät per Joystick. Das sei so einfach, dass von Seiten der Behörden kein Pilotenschein nötig sei, um Blackfly sicher durch die Luft zu bewegen, erklärt Hersteller Opener. Allerdings verlangt Opener von den Käufern, dass sie die schriftliche Prüfung für die Privatpilotenlizenz der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) vorweisen und an einer Schulung durch das Unternehmen teilnehmen.

Wie viele Lufttaxis kann auch Blackfly senkrecht starten und landen - und das im Wortsinn: Die Unterseite des Rumpfes ähnelt der Kufe eines Schaukelstuhls oder eines Schaukelpferds. Statt die Tragflächen mit einer Klappfunktion so anzustellen, dass die Propeller nach oben zeigen, wird der ganze Rumpf so weit nach hinten gekippt, dass die Propeller wie Rotoren wirken und Blackfly abhebt.

In der Luft wird der Rumpf so gedreht, dass die Tragflächen waagerecht stehen und die Propeller Vortrieb erzeugen. Die Landung funktioniert im umgekehrter Reihenfolge. Blackfly ist also für Insassen, denen beim Fliegen gern mal schlecht wird, also eher weniger geeignet.

Opener ist ein kanadisches Unternehmen, das 2014 nach Kalifornien umgezogen ist. Seit kurzem wird es von Google-Gründer Larry Page, der sich bekanntermaßen für Fluggeräte für jedermann interessiert, unterstützt.

Die Entwicklungszeit von Blackfly dauerte rund sieben Jahre. Opener will das Fluggerät in der kommenden Woche im Rahmen der Luftfahrtshow EAA Airventure Convention in Oshkosh im US-Bundesstaat Wisconsin präsentieren. Das Fluggerät soll im kommenden Jahr in den USA für den Preis eines Sports Utility Vehicle auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)

Forenforst 18. Jul 2018 / Themenstart

Es ist irreführend den Begriff Taxi auf dieses Fluggerät anzuwenden, da ja niemand damit...

M.P. 18. Jul 2018 / Themenstart

Danke für das Video.. Ich stelle mir gerade einen Manager-Typen vor, der zu seinem...

M.P. 18. Jul 2018 / Themenstart

Wenn die Schrauben das Fluggeräte gerade nach rechts "ziehen", schaut der Pilot entweder...

trapperjohn 18. Jul 2018 / Themenstart

Mit genügend Redundanz und bspw. sanfter Landemöglichkeit bei 2 ausgefallenen Rotoren ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /