• IT-Karriere:
  • Services:

OpenAI: Microsoft lizenziert sich GPT-3 für die eigenen Zwecke

OpenAIs Sprachmodell GPT-3 gehört aktuell zu den komplexesten KIs auf dem Markt. Microsoft will sich das für Azure-Dienste zunutze machen.

Artikel veröffentlicht am ,
GPT-3 ist ein erster Schritt zur allgemeinen künstlichen Intelligenz.
GPT-3 ist ein erster Schritt zur allgemeinen künstlichen Intelligenz. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat sich das Sprachmodell GPT-3 exklusiv lizenziert. OpenAIs KI soll dabei helfen, die eigenen Dienste zu verbessern und möglicherweise neue zu erschaffen. GPT-3 gilt mit seinen 175 Milliarden Parametern derzeit als das komplexeste Sprachmodell auf dem Markt. In einer kostenlosen Testphase hat sich eine recht große Community mit der Software beschäftigt und viele kleine Tools entworfen. GPT-3 kann etwa Texte selbstständig schreiben, Liedtexte komponieren und textbasierte Gespräche mit echten Menschen führen. Die Ergebnisse sind für viele bereits überzeugend. Offensichtlich sieht Microsoft das genauso.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg

"Wir sehen das als eine unglaubliche Möglichkeit, unsere Azure-gestützte KI-Plattform zu erweitern", schreibt Microsoft-CTO Kevin Scott in einem Blog-Post. Das Unternehmen sagt dabei nicht, welche Produkte durch GPT-3 verbessert werden können. Die Möglichkeiten damit seien jedoch zahlreich und teilweise noch unentdeckt. Dabei betont Microsoft, dass OpenAI das Sprachmodell weiterhin auch für andere Kunden anbieten wird.

Der Weg zur allgemeinen künstlichen Intelligenz

Im Juli 2019 hatte Microsoft eine Milliarde US-Dollar in OpenAI investiert. Die Machine-Learning-Modelle des Unternehmens wurden dafür auf Azure-Server migriert. Außerdem ist durch eben dieses Geld erst GPT-3 entstanden. Die OpenAI-API ist eine kommerzielle Schnittstelle für das Sprachmodell, mit der es sich auch in diverse Programme integrieren lässt. Das Projekt befindet sich zurzeit in einer geschlossenen Betaphase.

Das Ziel von OpenAI war es damals wie heute, eine Artificial General Intelligence zu erschaffen. Microsoft könnte dabei helfen, indem dem auf englischen Text basierten GPT-3 andere Modelle hinzugefügt werden. Möglicherweise könnte die Software künftig auch sprachlich kommunizieren, Objekte in Bewegtbildern erkennen und Emotionen simulieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

n0x30n 23. Sep 2020

Was die einen als intransparent betrachten sehen die anderen als verantwortungsvoll. Es...

turrrbiba 23. Sep 2020

Habe mich soeben als Betatester bei OpenAI beworben. Ich bin Englischlehrer in Polen und...

n0x30n 23. Sep 2020

Habe mich schon gewundert, warum die das nicht endlich nutzen. GPT-3 ist echt meilenweit...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /