Abo
  • Services:

Opendaylight: Linux Foundation fördert freies Software Defined Networking

Unter dem Dach der Linux Foundation wollen Hardwarehersteller und verschiedene Unternehmen die größte freie Implementierung für Software Defined Networking erstellen. Unter den Förderern ist auch Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Opendaylight ermöglicht SDN.
Opendaylight ermöglicht SDN. (Bild: Opendaylight)

Mit dem Opendaylight-Projekt wollen verschiedene Unternehmen unter dem Dach der Linux-Foundation eine freie Implementierung von Software Defined Networking(SDN) erstellen. Neben langjährigen Linux-Unterstützern wie Intel, HP, IBM und Red Hat unterstützt auch Microsoft das Projekt als Platin-Mitglied.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss, Dortmund, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Zwar ist der Windows-Hersteller noch kein Mitglied der Linux-Foundation, doch ist der Schritt wenig überraschend. So arbeitet Microsoft seit einiger Zeit daran, seine Virtualisierungsplattform Hyper-V auch unter Linux betreiben zu können und SDN soll unter anderem den Umgang mit Netzwerken beim Einsatz virtueller Maschinen vereinfachen.

Ersten frei verfügbaren Code erwartet das Opendaylight-Projekt laut Ankündigung im dritten Quartal 2013, enthalten soll es einen offenen Controller, ein virtuelles Overlay-Netzwerk, Protokoll-Plugins und Verbesserungen für Switches. Zur Plattformunabhängigkeit wird das Projekt in Java entwickelt und soll wie bei Java-Projekten üblich unter der Eclipse Public License (EPL) veröffentlicht werden.

Die EPL enthält ein sogenanntes schwaches Copyleft und erlaubt unter bestimmten Bedingungen das Hinzufügen proprietärer Module zur Software. Dementsprechend ist davon auszugehen, dass die beteiligten Unternehmen ihren Kunden eigene Produkte auf der Basis von Opendaylight anbieten werden.

Mit Openflow arbeitet unter anderem Google an einem Protokoll, das SDN ermöglicht. Die Openflow-Spezifikation wird mittlerweile von der Open Networking Foundation (ONF) verantwortet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 12,99€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /