Abo
  • Services:

Openbook: Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal

Die erste Crowdfunding-Kampagne hatte ein zu hohes Finanzierungsziel, daher versuchen es die Macher von Openbook noch einmal: Der Konkurrent zu Facebook soll Open Source sein, keine Werbung haben und seine Nutzer nicht tracken. Der zweite Versuch verläuft erfolgreicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Kann Openbook Facebook zu Fall bringen?
Kann Openbook Facebook zu Fall bringen? (Bild: Joel Sagat/AFP/Getty Images)

Die Macher der offenen Alternative zu Facebook, Openbook, haben ihre Finanzierungskampagne bei Kickstarter neu gestartet. Die erste Kampagne wurde wenige Stunden vor ihrem Ablauf abgebrochen, da vom erhofften Finanzierungsziel von 100.000 Euro nur knapp 45.000 Euro erreicht werden konnten. Die neue Kampagne hat ein deutlich niedrigeres Finanzierungsziel, das bereits nach einem Tag erreicht ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Openbook soll komplett auf Open-Source-Software beruhen und seine Nutzer nicht tracken oder anderweitig beobachten. Von Anfang an sollen Sicherheitsexperten regelmäßig nach Schwachstellen suchen.

Der Wechsel zu Openbook von einem anderen Netzwerk soll besonders einfach sein. Nutzer sollen ihre Inhalte wie Fotos, Videos, Chats und Weiteres einfach importieren können. Das soll mit zahlreichen bestehenden sozialen Netzwerken funktionieren; welche das sind, verraten die Macher nicht.

Openbook soll sich nicht durch Werbung finanzieren. Stattdessen sollen Nutzer Beiträge mit der virtuellen Währung Tips, Englisch für Trinkgeld, belohnen können. Dieses Finanzierungsmodell betrifft allerdings nur die Content Creators; wie genau die Macher von Openbook Geld verdienen sollen, bleibt in der Vorankündigung bei Kickstarter ungeklärt.

Das neue Finanzierungsziel liegt bei 30.000 Euro, also deutlich weniger als die 100.000 Euro der ersten, gescheiterten Kampagne. Die Macher von Openbook konnten das Ziel durch verschiedene Maßnahmen drücken, auch durch die Beseitigung von ihrer Ansicht nach taktischen Fehlern der ersten Kampagne.

So haben die Macher mehr eigenes Vermögen in das Projekt gesteckt und so kalkuliert, dass sie sechs Monate lang das Programmieren von Openbook finanzieren können. Denkbar ist, dass das Netzwerk nicht wie Facebook kostenlos sein wird.

Ebenfalls geändert haben die Openbook-Macher die Priorität der Plattform: Anstatt wie bei der ersten Kampagne zunächst eine Weboberfläche zu programmieren, soll nun zuerst eine Mobil-App erscheinen. Das entspreche den Gewohnheiten der Nutzer eher. Als Stretch Goal ist allerdings auch wieder eine Webversion von Openbook vorgesehen.

Mit einer Beteiligung von 5 Euro können sich Unterstützer einen frühen Zugang zu Openbook sichern, so das Projekt denn zustande kommt. Diese Nutzer sollen das soziale Netzwerk dann ab März 2019 verwenden können. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels haben die Macher ihr Finanzierungsziel bereits erreicht. Die Kampagne läuft noch bis Anfang September 2018.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Some0NE 22. Aug 2018

Gut das ist wahr. Steemit ist nicht sonderlich massentauglich (vermutlich skaliert es...

janoP 22. Aug 2018

Aber dafür plattformunabhängig. Und theoretisch ist WhatsApp sogar ziemlich sicher...

crazypsycho 21. Aug 2018

Eher meint er wohl, dass Facebook das schon allein hinbekommt, oder von einem besserem...

crazypsycho 21. Aug 2018

Hmmm, GooglePlus ist anders als Facebook. Hat trotzdem nur mäßigen Erfolg.


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /