OpenAI: Microsoft investiert eine Milliarde Dollar in komplexe KI

Zusammen mit OpenAI will Microsoft eine generelle künstliche Intelligenz schaffen, die mit Menschen interagieren kann. Eine Milliarde US-Dollar investiert das Unternehmen in diese Vision. Um Szenarien wie in Science-Fiction-Kultur vorzubeugen, soll dabei ein Fokus auf ethischen Werten liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenAI-CEO Sam Altman (links) mit Microsoft-CEO Satya Nadella
OpenAI-CEO Sam Altman (links) mit Microsoft-CEO Satya Nadella (Bild: Microsoft)

Microsoft will eine Milliarde US-Dollar in die nicht profitorientierte Organisation OpenAI investieren. Das gibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. In Kooperation mit den KI-Forschern soll eine Supercomputing-Infrastruktur für Machine Learning entstehen, die auf Microsofts Cloud-Infrastruktur Azure basiert. "OpenAI wird seine Dienste auf Microsoft Azure portieren", schreibt der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

OpenAI ist darauf spezialisiert, verschiedene Machine-Learning-Konzepte zu einer komplexen künstlichen Intelligenz zu bündeln, die auf verschiedene Situationen reagieren kann. Diese Artificial General Intelligence (AGI) soll mit Menschen interagieren und kommunizieren können. Das ist ein erster Schritt zu einer computersimulierten Persönlichkeit - wie sie momentan nur in Science-Fiction-Kultur existiert.

Maschine bildet Menschen aus

"KI-Systeme dazu zu bringen, bei einigen der schwierigsten Probleme der Welt zu helfen, erfordert Generalisierung und das Meistern von mehreren KI-Techniken", schreibt Microsoft. Als Einsatzgebiete stellt sich das Unternehmen eine an Patienten angepasste medizinische Behandlung, automatisierte Bildung oder das Bekämpfen des Klimawandels vor. Dabei soll auch auf ethische Werte und Regeln geachtet werden.

Neben Microsoft hat auch Unternehmer Elon Musk bereits in OpenAI investiert, obwohl er sich selbst als Skeptiker der Technik bezeichnet. Generell sind Ängste gegenüber einer omnipotenten KI, die selbstständig denkt und handelt, immer wieder Thema in Science-Fiction und Endzeitszenarien - KIs wie Skynet aus der Terminator-Serie oder HAL9000 aus 2001 - A Space Odyssey.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


keböb 24. Jul 2019

Hallo Dornröschen: https://opensource.microsoft.com/ https://winfuture.de/news,106164...

Daem 24. Jul 2019

Eine umfassende KI könnte die einzige Möglichkeit sein, den Leviathan zu erschaffen...

sg-1 23. Jul 2019

Wäre es nicht treffender gewesen, wenn man schreibt, dass Musk Mitgründer ist? Zwischen...

Klawifiantix 23. Jul 2019

Die KI könnte auch vorschlagen abgeschaltet zu werden. Und das Menschen wieder lernen und...

JKirschbaum 23. Jul 2019

Da hier die SciFi Literatur angesprochen wird, möchte ich die Singularity-Reihe von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein neues MacBook Pro 16 Zoll, dass ein Display mit 3456 x 2234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /