Abo
  • Services:

Opendesktop.org: KDE-Sponsor übernimmt wichtige Open-Source-Communityseiten

Über den Webseitenverbund Opendesktop.org lassen sich Bilder, Themes und Addons für Open-Source-Desktops und Anwendungen verteilen. Das Projekt ist von Owncloud-Gründer Karlitschek an den KDE-Sponsor Blue Systems übergeben worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Opendesktop.org wird jetzt von KDE-Sponsor Blue Systems betrieben.
Opendesktop.org wird jetzt von KDE-Sponsor Blue Systems betrieben. (Bild: Opendesktop.org)

Seit der Gründung von Owncloud hat dessen Mitgründer Frank Karlitschek nicht mehr besonders viel Zeit in das ebenfalls von ihm gegründete Projekt Opendesktop.org investieren können, wie er in seinem Blog schreibt. Das Netzwerk von Seiten, die es ermöglichen, Erweiterungen für Open-Source-Desktops und Anwendungen zu teilen, ist nun deshalb von Blue Systems übernommen worden.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Strahlenschutz, Neuherberg bei München
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Blue Systems ist einer der Hauptsponsoren von KDE, da das Unternehmen viele Kernentwickler von KDE und Kubuntu finanziert und damit vor allem die Entwicklung des Desktops Plasma 5 vorantreibt. Karlitschek zufolge habe er auch Angebote von Verlagen oder Werbetreibenden bekommen, um die Seiten zu übernehmen, sich aber wegen der Open-Source-Unterstützung für Blue Systems entschieden.

Seiten immer noch häufig genutzt

Das Netzwerk besteht zurzeit aus etwa 30 Webseiten, habe monatlich zusammen über 60 Millionen Seitenaufrufe sowie 350.000 registrierte Nutzer und 150.000 verschiedene Uploads. Zu dem Netzwerk gehören Seiten wie KDE-Look.org, Gnome-Look.org oder auch Addons.Videolan.org, die zum Bereitstellen und Tauschen von Hintergrundbildern und weiterem Artwork, Themes oder kleineren eigenen Anwendungen gedacht sind. Über APIs sind diese Dienste teils auch in die Anwendungen selbst integriert.

Laut Karlitschek werde Blue Systems die bisherigen Seiten weiterbetreiben und pflegen. Das Unternehmen plane sogar einige Neuerungen. Einen Überblick über die 15-jährige Geschichte von Opendesktop.org hat Karlitschek in seinem Blog zusammengefasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 1,29€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 6,66€

stiGGG 14. Jan 2016

Ja aber da hat MS die Kontrolle drüber. Was glaubst was los wäre wenn ein bei *-look.org...

Cok3.Zer0 14. Jan 2016

Wie kann eine Subdomain vom VLC-Projekt zu jemand anderem linken, ohne dass darauf von...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /