Abo
  • Services:

Opendoors: Offenes Partizipationstool für Kommunen

Der freie Drupal-Aufsatz Opendoors soll die Bürgerbeteiligung bei kommunalen Projekten vereinfachen. Unterstützt wird das Projekt von Microsoft, das eine Azure-Anbindung bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Opendoors-Instanz der Stadt Ulm
Die Opendoors-Instanz der Stadt Ulm (Bild: Stadt Ulm)

Opendoors sei für alle gedacht, "die eine 'Politik der offenen Tür' praktizieren wollen", schreiben die Entwickler des Tools von Zebralog. Denn mit dem Werkzeug soll es einfacher werden, Bürger etwa an kommunalen Bauprojekten oder Ähnlichem über eine Webseite direkt einzubinden. Die Betreiber des Tools könnten damit die Fragen Interessierter beantworten, in Diskussion mit ihnen treten und sie schließlich auch über Entscheidungen informieren.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Eingesetzt wird das Werkzeug bereits von der Stadt Ulm, die damit die Umgestaltung der Hindenburg-Kaserne begleitet. Diese wird von der Bundeswehr im kommenden Jahr der Stadt zur Nachnutzung übergeben. Die Stadt verwendet Opendoors, um eben aufkommende Fragen zu beantworten sowie über den Stand der Planungen zu berichten.

Unterstützt worden ist das Projekt von Microsoft, das gemeinsam mit Zebralog an der Erstellung des Werkzeugs mitarbeitete. Hauptsächlich konzentrierte sich der Windows-Hersteller dabei wohl auf eine einfache Anbindung an den eigenen Cloud-Dienst Azure, in welchem sich Opendoors "schnell und kostengünstig" aufsetzen lassen soll.

Die Technik von Opendoors basiert auf dem freien CMS Drupal, wodurch sich das Design und die eigentlichen Inhalte einfach verändern lassen können sollen. Zur Moderation und Beantwortung der Fragen steht ein sogenanntes Cockpit bereit. Zudem ist durch den Drupal-Unterbau auch der Einsatz auf eigener Infrastruktur möglich. Wie Drupal ist auch Opendoors unter der GPLv2 verfügbar. Der gesamte Code, inklusive Drupal, steht auf Github bereit, eine Anleitung zur Installation auf einer bestehenden Drupal-Instanz ist ebenso verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 99,99€
  3. 19,99€
  4. 59,99€

GodsBoss 09. Nov 2014

Das hat doch wohl eher damit zu tun, wie das Ganze umgesetzt wird. Ein...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /