• IT-Karriere:
  • Services:

OpenDMARC: Aktiv ausgenutzte DMARC-Sicherheitslücke ohne Fix

Mitarbeiter von Protonmail haben in OpenDMARC eine Sicherheitslücke entdeckt, mit der sich die Signaturprüfung austricksen lässt. Angreifer haben die Lücke bereits für Phishingangriffe gegen Journalisten genutzt. OpenDMARC wird offenbar nicht weiterentwickelt und es gibt kein Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Sicherheitslücke in der Software OpenDMARC erlaubt das Fälschen von Mailabsendern.
Eine Sicherheitslücke in der Software OpenDMARC erlaubt das Fälschen von Mailabsendern. (Bild: Almanaque Lusofonista/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Bei einem Phishing-Angriff auf Journalisten des Investigativportals Bellingcat wurde eine Sicherheitslücke in der Software OpenDMARC ausgenutzt. DMARC ist ein Mechanismus, der das Fälschen von E-Mail-Absendern erschweren soll, OpenDMARC ist die am häufigsten genutzte Implementierung. Ein Update gibt es bislang nicht, die Software wird offenbar aktuell nicht aktiv weiterentwickelt.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München Vierkirchen
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Über den Phishingangriff auf Bellingcat hatte Ende Juli der E-Mail-Anbieter Protonmail berichtet. Protonmail schreibt dabei, dass die Ermittlung des Urhebers solcher Angriffe naturgemäß schwierig ist, verweist aber darauf, dass Bellingcat mehrfach wichtige Recherchen über russische Militär- und Geheimdienstaktivitäten veröffentlicht hat, etwa zum Abschuss des Flugzeugs MH17 über der Ukraine. Daher ist eine russische Urheberschaft der Angriffe zumindest denkbar.

Phishingangriff nutzte ungepatchtes Sicherheitsproblem in OpenDMARC

Im Blogpost von Protonmail ist erwähnt, dass die Angreifer versucht hatten, eine bislang ungepatchte Sicherheitslücke in einer Open-Source-Software auszunutzen, die von vielen E-Mail-Providern genutzt wird. Nach mehrfacher Nachfrage von Golem.de teilte Protonmail uns mit, dass es sich dabei um die Software OpenDMARC handelt. Ein Fix für die entsprechende Lücke wurde inzwischen als Pullrequest für das Github-Repository von OpenDMARC bereitgestellt.

Die Sicherheitslücke erlaubt es, die Absenderprüfung von DMARC auszutricksen. Wenn man im Absender der E-Mail mehrere Mailadressen angibt, wird nur die letzte geprüft. Wenn das Mailfrontend, mit dem man die Mail letztendlich anzeigt, nur die erste From-Adresse anzeigt oder die zweite Adresse vom Mailserver entfernt wird, kann man somit Mails mit gefälschten Absendern trotz DMARC verschicken.

Keine Reaktion der OpenDMARC-Entwickler

Eine Reaktion der Entwickler von OpenDMARC gibt es bislang nicht. Das letzte Release von OpenDMARC wurde 2017 veröffentlicht, seitdem gab es einige Commits im Entwickler-Branch auf Github, die letzten Aktivitäten waren im November 2018. Golem.de hat bei den Entwicklern nachgefragt, ob das Projekt noch aktiv weiterentwickelt wird, eine Antwort haben wir bislang nicht erhalten.

DMARC ist ein System, das auf den schon älteren Verfahren DKIM und SPF aufbaut und verhindern soll, dass E-Mails mit gefälschten Absendern verschickt werden. Dafür können beispielsweise via DNS DKIM-Signaturschlüssel bereitgestellt, mit denen die vom Mailserver signierte Mail geprüft werden kann. Anhand einer DMARC-Policy kann man auch festlegen, dass fehlerhaft oder nicht signierte Mails komplett abgelehnt werden. Das System kämpfte am Anfang mit Startschwierigkeiten, da es beispielsweise mit gängigen Mailinglisten nicht kompatibel war. Inzwischen wird es aber von mehreren großen Mailanbietern genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

RipClaw 11. Sep 2019

Rspamd nutzt nicht OpenDMARC aber ich weiß nicht ob nicht vielleicht auch das gleiche...

spagettimonster 11. Sep 2019

Der Link zum Fix steht im Artikel, wirklich Tief einsteigen braucht man dafür nun nicht...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /