Abo
  • Services:
Anzeige
Das Referenzdesign der Opencellular-Hardware
Das Referenzdesign der Opencellular-Hardware (Bild: Facebook)

Opencellular: Facebook stellt Plattform für Wireless-Verbindungen vor

Das Referenzdesign der Opencellular-Hardware
Das Referenzdesign der Opencellular-Hardware (Bild: Facebook)

Mit Opencellular will Facebook drahtlose Mobilfunkverbindungen auch in entlegenste Ecken der Welt bringen - und das auf Open-Source-Basis. Das System soll sich aufgrund seiner Einfachheit auch für unerfahrene Einzelnutzer eignen und auf verschiedene Anforderungsprofile zuschneiden lassen.

Facebook hat sein neues Projekt, Opencellular, vorgestellt. Opencellular ist eine Plattform für drahtlose Internet- und Mobilfunkverbindungen, die auf Open-Source-Basis betrieben werden soll. Das Projekt besteht aus Hardware und Software und soll drahtlose Verbindungen in diejenigen Gegenden der Welt bringen, die bisher keinen Zugang haben.

Anzeige
  • Das Referenzdesign der Opencellular-Hardware (Bild: Facebook)
  • Die Einzelteile von Opencellular (Bild: Facebook)
  • Ein auf einem Mast montierter Opencellular-Kasten (Bild: Facebook)
Ein auf einem Mast montierter Opencellular-Kasten (Bild: Facebook)

Opencellular kann Facebook zufolge sowohl als WLAN-Access-Point genutzt werden als auch drahtlose Verbindungen im GSM-, UMTS- und LTE-Netz bereitstellen. Je nach Anforderungsprofil soll sich die Hardware und Software konfigurieren lassen; auf diese Weise soll das System flexibel in verschiedensten Situationen genutzt werden können.

Kompakte und leicht zu wartende Hardware

Die Hardware soll als kompakter Kasten vertrieben werden, der sich einfach an einem Mast oder auch einem Baum befestigen lassen soll. Als Stromversorgung sollen verschiedene Möglichkeiten genutzt werden können, etwa externe Batterien oder auch Solaranlagen. Über ein einfach zu bedienendes Betriebssystem, das sich selbst konfigurieren und im Problemfall einen Alarm auslösen kann, sollen auch unerfahrene Betreiber Opencellular nutzen können.

Die Opencellular-Hardware besteht aus einer Funkeinheit und einer Steuereinheit. Sie soll ebenfalls recht einfach aufgebaut sein, um im Notfall auch von nicht sonderlich erfahrenen Personen gewartet werden zu können.

Aktuell testet Facebook Opencellular noch in seinem Hauptquartier in Kalifornien. Mit verschiedenen OEM- und ODM-Partnern soll zudem aktuell schon an der Entwicklung der Hardware gearbeitet werden. Aktuell können die Facebook-Techniker schon SMS verschicken, Sprachanrufe tätigen und ein GSM-Netzwerk zum Surfen verwenden.

Design soll stetig optimiert werden

Das Referenzdesign soll Open Source zur Verfügung gestellt werden. Facebook möchte das Design in Zukunft stetig optimieren, um es zuverlässiger und kosteneffizienter zu machen. Dafür möchte das Unternehmen eng mit der Community zusammenarbeiten.

Facebooks Hintergedanke bei Opencellular dürfte nicht nur philanthropischer Natur sein: Eine stärkere Verbreitung von mobilem Internet bedeutet für das Unternehmen eine Vergrößerung der Zielgruppe für sein soziales Netzwerk. Facebook hatte bereits früher versucht, seine Nutzerbasis zu erhöhen: Der Versuch, in Indien den kostenlosen, aber inhaltlich limitierten Internetzugang Free Basics anzubieten, scheiterte an den Regulierungsbehörden des Landes.


eye home zur Startseite
M.P. 07. Jul 2016

Das kommt darauf an, wie egoistisch man als Mitteleuropäer ist, der besser lebt, als 99...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  3. thyssenkrupp AG, Duisburg
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Nächstes Jahr um die Zeit...

    maverick1977 | 04:58

  2. Re: Aus Windows wird doch noch ein ordentliches...

    dvdged3 | 04:29

  3. So dass man die GEZ-Gebühren auch noch eintreiben...

    __destruct() | 04:13

  4. haben es ard und zdf denn mitterweile schon...

    Prinzeumel | 03:29

  5. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel