• IT-Karriere:
  • Services:

OpenBSD, Atlassian, Call of Duty: Sonst noch was?

Was am 19. Oktober 2020 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
OpenBSD, Atlassian, Call of Duty: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org/CC0 1.0)

OpenBSD 6.8 erschienen: Das OpenBSD-Projekt existiert seit 25 Jahren; zum Jubiläum erscheint Version 6.8 des freien Betriebssystems. Das unterstützt erstmal die 64-Bit Power-Architektur, Time-Counter für einfach Zeitabfragen und auch neuen Hardware-Support. LibreSSL unterstützt nun standardmäßig TLS 1.3.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)
  2. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock

NPM-Pakete mit Remote-Shell: Das Security-Team des NPM-Paketarchivs hat drei Pakete gefunden, die Shell-Verbindungen öffnen. Dies kommt einem Komplettzugriff für Angreifer gleich. Es handelt sich um die Pakete plutov-slack-client, nodetest1010 und nodetest199. Diese Pakete sind zwar nur sehr wenig heruntergeladen worden. Jedes Gerät mit diesen installierten Paketen sollte aber als kompromittiert angesehen werden, warnt NPM.

Keine Go-Titel auf Quest 2: Anders als das erste Oculus Quest kann das Oculus Quest 2 keine Apps des Oculus Go wiedergeben, das bestätigte John Carmack. "Ich habe die interne Debatte um die Abwärtskompatibilität total verloren", sagte der Oculus-CTO.

Beta von Call of Duty verlängert: Eigentlich sollte die Beta von Call of Duty - Black Ops Cold War bis zum 19. Oktober 2020 um 19 Uhr laufen (PS4, Xbox One und Windows-PC). Nun haben die Entwickler über Twitter eine Verlängerung bis Dienstag um 19 Uhr bekanntgegeben.

Atlassian und die Cloud: Das Softwareunternehmen Atlassian wird ab dem 2. Februar 2021 keine weiteren Serverlizenzen mehr verkaufen. Bestehende Lizenzen werden noch bis zum 2. Februar 2024 unterstützt - mit höheren Kosten. Ab dann stellt das Unternehmen komplett auf Cloud-Dienste um. Data-Center-Angebote sollen allerdings weiterhin uneingeschränkt genutzt werden können. Das bestätigt eine Sprecherin des Unternehmens Golem.de.

Oracle-Chef spendet Viertelmillion: Über eine Spendensumme in Höhe von 250.000 US-Dollar durfte sich der republikanische Senator Lindsey Graham im September freuen. Oracle-Chef Larry Ellison spendete das Geld praktisch wenige Stunden, nachdem sein Unternehmen für den Kauf der chinesischen Kurzvideo-App Tiktok geboten hatte. Graham will nach eigenen Angaben US-Präsident Donald Trump dazu bewogen haben, den Verkauf Tiktoks an ein US-Unternehmen zu verlangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3090 Trinity 24GB für 1.699€)
  2. 1.699€
  3. (u. a. Bohrhammer für 97,99€, Winkelschleifer für 49,55€, Mähroboter für 683,99€)

magnolia 20. Okt 2020 / Themenstart

Stimme ich zu. Es ist eine Nachricht aus dem sich eine neues Markt entwickeln kann. Gibt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
    In eigener Sache
    Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

    Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

    1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
    2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
    3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

      •  /