Abo
  • IT-Karriere:

Openbook-Gründer Hernández ist überall

Besonders Hernández scheint mit seinem Nutzernamen @joel überall auf Openbook zu sein: Wann immer ein Nutzer einen Vorschlag, eine Idee oder eine Fehlermeldung hat, dauert es meist nicht lange, bis er sich unter dem Beitrag meldet. "Letzte Nacht habe ich fünf Stunden geschlafen, das war nicht schlecht", antwortet er in unserem Gespräch lachend. Neben ihm gibt es zwei weitere Programmierer, insgesamt besteht das hauptamtliche Openbook-Team aus nur acht Personen - inklusive Phil Zimmermann, dem Erfinder von PGP.

Stellenmarkt
  1. ABUS Kransysteme GmbH, Gummersbach
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Berlin (Home-Office)

Hernández hat in Amsterdam studiert und mehrere kleine Unternehmen gehabt, in denen er hauptsächlich Webseiten programmiert hat. Später fing er beim niederländischen Telekommunikationsunternehmen KPN an, wo er in der Sicherheitsabteilung als Programmierer arbeitete. Ein soziales Netzwerk zu programmieren wollte Hernández schon länger: "Sobald ich gelernt hatte zu programmieren, kam mir der Gedanke zu einem sozialen Netzwerk, um andere Leute kennenzulernen."

  • Openbook ist nach Gruppen, sogenannten Communities, geordnet, die zahlreiche Themen abdecken. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem können Nutzer andere User in Kreisen organisieren und Beiträge nur an diese versenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Openbook-Gruppen sind moderiert und verfügen meist über Regeln, die sich an der Netiquette orientieren. (Screenshot: Golem.de)
Außerdem können Nutzer andere User in Kreisen organisieren und Beiträge nur an diese versenden. (Screenshot: Golem.de)

Zuerst versuchte er vor drei Jahren, seine Freunde von der Notwendigkeit eines neuen Netzwerks als Gegenstück zu werbefinanzierten Seiten wie Facebook zu überzeugen - ohne Erfolg. "Sie überzeugten mich davon, dass sich niemand für Datenschutz interessieren würde", erzählt uns Hernández. "'Versuch etwas anderes', meinten meine Freunde."

Der Skandal um Cambridge Analytica und die weitergegebenen Nutzerdaten von Facebook im Jahr 2018 gab Hernández aber die Zuversicht, es doch noch einmal zu versuchen. Seine Beweggründe sind ähnlich denen anderer Open-Source-Netzwerke wie Diaspora: Nutzer sollten von einem Dienst nicht ausspioniert werden. Entsprechend gibt es auch bei Openbook kein Tracking, und die Beiträge der Nutzer sind nicht für alle anderen Nutzer einfach einzusehen. "Wenn ein Nutzer einen Beitrag liked oder etwas kommentiert, werden die Freunde darüber nicht benachrichtigt", erklärt Hernández.

Als eines der stärksten Unterscheidungsmerkmale zu anderen sozialen Netzwerken sieht Hernandez die Communitys. "Das war doch für die meisten von uns der Grund, ins Internet zu gehen - um gleichgesinnte Leute kennenzulernen", sagt er in unserem Gespräch. Nach nicht einmal einem Monat gibt es bereits über 1.400 Communitys auf Openbook, in denen die aktuell rund 1.500 Nutzer ihre Interessen teilen. Darunter sind natürlich einige Doubletten, was auch an einer aktuell noch fehlenden Gesamtübersicht liegen dürfte; die vorhandene Suchfunktion findet Gemeinschaften nur anhand des Namens, nicht anhand der Beschreibung.

Wenige, aber engagierte Nutzer

Die Partizipation der Openbook-Nutzer ist sehr hoch, was auch daran liegt, dass es sich um die Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne handelt - und diese natürlich ein Interesse an dem Netzwerk haben und auf dessen Start gewartet haben. Auch in der Gesprächskultur merkt man einen ganz anderen Ton als bei Facebook: Der Umgang ist generell freundlicher, auf Fragen wird konstruktiv geantwortet, Pöbeleien gab es bisher in keinem nennenswerten Maße.

 Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur andersAuffangstation für Google-Plus-Nutzer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 9,50€

Katharina... 17. Apr 2019

Getroffene Hunde bellen. :) Schönen Tag noch.

Katharina... 11. Apr 2019

Hm in meiner Stadt fällt mir ad hoc nur einer ein. Zisch oder sowas. Oke ich bin nicht...

deserr 10. Apr 2019

Wie willst du es denn sonst nennen? "Früher als ein Monat"? DAS klingt bescheuert und...

crazypsycho 09. Apr 2019

Dann frag ich mich von welcher Richtlinie du sprichst. Denn in der mit dem umstrittenem...

SirFartALot 08. Apr 2019

Starbook hab ich auch genutzt, aber was das andere ist, weiss ich nicht. :P


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /