Abo
  • Services:

Openstreetmap: Lizenzwechsel kommt, auch wenn Daten gelöscht werden müssen

Das Openstreetmap-Projekt will seine Lizenz wechseln, weg von Creative Commons (CC-BY-SA 2.0) hin zur neu entwickelten Open Database License, auch wenn dafür einige Daten gelöscht werden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lizenzwechsel im zweiten Quartal 2012
Lizenzwechsel im zweiten Quartal 2012 (Bild: Openstreetmap)

Das Projekt Openstreetmap will seine Geodaten allen frei zur Verfügung stellen, so dass sie kostenlos erhältlich sind, aber auch kopiert und verändert werden dürfen. Auch die kommerzielle Nutzung der Daten soll ausdrücklich möglich sein. Die dafür bisher genutzte Lizenz, CC-BY-SA 2.0, ist dafür nicht ideal, obwohl sie eigentlich nur die Namensnennung des Urhebers und die Freigabe abgeleiteter Werke unter gleicher Lizenz erfordert.

CC-BY-SA für Openstreetmap problematisch

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Für das Openstreetmap-Projekt ergeben sich dabei einige Probleme: Zum einen leiten die CC-Lizenzen den Schutz des Werkes für gewöhnlich aus dem Urheberrecht ab. Da OSM aber im Wesentlichen geografische Fakten sammelt, ist die Kreativleistung dabei nicht besonders hoch. Fakten und deren Sammlung unterliegen nicht in jedem Rechtssystem dem Urheberrechtsschutz. Das in Europa bestehende Datenbankrecht wird durch die CC-Lizenzen derzeit nicht berücksichtigt.

Zum anderen ergibt sich ein praktisches Problem: Die CC-BY-SA erfordert die Nennung jedes einzelnen beteiligten Urhebers, was im Fall von Openstreetmap für einen genutzten Kartenausschnitt sehr viele sein können. Diese darzustellen, ist oft nicht sinnvoll möglich, da hunderte oder tausende von Nutzernamen aufgeführt werden müssten, sobald der Bereich groß genug ist, weil zum Beispiel eine Deutschlandkarte angezeigt werden soll.

Die Frage, wie der Begriff des "abgeleiteten Werkes" beziehungsweise der "Abwandelung" auszulegen ist, stellt ein weiteres Problem dar: Muss beispielsweise der Entwickler einer Smartphone-App, die Metadaten wie Restaurantkritiken mit Lageinformationen der betroffenen Restaurants verknüpft, seine Metadaten auch unter CC-BY-SA freigeben? Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, ob eine solche App als abgeleitetes Werk betrachtet wird.

Neue Lizenz als Lösung

Um diese Probleme zu lösen, hat die Openstreetmap-Foundation (OSMF) zusammen mit der Open Knowledge Foundation eine neue Lizenz entwickelt, die Open Database License (OdbL). Im Laufe des zweiten Quartals 2012 will Openstreetmap auf die OdbL umsteigen, nachdem sich 89 Prozent bei einer entsprechenden Abstimmung dafür ausgesprochen haben.

Open Database License

Die ODbL ähnelt der CC-BY-SA in den wesentlichen Punkten wie der Namensnennung der Urheber und der Möglichkeit, Daten weiterzugeben. Die neue Lizenz definiert die dabei verwendeten Begrifflichkeiten aber genauer, vor allem was Umsetzung und Umfang der Pflichten von Datennutzern angeht. Zudem basiert die Lizenz auf Vertrags-, Datenbank- und Urheberrecht, damit sie in einer größeren Zahl an Rechtssystemen Bestand hat.

Da aber die existierenden Daten in Openstreetmap nicht ohne Zustimmung der Urheber, also der bei Openstreetmap angemeldeten Teilnehmer, neu lizenziert werden dürfen, ruft das Projekt nun alle Mapper auf, in ihrem Account die eigenen Daten unter die neue ODbL-Lizenz zu stellen. Seit Mai 2010 haben neue Benutzer bei ihrer Anmeldung der neuen Lizenz bereits automatisch zugestimmt, ihre Beiträge unter der ODbL zur Verfügung zu stellen. Seit April 2011 können existierende Benutzer, die der neuen Lizenz noch nicht zugestimmt haben, keine Daten mehr hinzufügen.

Aktuell sind 97 Prozent aller OSM-Daten in Deutschland unter den Bedingungen der ODbL verfügbar. Weltweit sehen die Werte laut Openstreetmap ähnlich aus.

Daten werden notfalls gelöscht

Einige Openstreetmap-Mitglieder, vor allem aus der Frühphase des Projekts, haben der Lizenz aber noch nicht zugestimmt. Die Openstreetmap-Macher vermuten, dass viele einfach noch nichts von der Lizenzumstellung gehört haben. Sie rufen daher alle, die an Openstreetmap mitgearbeitet haben, dazu auf, der Lizenzänderung zuzustimmen. Andernfalls werden ihre Daten ab dem 1. April 2012 aus Openstreetmap entfernt.

Das Entfernen der Daten ist laut Openstreetmap notwendig, da ausnahmslos alle Daten der ODbL unterliegen müssen, damit OSM seinen Gesamtdatenbestand unter dieser Lizenz verteilen darf. Noch wird an der Software zur Datenentfernung gearbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 106,34€ + Versand

MistelMistel 14. Mär 2012

Warum der Aufwand eines Lizenzwechsel wenn sich Firmen wie Apple augenscheinlich sowieso...

Benjamin_L 14. Mär 2012

Mitarbeiter != Google. Ich glaube kaum dass es eine Anweisung von oben gab, da Google...

M.P. 14. Mär 2012

... Wie und wo ich der neuen Lizenz zustimmen kann. Immer, wenn ich wie in http://help...

Benjamin_L 14. Mär 2012

Wer sehen will, was in seiner Gegend fehlen wird und Nutzer die noch nicht zugestimmt...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /