OpenAI Neural MMO: Im Multiplayerspiel zeigen KI-Agenten Verhalten von Tieren

OpenAI entwickelt ein MMO-Spiel für neuronale Netzwerke. Dabei treten viele unabhängige KI-Agenten gegeneinander an - mit dem Ziel, so lange wie möglich zu überleben. Dabei erkennen die Forscher Parallelen zum Verhalten von Tieren und Menschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neural MMO setzt viele KI-Agenten auf eine Karte.
Neural MMO setzt viele KI-Agenten auf eine Karte. (Bild: OpenAI)

Entwickler der Organisation OpenAI haben auf Github einen Simulator für neuronale Netzwerke veröffentlicht, bei dem einzelne KI-Agenten gegeneinander in einer Art Massively-Multiplayer-Online-Spiel antreten. Bei Neural MMO handelt es sich um eine prozedural generierte Karte, auf der die Agenten laufen, kämpfen und Ressourcen sammeln. Das Programm dient als Trainingsumgebung, um das Verhalten von neuronalen Netzwerken in einer stark bevölkerten Umgebung zu analysieren.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Mainz
  2. Datamanager / Datenmanager / Sachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
Detailsuche

Das Ziel für jeden Agenten, die das Entwicklerteam als Spieler bezeichnet, ist es, auf fruchtbaren Spielkacheln Nahrung zu sammeln, um zu überleben. Bis zu 128 Spieler werden zu Anfang am Rand der zufallsgenerierten und in der Größe konfigurierbaren Welt gespawnt. Diese besteht aus passierbaren Gras- und Waldkacheln und unpassierbaren Stein- und Wasserfeldern. Wenn Spieler auf einen Wald oder neben einem Wasserfeld laufen, wird ein Teil der Ressourcen aufgefüllt. Das Spiel läuft in Zeitintervallen ab, in denen Agenten ihre Entscheidungen treffen müssen. Agenten können außerdem gegeneinander kämpfen und Magie- Nahkampf- oder Fernkampfangriffe ausführen. Das Ziel des Spiels ist es, möglichst lange zu überleben. Deshalb wird jeder Spieltrick belohnt.

Analogie zum Tierreich und zum Menschen

Dadurch, dass mehrere unabhängige Agenten gegeneinander antreten und überleben müssen, beobachten die Entwickler interessantes Verhalten. "Wir beobachten, dass sich die Agenten auf der Karte stärker verbreiten, wenn sich die Anzahl von gleichzeitigen Spielern vergrößert. Sie lernen zu entdecken, nur weil die Präsenz anderer Agenten eine natürliche Motivation dazu gibt." Dass sich die Spieler zum Überleben lieber aus dem Weg gehen, vergleichen die Entwickler mit dem Verhalten von Tieren, die Konflikte eher meiden und sich deshalb ebenfalls weiter auseinanderbewegen.

Ebenfalls interessant: Als die Entwickler Agenten zu Gruppen zusammenfügen und gegen andere Gruppen auf anderen Servern antreten lassen, wird die Lebenszeit von einzelnen Individuen drastisch erhöht. Spieler arbeiten zusammen und können daher länger existieren, was ebenfalls in der Tierwelt und bei Menschen beobachtet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Windows-API-Nachbau: Wine 7.0 implementiert Windows on Windows 64
    Windows-API-Nachbau
    Wine 7.0 implementiert Windows on Windows 64

    32-Bit-Anwendungen können in Wine nun auf einem 64-Bit-Host ausgeführt werden. Der Support für das PE-Dateiformat von Windows wird erweitert.

  2. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  3. AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf
     
    AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf

    Der erste Launch einer Grafikkarte in diesem Jahr steht heute an: mit der Radeon RX 6500 XT schickt AMD seine günstigste neue Karte ins Rennen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /