Abo
  • IT-Karriere:

OpenDMARC: Aktiv ausgenutzte DMARC-Sicherheitslücke ohne Fix

Mitarbeiter von Protonmail haben in OpenDMARC eine Sicherheitslücke entdeckt, mit der sich die Signaturprüfung austricksen lässt. Angreifer haben die Lücke bereits für Phishingangriffe gegen Journalisten genutzt. OpenDMARC wird offenbar nicht weiterentwickelt und es gibt kein Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Sicherheitslücke in der Software OpenDMARC erlaubt das Fälschen von Mailabsendern.
Eine Sicherheitslücke in der Software OpenDMARC erlaubt das Fälschen von Mailabsendern. (Bild: Almanaque Lusofonista/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Bei einem Phishing-Angriff auf Journalisten des Investigativportals Bellingcat wurde eine Sicherheitslücke in der Software OpenDMARC ausgenutzt. DMARC ist ein Mechanismus, der das Fälschen von E-Mail-Absendern erschweren soll, OpenDMARC ist die am häufigsten genutzte Implementierung. Ein Update gibt es bislang nicht, die Software wird offenbar aktuell nicht aktiv weiterentwickelt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Über den Phishingangriff auf Bellingcat hatte Ende Juli der E-Mail-Anbieter Protonmail berichtet. Protonmail schreibt dabei, dass die Ermittlung des Urhebers solcher Angriffe naturgemäß schwierig ist, verweist aber darauf, dass Bellingcat mehrfach wichtige Recherchen über russische Militär- und Geheimdienstaktivitäten veröffentlicht hat, etwa zum Abschuss des Flugzeugs MH17 über der Ukraine. Daher ist eine russische Urheberschaft der Angriffe zumindest denkbar.

Phishingangriff nutzte ungepatchtes Sicherheitsproblem in OpenDMARC

Im Blogpost von Protonmail ist erwähnt, dass die Angreifer versucht hatten, eine bislang ungepatchte Sicherheitslücke in einer Open-Source-Software auszunutzen, die von vielen E-Mail-Providern genutzt wird. Nach mehrfacher Nachfrage von Golem.de teilte Protonmail uns mit, dass es sich dabei um die Software OpenDMARC handelt. Ein Fix für die entsprechende Lücke wurde inzwischen als Pullrequest für das Github-Repository von OpenDMARC bereitgestellt.

Die Sicherheitslücke erlaubt es, die Absenderprüfung von DMARC auszutricksen. Wenn man im Absender der E-Mail mehrere Mailadressen angibt, wird nur die letzte geprüft. Wenn das Mailfrontend, mit dem man die Mail letztendlich anzeigt, nur die erste From-Adresse anzeigt oder die zweite Adresse vom Mailserver entfernt wird, kann man somit Mails mit gefälschten Absendern trotz DMARC verschicken.

Keine Reaktion der OpenDMARC-Entwickler

Eine Reaktion der Entwickler von OpenDMARC gibt es bislang nicht. Das letzte Release von OpenDMARC wurde 2017 veröffentlicht, seitdem gab es einige Commits im Entwickler-Branch auf Github, die letzten Aktivitäten waren im November 2018. Golem.de hat bei den Entwicklern nachgefragt, ob das Projekt noch aktiv weiterentwickelt wird, eine Antwort haben wir bislang nicht erhalten.

DMARC ist ein System, das auf den schon älteren Verfahren DKIM und SPF aufbaut und verhindern soll, dass E-Mails mit gefälschten Absendern verschickt werden. Dafür können beispielsweise via DNS DKIM-Signaturschlüssel bereitgestellt, mit denen die vom Mailserver signierte Mail geprüft werden kann. Anhand einer DMARC-Policy kann man auch festlegen, dass fehlerhaft oder nicht signierte Mails komplett abgelehnt werden. Das System kämpfte am Anfang mit Startschwierigkeiten, da es beispielsweise mit gängigen Mailinglisten nicht kompatibel war. Inzwischen wird es aber von mehreren großen Mailanbietern genutzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

RipClaw 11. Sep 2019 / Themenstart

Rspamd nutzt nicht OpenDMARC aber ich weiß nicht ob nicht vielleicht auch das gleiche...

spagettimonster 11. Sep 2019 / Themenstart

Der Link zum Fix steht im Artikel, wirklich Tief einsteigen braucht man dafür nun nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /