• IT-Karriere:
  • Services:

OpenAI Neural MMO: Im Multiplayerspiel zeigen KI-Agenten Verhalten von Tieren

OpenAI entwickelt ein MMO-Spiel für neuronale Netzwerke. Dabei treten viele unabhängige KI-Agenten gegeneinander an - mit dem Ziel, so lange wie möglich zu überleben. Dabei erkennen die Forscher Parallelen zum Verhalten von Tieren und Menschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neural MMO setzt viele KI-Agenten auf eine Karte.
Neural MMO setzt viele KI-Agenten auf eine Karte. (Bild: OpenAI)

Entwickler der Organisation OpenAI haben auf Github einen Simulator für neuronale Netzwerke veröffentlicht, bei dem einzelne KI-Agenten gegeneinander in einer Art Massively-Multiplayer-Online-Spiel antreten. Bei Neural MMO handelt es sich um eine prozedural generierte Karte, auf der die Agenten laufen, kämpfen und Ressourcen sammeln. Das Programm dient als Trainingsumgebung, um das Verhalten von neuronalen Netzwerken in einer stark bevölkerten Umgebung zu analysieren.

Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Gilching
  2. STEMMER IMAGING AG, Puchheim

Das Ziel für jeden Agenten, die das Entwicklerteam als Spieler bezeichnet, ist es, auf fruchtbaren Spielkacheln Nahrung zu sammeln, um zu überleben. Bis zu 128 Spieler werden zu Anfang am Rand der zufallsgenerierten und in der Größe konfigurierbaren Welt gespawnt. Diese besteht aus passierbaren Gras- und Waldkacheln und unpassierbaren Stein- und Wasserfeldern. Wenn Spieler auf einen Wald oder neben einem Wasserfeld laufen, wird ein Teil der Ressourcen aufgefüllt. Das Spiel läuft in Zeitintervallen ab, in denen Agenten ihre Entscheidungen treffen müssen. Agenten können außerdem gegeneinander kämpfen und Magie- Nahkampf- oder Fernkampfangriffe ausführen. Das Ziel des Spiels ist es, möglichst lange zu überleben. Deshalb wird jeder Spieltrick belohnt.

Analogie zum Tierreich und zum Menschen

Dadurch, dass mehrere unabhängige Agenten gegeneinander antreten und überleben müssen, beobachten die Entwickler interessantes Verhalten. "Wir beobachten, dass sich die Agenten auf der Karte stärker verbreiten, wenn sich die Anzahl von gleichzeitigen Spielern vergrößert. Sie lernen zu entdecken, nur weil die Präsenz anderer Agenten eine natürliche Motivation dazu gibt." Dass sich die Spieler zum Überleben lieber aus dem Weg gehen, vergleichen die Entwickler mit dem Verhalten von Tieren, die Konflikte eher meiden und sich deshalb ebenfalls weiter auseinanderbewegen.

Ebenfalls interessant: Als die Entwickler Agenten zu Gruppen zusammenfügen und gegen andere Gruppen auf anderen Servern antreten lassen, wird die Lebenszeit von einzelnen Individuen drastisch erhöht. Spieler arbeiten zusammen und können daher länger existieren, was ebenfalls in der Tierwelt und bei Menschen beobachtet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Bigfoo29 07. Mär 2019

Manche nicht, manche durchaus... :) Und sei die Zusammenarbeit nur, bis ein gewisses...

Henry78 05. Mär 2019

Conways Game of Life (das anfangs noch analog gespielt wurde) kenne ich gut. Ich dachte...

Peace Р05. Mär 2019

Oha, den Link hab ich nicht sofort gesehen, aber ist ja auch im Artikel! Trotzdem danke...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /