Abo
  • IT-Karriere:

OpenAI Neural MMO: Im Multiplayerspiel zeigen KI-Agenten Verhalten von Tieren

OpenAI entwickelt ein MMO-Spiel für neuronale Netzwerke. Dabei treten viele unabhängige KI-Agenten gegeneinander an - mit dem Ziel, so lange wie möglich zu überleben. Dabei erkennen die Forscher Parallelen zum Verhalten von Tieren und Menschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neural MMO setzt viele KI-Agenten auf eine Karte.
Neural MMO setzt viele KI-Agenten auf eine Karte. (Bild: OpenAI)

Entwickler der Organisation OpenAI haben auf Github einen Simulator für neuronale Netzwerke veröffentlicht, bei dem einzelne KI-Agenten gegeneinander in einer Art Massively-Multiplayer-Online-Spiel antreten. Bei Neural MMO handelt es sich um eine prozedural generierte Karte, auf der die Agenten laufen, kämpfen und Ressourcen sammeln. Das Programm dient als Trainingsumgebung, um das Verhalten von neuronalen Netzwerken in einer stark bevölkerten Umgebung zu analysieren.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Das Ziel für jeden Agenten, die das Entwicklerteam als Spieler bezeichnet, ist es, auf fruchtbaren Spielkacheln Nahrung zu sammeln, um zu überleben. Bis zu 128 Spieler werden zu Anfang am Rand der zufallsgenerierten und in der Größe konfigurierbaren Welt gespawnt. Diese besteht aus passierbaren Gras- und Waldkacheln und unpassierbaren Stein- und Wasserfeldern. Wenn Spieler auf einen Wald oder neben einem Wasserfeld laufen, wird ein Teil der Ressourcen aufgefüllt. Das Spiel läuft in Zeitintervallen ab, in denen Agenten ihre Entscheidungen treffen müssen. Agenten können außerdem gegeneinander kämpfen und Magie- Nahkampf- oder Fernkampfangriffe ausführen. Das Ziel des Spiels ist es, möglichst lange zu überleben. Deshalb wird jeder Spieltrick belohnt.

Analogie zum Tierreich und zum Menschen

Dadurch, dass mehrere unabhängige Agenten gegeneinander antreten und überleben müssen, beobachten die Entwickler interessantes Verhalten. "Wir beobachten, dass sich die Agenten auf der Karte stärker verbreiten, wenn sich die Anzahl von gleichzeitigen Spielern vergrößert. Sie lernen zu entdecken, nur weil die Präsenz anderer Agenten eine natürliche Motivation dazu gibt." Dass sich die Spieler zum Überleben lieber aus dem Weg gehen, vergleichen die Entwickler mit dem Verhalten von Tieren, die Konflikte eher meiden und sich deshalb ebenfalls weiter auseinanderbewegen.

Ebenfalls interessant: Als die Entwickler Agenten zu Gruppen zusammenfügen und gegen andere Gruppen auf anderen Servern antreten lassen, wird die Lebenszeit von einzelnen Individuen drastisch erhöht. Spieler arbeiten zusammen und können daher länger existieren, was ebenfalls in der Tierwelt und bei Menschen beobachtet werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 26,99€
  3. 2,99€
  4. 49,94€

Bigfoo29 07. Mär 2019

Manche nicht, manche durchaus... :) Und sei die Zusammenarbeit nur, bis ein gewisses...

Henry78 05. Mär 2019

Conways Game of Life (das anfangs noch analog gespielt wurde) kenne ich gut. Ich dachte...

Peace Р05. Mär 2019

Oha, den Link hab ich nicht sofort gesehen, aber ist ja auch im Artikel! Trotzdem danke...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /