OpenAI: Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

OpenAI hat eine KI-Software entwickelt, die eine Roboterhand steuert. Statt die Bewegungen der Hand zu programmieren, haben die Entwickler die Software trainieren lassen, wie sie mit einem Würfel spielt, ohne ihn fallen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboterhand mit Würfel: Erfahrung von zwei Jahren in einer Trainingsstunde
Roboterhand mit Würfel: Erfahrung von zwei Jahren in einer Trainingsstunde (Bild: OpenAI)

Einen Würfel halten, ihn in der Hand rollen lassen, bis eine bestimmte Seite oben liegt - kein Problem für uns Menschen. Für Roboter hingegen schon. Entwickler des Forschungsunternehmens OpenAI wollen das mit ihrem System Dactyl ändern.

Stellenmarkt
  1. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  2. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
Detailsuche

Die Forscher legen einen Würfel in die Hand und weisen Dactyl an, diesen neu auszurichten, sodass eine andere Seite nach oben zeigt. Während die Hand den Würfel manipuliert, überwacht das System die Position der Fingerspitzen und hält die Bilder von drei Kameras im Blick.

Dactyl ist ein System, das künstliche Intelligenz (KI) nutzt und in Simulationen, also in der virtuellen Welt, trainiert wird. Da die Entwickler für das Training viel Rechenkapazität einsetzten - über 6.100 Prozessorkerne und acht Nvidia-V100-Grafikprozessoren - erlangte das System in einer Trainingsstunde in der Simulation die Erfahrung, die zwei Jahren Training in der realen Welt entsprach. In nur 50 Stunden hätten sie damit "eine menschenähnliche Roboterhand darauf trainiert, physische Objekte mit beispielloser Geschicklichkeit zu manipulieren", schreiben die Entwickler von OpenAI in ihrem Blog.

Zunächst simulierten die OpenAI-Entwickler die Aufgabe ganz konventionell. Dann fügten sie in die Simulation Zufallsfaktoren ein, etwa dass der Würfel jedes Mal eine andere Größe oder ein anderes Gewicht hatte oder dass seine Oberfläche unterschiedlich beschaffen war und er so mal besser oder mal schlechter zu greifen war. Selbst die Schwerkraft veränderten sie.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dadurch bekam Dactyl ein besseres Verständnis davon, wie es sein könnte, mit einem realen Würfel umzugehen. Einmal schaffte die Hand es schließlich, den Würfel 50-mal hintereinander zu drehen, ohne ihn dabei fallen zu lassen. Der Schnitt lag allerdings niedriger, bei 13 erfolgreichen Manipulationen.

Die Hand, die OpenAI nutzt, ist eine Shadow Dexterous Hand des Londoner Unternehmens Shadow Robot. Sie wird unter anderem in der robotischen Küche des britischen Unternehmens Moley Robotics eingesetzt.

OpenAI ist ein nicht profitorientiertes Forschungsunternehmen, das im Bereich der KI forscht. Unterstützt wird es unter anderem von Elon Musk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /