Abo
  • Services:
Anzeige
Das Referenzdesign der Opencellular-Hardware
Das Referenzdesign der Opencellular-Hardware (Bild: Facebook)

Opencellular: Facebook stellt Plattform für Wireless-Verbindungen vor

Das Referenzdesign der Opencellular-Hardware
Das Referenzdesign der Opencellular-Hardware (Bild: Facebook)

Mit Opencellular will Facebook drahtlose Mobilfunkverbindungen auch in entlegenste Ecken der Welt bringen - und das auf Open-Source-Basis. Das System soll sich aufgrund seiner Einfachheit auch für unerfahrene Einzelnutzer eignen und auf verschiedene Anforderungsprofile zuschneiden lassen.

Facebook hat sein neues Projekt, Opencellular, vorgestellt. Opencellular ist eine Plattform für drahtlose Internet- und Mobilfunkverbindungen, die auf Open-Source-Basis betrieben werden soll. Das Projekt besteht aus Hardware und Software und soll drahtlose Verbindungen in diejenigen Gegenden der Welt bringen, die bisher keinen Zugang haben.

Anzeige
  • Das Referenzdesign der Opencellular-Hardware (Bild: Facebook)
  • Die Einzelteile von Opencellular (Bild: Facebook)
  • Ein auf einem Mast montierter Opencellular-Kasten (Bild: Facebook)
Ein auf einem Mast montierter Opencellular-Kasten (Bild: Facebook)

Opencellular kann Facebook zufolge sowohl als WLAN-Access-Point genutzt werden als auch drahtlose Verbindungen im GSM-, UMTS- und LTE-Netz bereitstellen. Je nach Anforderungsprofil soll sich die Hardware und Software konfigurieren lassen; auf diese Weise soll das System flexibel in verschiedensten Situationen genutzt werden können.

Kompakte und leicht zu wartende Hardware

Die Hardware soll als kompakter Kasten vertrieben werden, der sich einfach an einem Mast oder auch einem Baum befestigen lassen soll. Als Stromversorgung sollen verschiedene Möglichkeiten genutzt werden können, etwa externe Batterien oder auch Solaranlagen. Über ein einfach zu bedienendes Betriebssystem, das sich selbst konfigurieren und im Problemfall einen Alarm auslösen kann, sollen auch unerfahrene Betreiber Opencellular nutzen können.

Die Opencellular-Hardware besteht aus einer Funkeinheit und einer Steuereinheit. Sie soll ebenfalls recht einfach aufgebaut sein, um im Notfall auch von nicht sonderlich erfahrenen Personen gewartet werden zu können.

Aktuell testet Facebook Opencellular noch in seinem Hauptquartier in Kalifornien. Mit verschiedenen OEM- und ODM-Partnern soll zudem aktuell schon an der Entwicklung der Hardware gearbeitet werden. Aktuell können die Facebook-Techniker schon SMS verschicken, Sprachanrufe tätigen und ein GSM-Netzwerk zum Surfen verwenden.

Design soll stetig optimiert werden

Das Referenzdesign soll Open Source zur Verfügung gestellt werden. Facebook möchte das Design in Zukunft stetig optimieren, um es zuverlässiger und kosteneffizienter zu machen. Dafür möchte das Unternehmen eng mit der Community zusammenarbeiten.

Facebooks Hintergedanke bei Opencellular dürfte nicht nur philanthropischer Natur sein: Eine stärkere Verbreitung von mobilem Internet bedeutet für das Unternehmen eine Vergrößerung der Zielgruppe für sein soziales Netzwerk. Facebook hatte bereits früher versucht, seine Nutzerbasis zu erhöhen: Der Versuch, in Indien den kostenlosen, aber inhaltlich limitierten Internetzugang Free Basics anzubieten, scheiterte an den Regulierungsbehörden des Landes.


eye home zur Startseite
M.P. 07. Jul 2016

Das kommt darauf an, wie egoistisch man als Mitteleuropäer ist, der besser lebt, als 99...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. htp GmbH, Hannover
  2. Stadt Regensburg, Regensburg
  3. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  4. SICK AG, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  2. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  3. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  4. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  5. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  6. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  7. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  8. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  9. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  10. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Totgeburt ...

    \pub\bash0r | 10:45

  2. Erfahrungen nach der ersten Nacht...

    Lemo | 10:44

  3. Re: Finde ich gut

    RipClaw | 10:44

  4. Re: Ach die haben einen Double Fine gemacht.

    mnementh | 10:44

  5. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    Genie | 10:43


  1. 10:40

  2. 10:23

  3. 10:04

  4. 08:51

  5. 06:37

  6. 06:27

  7. 00:27

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel