Abo
  • Services:

Openbook: Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal

Die erste Crowdfunding-Kampagne hatte ein zu hohes Finanzierungsziel, daher versuchen es die Macher von Openbook noch einmal: Der Konkurrent zu Facebook soll Open Source sein, keine Werbung haben und seine Nutzer nicht tracken. Der zweite Versuch verläuft erfolgreicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Kann Openbook Facebook zu Fall bringen?
Kann Openbook Facebook zu Fall bringen? (Bild: Joel Sagat/AFP/Getty Images)

Die Macher der offenen Alternative zu Facebook, Openbook, haben ihre Finanzierungskampagne bei Kickstarter neu gestartet. Die erste Kampagne wurde wenige Stunden vor ihrem Ablauf abgebrochen, da vom erhofften Finanzierungsziel von 100.000 Euro nur knapp 45.000 Euro erreicht werden konnten. Die neue Kampagne hat ein deutlich niedrigeres Finanzierungsziel, das bereits nach einem Tag erreicht ist.

Stellenmarkt
  1. PARI GmbH, Starnberg, Weilheim
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Openbook soll komplett auf Open-Source-Software beruhen und seine Nutzer nicht tracken oder anderweitig beobachten. Von Anfang an sollen Sicherheitsexperten regelmäßig nach Schwachstellen suchen.

Der Wechsel zu Openbook von einem anderen Netzwerk soll besonders einfach sein. Nutzer sollen ihre Inhalte wie Fotos, Videos, Chats und Weiteres einfach importieren können. Das soll mit zahlreichen bestehenden sozialen Netzwerken funktionieren; welche das sind, verraten die Macher nicht.

Openbook soll sich nicht durch Werbung finanzieren. Stattdessen sollen Nutzer Beiträge mit der virtuellen Währung Tips, Englisch für Trinkgeld, belohnen können. Dieses Finanzierungsmodell betrifft allerdings nur die Content Creators; wie genau die Macher von Openbook Geld verdienen sollen, bleibt in der Vorankündigung bei Kickstarter ungeklärt.

Das neue Finanzierungsziel liegt bei 30.000 Euro, also deutlich weniger als die 100.000 Euro der ersten, gescheiterten Kampagne. Die Macher von Openbook konnten das Ziel durch verschiedene Maßnahmen drücken, auch durch die Beseitigung von ihrer Ansicht nach taktischen Fehlern der ersten Kampagne.

So haben die Macher mehr eigenes Vermögen in das Projekt gesteckt und so kalkuliert, dass sie sechs Monate lang das Programmieren von Openbook finanzieren können. Denkbar ist, dass das Netzwerk nicht wie Facebook kostenlos sein wird.

Ebenfalls geändert haben die Openbook-Macher die Priorität der Plattform: Anstatt wie bei der ersten Kampagne zunächst eine Weboberfläche zu programmieren, soll nun zuerst eine Mobil-App erscheinen. Das entspreche den Gewohnheiten der Nutzer eher. Als Stretch Goal ist allerdings auch wieder eine Webversion von Openbook vorgesehen.

Mit einer Beteiligung von 5 Euro können sich Unterstützer einen frühen Zugang zu Openbook sichern, so das Projekt denn zustande kommt. Diese Nutzer sollen das soziale Netzwerk dann ab März 2019 verwenden können. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels haben die Macher ihr Finanzierungsziel bereits erreicht. Die Kampagne läuft noch bis Anfang September 2018.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox 10,00€, PUBG PS4 25,00€)
  2. ab 294,00€ lieferbar
  3. ab 304,90€ lieferbar
  4. (u. a. Dark Souls 3 11,99€, Little Nightmares 5,50€)

Some0NE 22. Aug 2018

Gut das ist wahr. Steemit ist nicht sonderlich massentauglich (vermutlich skaliert es...

janoP 22. Aug 2018

Aber dafür plattformunabhängig. Und theoretisch ist WhatsApp sogar ziemlich sicher...

crazypsycho 21. Aug 2018

Eher meint er wohl, dass Facebook das schon allein hinbekommt, oder von einem besserem...

crazypsycho 21. Aug 2018

Hmmm, GooglePlus ist anders als Facebook. Hat trotzdem nur mäßigen Erfolg.


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /