Abo
  • IT-Karriere:

OpenBMC: Cloud-Größen wollen freie Firmware für Serverüberwachung

Mit Hilfe der Baseboard Management Controller (BMC) und der IPMI-Schnittstelle lässt sich Server-Hardware aus der Ferne überwachen und steuern. Facebook, Google, IBM, Intel und Microsoft starten gemeinsam das OpenBMC-Projekt für freie Firmware bei der Linux Foundation.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Facebooks Wedge-Switches läuft bereits eine OpenBMC-Distribution.
Auf Facebooks Wedge-Switches läuft bereits eine OpenBMC-Distribution. (Bild: Facebook)

Die Linux Foundation hat mit OpenBMC eine weiteres Projekt unter dem Dach des Konsortiums angekündigt. Ziel von OpenBMC sei es, "einen Anwendungsstapel zu definieren, der über heterogene Systeme hinweg funktioniert, einschließlich Rechenzentren für Unternehmen, High-Performance-Computing, Telco- und Cloud-Anbietern", schreibt die Linux Foundation. Das Projekt baut auf der OpenBMC-Codebasis von IBM auf. Es wird von Facebook, Google, Intel und Microsoft unterstützt, die ihre Arbeiten nun zusammenführen wollen.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. afb Application Services AG, München

Bei den Baseboard Management Controllern (BMC) handelt es sich um spezielle Microcontroller oder SoCs, die vor allem auf Serverboards eingesetzt werden. Diese kontrollieren und überwachen die Hardware wie etwa die Systemtemperatur, die Lüftersteuerung oder auch andere typische Hardware-Ereignisse. Die IPMI-Schnittstelle, die mit den BMC eingeführt wurde, ermöglicht zudem einen externen Zugriff auf die Funktionen der BMC, um die Server aus der Ferne zu steuern. Laut Firmware-Entwickler Trammel Hudson wird auf den Systemen oft ein sehr veraltetes Linux-System mit vollem Systemzugriff verwendet.

"Die Organisationen, die hinter dem neuen Projekt stehen, haben bereits substanzielle Beiträge zur Entwicklung von Open-Source-Firmware für BMC geleistet. Jetzt werden sie zusammen die Vision für einen Standard-Stack definieren, der über verschiedene System- und Rechnerumgebungen genutzt werden kann", schreibt die Linux Foundation.IBM nutzt OpenBMC etwa in seinen Open-Power-Systemen, und Facebook setzt ein OpenBMC auf seinen Stapel-Switches mit Namen Wedge ein. Eine Übersicht zu den Bemühungen von Facebook lieferte das Magazin LWN.net bereits vor zwei Jahren.

Im Gegensatz zu den bisher meist proprietären Designs der BMC-Firmware versprechen sich die Beteiligten von OpenBMC von der freien Firmware eine bessere Umsetzbarkeit von Bug-Fixes und eigenen Sicherheitsmodellen sowie standardisierte Werkzeuge zur Konfiguration und Überwachung der Server.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

tunnelblick 20. Mär 2018

naja, zum einen: man muss es nicht betreiben. einfach nicht konfigurieren und gut ist...

tunnelblick 20. Mär 2018

es gibt intel amt für den schmalen geldbeutel. aber ob man das wirklich möchte...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    •  /