• IT-Karriere:
  • Services:

Openbook: Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal

Die erste Crowdfunding-Kampagne hatte ein zu hohes Finanzierungsziel, daher versuchen es die Macher von Openbook noch einmal: Der Konkurrent zu Facebook soll Open Source sein, keine Werbung haben und seine Nutzer nicht tracken. Der zweite Versuch verläuft erfolgreicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Kann Openbook Facebook zu Fall bringen?
Kann Openbook Facebook zu Fall bringen? (Bild: Joel Sagat/AFP/Getty Images)

Die Macher der offenen Alternative zu Facebook, Openbook, haben ihre Finanzierungskampagne bei Kickstarter neu gestartet. Die erste Kampagne wurde wenige Stunden vor ihrem Ablauf abgebrochen, da vom erhofften Finanzierungsziel von 100.000 Euro nur knapp 45.000 Euro erreicht werden konnten. Die neue Kampagne hat ein deutlich niedrigeres Finanzierungsziel, das bereits nach einem Tag erreicht ist.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Erfurt
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Openbook soll komplett auf Open-Source-Software beruhen und seine Nutzer nicht tracken oder anderweitig beobachten. Von Anfang an sollen Sicherheitsexperten regelmäßig nach Schwachstellen suchen.

Der Wechsel zu Openbook von einem anderen Netzwerk soll besonders einfach sein. Nutzer sollen ihre Inhalte wie Fotos, Videos, Chats und Weiteres einfach importieren können. Das soll mit zahlreichen bestehenden sozialen Netzwerken funktionieren; welche das sind, verraten die Macher nicht.

Openbook soll sich nicht durch Werbung finanzieren. Stattdessen sollen Nutzer Beiträge mit der virtuellen Währung Tips, Englisch für Trinkgeld, belohnen können. Dieses Finanzierungsmodell betrifft allerdings nur die Content Creators; wie genau die Macher von Openbook Geld verdienen sollen, bleibt in der Vorankündigung bei Kickstarter ungeklärt.

Das neue Finanzierungsziel liegt bei 30.000 Euro, also deutlich weniger als die 100.000 Euro der ersten, gescheiterten Kampagne. Die Macher von Openbook konnten das Ziel durch verschiedene Maßnahmen drücken, auch durch die Beseitigung von ihrer Ansicht nach taktischen Fehlern der ersten Kampagne.

So haben die Macher mehr eigenes Vermögen in das Projekt gesteckt und so kalkuliert, dass sie sechs Monate lang das Programmieren von Openbook finanzieren können. Denkbar ist, dass das Netzwerk nicht wie Facebook kostenlos sein wird.

Ebenfalls geändert haben die Openbook-Macher die Priorität der Plattform: Anstatt wie bei der ersten Kampagne zunächst eine Weboberfläche zu programmieren, soll nun zuerst eine Mobil-App erscheinen. Das entspreche den Gewohnheiten der Nutzer eher. Als Stretch Goal ist allerdings auch wieder eine Webversion von Openbook vorgesehen.

Mit einer Beteiligung von 5 Euro können sich Unterstützer einen frühen Zugang zu Openbook sichern, so das Projekt denn zustande kommt. Diese Nutzer sollen das soziale Netzwerk dann ab März 2019 verwenden können. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels haben die Macher ihr Finanzierungsziel bereits erreicht. Die Kampagne läuft noch bis Anfang September 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€

Some0NE 22. Aug 2018

Gut das ist wahr. Steemit ist nicht sonderlich massentauglich (vermutlich skaliert es...

janoP 22. Aug 2018

Aber dafür plattformunabhängig. Und theoretisch ist WhatsApp sogar ziemlich sicher...

crazypsycho 21. Aug 2018

Eher meint er wohl, dass Facebook das schon allein hinbekommt, oder von einem besserem...

crazypsycho 21. Aug 2018

Hmmm, GooglePlus ist anders als Facebook. Hat trotzdem nur mäßigen Erfolg.


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

    •  /