OpenAI Neural MMO: Im Multiplayerspiel zeigen KI-Agenten Verhalten von Tieren

OpenAI entwickelt ein MMO-Spiel für neuronale Netzwerke. Dabei treten viele unabhängige KI-Agenten gegeneinander an - mit dem Ziel, so lange wie möglich zu überleben. Dabei erkennen die Forscher Parallelen zum Verhalten von Tieren und Menschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neural MMO setzt viele KI-Agenten auf eine Karte.
Neural MMO setzt viele KI-Agenten auf eine Karte. (Bild: OpenAI)

Entwickler der Organisation OpenAI haben auf Github einen Simulator für neuronale Netzwerke veröffentlicht, bei dem einzelne KI-Agenten gegeneinander in einer Art Massively-Multiplayer-Online-Spiel antreten. Bei Neural MMO handelt es sich um eine prozedural generierte Karte, auf der die Agenten laufen, kämpfen und Ressourcen sammeln. Das Programm dient als Trainingsumgebung, um das Verhalten von neuronalen Netzwerken in einer stark bevölkerten Umgebung zu analysieren.

Das Ziel für jeden Agenten, die das Entwicklerteam als Spieler bezeichnet, ist es, auf fruchtbaren Spielkacheln Nahrung zu sammeln, um zu überleben. Bis zu 128 Spieler werden zu Anfang am Rand der zufallsgenerierten und in der Größe konfigurierbaren Welt gespawnt. Diese besteht aus passierbaren Gras- und Waldkacheln und unpassierbaren Stein- und Wasserfeldern. Wenn Spieler auf einen Wald oder neben einem Wasserfeld laufen, wird ein Teil der Ressourcen aufgefüllt. Das Spiel läuft in Zeitintervallen ab, in denen Agenten ihre Entscheidungen treffen müssen. Agenten können außerdem gegeneinander kämpfen und Magie- Nahkampf- oder Fernkampfangriffe ausführen. Das Ziel des Spiels ist es, möglichst lange zu überleben. Deshalb wird jeder Spieltrick belohnt.

Analogie zum Tierreich und zum Menschen

Dadurch, dass mehrere unabhängige Agenten gegeneinander antreten und überleben müssen, beobachten die Entwickler interessantes Verhalten. "Wir beobachten, dass sich die Agenten auf der Karte stärker verbreiten, wenn sich die Anzahl von gleichzeitigen Spielern vergrößert. Sie lernen zu entdecken, nur weil die Präsenz anderer Agenten eine natürliche Motivation dazu gibt." Dass sich die Spieler zum Überleben lieber aus dem Weg gehen, vergleichen die Entwickler mit dem Verhalten von Tieren, die Konflikte eher meiden und sich deshalb ebenfalls weiter auseinanderbewegen.

Ebenfalls interessant: Als die Entwickler Agenten zu Gruppen zusammenfügen und gegen andere Gruppen auf anderen Servern antreten lassen, wird die Lebenszeit von einzelnen Individuen drastisch erhöht. Spieler arbeiten zusammen und können daher länger existieren, was ebenfalls in der Tierwelt und bei Menschen beobachtet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bigfoo29 07. Mär 2019

Manche nicht, manche durchaus... :) Und sei die Zusammenarbeit nur, bis ein gewisses...

Henry78 05. Mär 2019

Conways Game of Life (das anfangs noch analog gespielt wurde) kenne ich gut. Ich dachte...

Peace Р05. Mär 2019

Oha, den Link hab ich nicht sofort gesehen, aber ist ja auch im Artikel! Trotzdem danke...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  2. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  3. Ladestationen: Google Maps verbessert Routenplanung für Elektroautos
    Ladestationen
    Google Maps verbessert Routenplanung für Elektroautos

    Die Routenplanung von Google Maps in Elektroautos ist bislang nicht überzeugend. Nun soll es bessere Funktionen geben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /