OpenAI: Microsoft lizenziert sich GPT-3 für die eigenen Zwecke

OpenAIs Sprachmodell GPT-3 gehört aktuell zu den komplexesten KIs auf dem Markt. Microsoft will sich das für Azure-Dienste zunutze machen.

Artikel veröffentlicht am ,
GPT-3 ist ein erster Schritt zur allgemeinen künstlichen Intelligenz.
GPT-3 ist ein erster Schritt zur allgemeinen künstlichen Intelligenz. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat sich das Sprachmodell GPT-3 exklusiv lizenziert. OpenAIs KI soll dabei helfen, die eigenen Dienste zu verbessern und möglicherweise neue zu erschaffen. GPT-3 gilt mit seinen 175 Milliarden Parametern derzeit als das komplexeste Sprachmodell auf dem Markt. In einer kostenlosen Testphase hat sich eine recht große Community mit der Software beschäftigt und viele kleine Tools entworfen. GPT-3 kann etwa Texte selbstständig schreiben, Liedtexte komponieren und textbasierte Gespräche mit echten Menschen führen. Die Ergebnisse sind für viele bereits überzeugend. Offensichtlich sieht Microsoft das genauso.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

"Wir sehen das als eine unglaubliche Möglichkeit, unsere Azure-gestützte KI-Plattform zu erweitern", schreibt Microsoft-CTO Kevin Scott in einem Blog-Post. Das Unternehmen sagt dabei nicht, welche Produkte durch GPT-3 verbessert werden können. Die Möglichkeiten damit seien jedoch zahlreich und teilweise noch unentdeckt. Dabei betont Microsoft, dass OpenAI das Sprachmodell weiterhin auch für andere Kunden anbieten wird.

Der Weg zur allgemeinen künstlichen Intelligenz

Im Juli 2019 hatte Microsoft eine Milliarde US-Dollar in OpenAI investiert. Die Machine-Learning-Modelle des Unternehmens wurden dafür auf Azure-Server migriert. Außerdem ist durch eben dieses Geld erst GPT-3 entstanden. Die OpenAI-API ist eine kommerzielle Schnittstelle für das Sprachmodell, mit der es sich auch in diverse Programme integrieren lässt. Das Projekt befindet sich zurzeit in einer geschlossenen Betaphase.

Das Ziel von OpenAI war es damals wie heute, eine Artificial General Intelligence zu erschaffen. Microsoft könnte dabei helfen, indem dem auf englischen Text basierten GPT-3 andere Modelle hinzugefügt werden. Möglicherweise könnte die Software künftig auch sprachlich kommunizieren, Objekte in Bewegtbildern erkennen und Emotionen simulieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


n0x30n 23. Sep 2020

Was die einen als intransparent betrachten sehen die anderen als verantwortungsvoll. Es...

turrrbiba 23. Sep 2020

Habe mich soeben als Betatester bei OpenAI beworben. Ich bin Englischlehrer in Polen und...

n0x30n 23. Sep 2020

Habe mich schon gewundert, warum die das nicht endlich nutzen. GPT-3 ist echt meilenweit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /