• IT-Karriere:
  • Services:

OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Roboterarm von OpenAI bewegt sich fast wie eine echte Hand.
Der Roboterarm von OpenAI bewegt sich fast wie eine echte Hand. (Bild: OpenAI)

Forscher der KI-Initiative OpenAI haben einen Roboterarm entwickelt, der diverse feinmotorische Aufgaben bewältigen kann. Ein erster Erfolg: Die Maschine hat einen Rubik's Cube - auch Zauberwürfel genannt - einhändig und selbstständig gelöst. Die Grundlage ist ein Machine-Learning-Programm basierend auf dem Prinzip des Reinforcement Learning. Dieses steuert Finger und Gelenke der Hand.

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Duisburg

Um das zu erreichen, standen die Forscher vor einer Herausforderung: Wie kann Software virtuell parallel Lösungsansätze trainieren? Es wurde dazu eine virtuele Umgebung programmiert, die physikalische Gesetze der Physik simuliert. Dort wird ein Modell der Roboterhand und dessen Sensoren eingesetzt. Solche Umgebungen können dann tausendfach parallel ablaufen. Das Programm lernt so wesentlich schneller, wie es mit dem Zauberwürfel umgehen soll.

Die Trainingsumgebungen werden durch den Algorithmus Automatic Domain Randomization (ADR) erstellt. Dieser generiert von Schritt zu Schritt kontinuierlich schwerere und zufällig aufgebaute Szenarien, die das System bewältigen muss. Ein zufallsgenerierter Parameter ist etwa die Größe des Zauberwürfels.

Erfolg nicht garantiert

Das so trainierte Modell haben die Forscher anschließend auf die echte Welt übertragen. Dort haben sie den Roboterarm ebenfalls unter verschiedenen Bedingungen laufen lassen. In einem Versuch hat er zwei zusammengebundene Finger, mal hat er einen Gummihandschuh an, mal wird der Zauberwürfel durch äußere Einflüsse angestupst. Das Ziel ist es, den Arm so robust gegen Außeneinwirkung wie möglich zu machen. In einem zukünftigen praktischen Einsatz in der echten Welt wäre das essenziell.

Den Rubik's Cube löst der Arm zumindest noch immer nicht voll zuverlässig. 20 Prozent aller zeitbegrenzten Versuche führen zum Erfolg, wenn die Farben des Würfels für den schlechtesten Fall gemischt werden und 26 Drehungen notwendig sind. In einem durchschnittlichen Szenario schafft der Roboter immerhin 60 Prozent aller Versuche mit Erfolg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

n0x30n 18. Okt 2019

Ich auch, obwohl es schon eine echte Qual war sich das anzugucken. ;) Bin mal gespannt...

Proctrap 16. Okt 2019

es geht um das Gesamte: die Steuerung, Erkennung, Einwirkungen etc. Nicht um den...

Insomnia88 16. Okt 2019

Allerdings ist das im Video auch keine Hand ;) Der Hauptpunkt an dieser News, wie es auch...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /