Abo
  • Services:
Anzeige
Opendesktop.org hat einen ideellen Nachfolger bekommen.
Opendesktop.org hat einen ideellen Nachfolger bekommen. (Bild: Sebastian Kügler)

Opendesktop-Nachfolger: KDE startet eigenen freien Store für Addons und Apps

Opendesktop.org hat einen ideellen Nachfolger bekommen.
Opendesktop.org hat einen ideellen Nachfolger bekommen. (Bild: Sebastian Kügler)

Das alte Opendesktop-Projekt ist einem neuen Store von und für KDE aufgegangen und anders als bisher ein freier Webdienst. Verteilt werden können darüber Software oder Addons wie Wallpaper und Icons, auch für andere Projekte als KDE.

Auf der diesjährigen KDE-Jahreskonferenz die gemeinsam mit der Qtcon stattfindet hat Entwickler Sebastian Kügler einen Software Store vorgestellt. Dieser ist der ideelle Nachfolger von Seiten wie etwa KDE-look.org und ähnlichen die zu dem Opendesktop-Projekt von Frank Karlitschek gehörten, der dieses zu Beginn des Jahres an KDE-Sponsor Blue Systems übergeben hatte.

Anzeige
  • Der neue KDE Store (Bild: Sebastian Kügler)
  • Der neue KDE Store (Bild: Sebastian Kügler)
  • Der neue KDE Store (Bild: Sebastian Kügler)
Der neue KDE Store (Bild: Sebastian Kügler)

Der KDE Store geht dabei über den Funktionsumfang von Opendesktop hinaus, da der Code nicht modernisiert, sondern größtenteils vollständig neu geschrieben worden ist. Größte Neuerung ist wohl, dass Nutzer den Anbietern von Inhalten Spenden zukommen lassen können. Der für die KDE-Community wohl wichtigste Änderung ist allerdings die freie Lizenz des Stores.

Freier Webdienst auch für Software

Denn der alte Backend-Code von Opendesktop.org stand unter einer proprietären Lizenz, sodass Werkzeuge des Plasma-Desktops wie die Suche nach neuen Wallpapern von einem proprietären Webdienst abhingen. Der neue KDE Store steht hingegen unter der AGPL und kann damit auch von anderen Projekten eingesetzt werden, falls diese es Wünschen.

Zurzeit werden über den Store verschiedene Addons wie eben Wallpaper, Icons oder auch die Plasmoids genannten Desktop-Widgets angeboten. Künftig sollen über den Store aber auch Anwendungen angeboten werden, die eines der neuen Appbündel-Formate für Linux nutzt, wozu Flatpak, Snappy und Appimage gehören. Seit einigen Monaten arbeitet KDE aktiv an der Umsetzung dieser Formate.

Die KDE-Community ebenso wie Drittanbieter könnten damit ihre Abhängigkeit von Linux-Distribution verringern und Anwendungen sowie deren Updates direkt an Nutzer verteilen. Der Store soll zudem um Funktionen wie ein Bewertungssystem erweitert werden.

Betrieben wird die aktuell verfügbare Instanz von der Pling GmbH, einem Schwesterunternehmen von Blue Systems. Dies geschieht quasi treuhänderisch im Auftrag der KDE-Community und es ist vertraglich festgelegt, dass der Code ebenso wie die dazugehörigen Daten immer frei verfügbar bleiben werden. Somit kann KDE den Store selbst auch selbst weiterbetreiben, falls sich Pling irgendwann zurückziehen sollten.


eye home zur Startseite
mingobongo 04. Sep 2016

WOW! Wallpapers ...Jeder fängt eben mal klein an.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Kirchheim unter Teck
  2. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. Bertrandt Services GmbH, Freiburg
  4. Springer Nature, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. F1 2016 24,99€, Killing Floor 2 13,49€, XCOM 2 Digital Deluxe Edition 21,99€)
  2. (-50%) 29,99€
  3. (-63%) 21,99€

Folgen Sie uns
       


  1. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin

  2. Breitbandmessung

    Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate

  3. Azure Service Fabric

    Microsoft legt wichtige Cloud-Werkzeuge offen

  4. Internet of Things

    Fehler in Geschirrspüler ermöglicht Zugriff auf Webserver

  5. Vikings im Kurztest

    Tiefgekühlt kämpfen

  6. Deep Sea Mining

    Nautilus Minerals will Gold auf dem Meeresgrund abbauen

  7. Festplatten zerstören

    Wie man in 60 Sekunden ein Datencenter auslöscht

  8. Supercomputer

    HPE und BASF kooperieren für die industrielle Chemie

  9. Lufthansa

    Hyperloop könnte innerdeutsche Flüge ersetzen

  10. Blitzkrieg 3

    Neuronale-Netzwerke-KI für Echtzeit-Strategiespiel verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

  1. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt...

    Berner Rösti | 16:21

  2. Re: was ist denn falsch daran?

    Cotterpin | 16:20

  3. Und dazu solar FREAKIN roadways?

    pflanze | 16:20

  4. Re: Fehler im Hirn der Käufer erlaubt rückschlüsse.

    burzum | 16:20

  5. Re: Realistisch?

    sav | 16:18


  1. 16:20

  2. 16:04

  3. 15:18

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 12:00

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel