Abo
  • IT-Karriere:

OpenAI: Microsoft investiert eine Milliarde Dollar in komplexe KI

Zusammen mit OpenAI will Microsoft eine generelle künstliche Intelligenz schaffen, die mit Menschen interagieren kann. Eine Milliarde US-Dollar investiert das Unternehmen in diese Vision. Um Szenarien wie in Science-Fiction-Kultur vorzubeugen, soll dabei ein Fokus auf ethischen Werten liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenAI-CEO Sam Altman (links) mit Microsoft-CEO Satya Nadella
OpenAI-CEO Sam Altman (links) mit Microsoft-CEO Satya Nadella (Bild: Microsoft)

Microsoft will eine Milliarde US-Dollar in die nicht profitorientierte Organisation OpenAI investieren. Das gibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. In Kooperation mit den KI-Forschern soll eine Supercomputing-Infrastruktur für Machine Learning entstehen, die auf Microsofts Cloud-Infrastruktur Azure basiert. "OpenAI wird seine Dienste auf Microsoft Azure portieren", schreibt der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  2. Haufe Group, Freiburg

OpenAI ist darauf spezialisiert, verschiedene Machine-Learning-Konzepte zu einer komplexen künstlichen Intelligenz zu bündeln, die auf verschiedene Situationen reagieren kann. Diese Artificial General Intelligence (AGI) soll mit Menschen interagieren und kommunizieren können. Das ist ein erster Schritt zu einer computersimulierten Persönlichkeit - wie sie momentan nur in Science-Fiction-Kultur existiert.

Maschine bildet Menschen aus

"KI-Systeme dazu zu bringen, bei einigen der schwierigsten Probleme der Welt zu helfen, erfordert Generalisierung und das Meistern von mehreren KI-Techniken", schreibt Microsoft. Als Einsatzgebiete stellt sich das Unternehmen eine an Patienten angepasste medizinische Behandlung, automatisierte Bildung oder das Bekämpfen des Klimawandels vor. Dabei soll auch auf ethische Werte und Regeln geachtet werden.

Neben Microsoft hat auch Unternehmer Elon Musk bereits in OpenAI investiert, obwohl er sich selbst als Skeptiker der Technik bezeichnet. Generell sind Ängste gegenüber einer omnipotenten KI, die selbstständig denkt und handelt, immer wieder Thema in Science-Fiction und Endzeitszenarien - KIs wie Skynet aus der Terminator-Serie oder HAL9000 aus 2001 - A Space Odyssey.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

keböb 24. Jul 2019

Hallo Dornröschen: https://opensource.microsoft.com/ https://winfuture.de/news,106164...

Daem 24. Jul 2019

Eine umfassende KI könnte die einzige Möglichkeit sein, den Leviathan zu erschaffen...

sg-1 23. Jul 2019

Wäre es nicht treffender gewesen, wenn man schreibt, dass Musk Mitgründer ist? Zwischen...

Klawifiantix 23. Jul 2019

Die KI könnte auch vorschlagen abgeschaltet zu werden. Und das Menschen wieder lernen und...

JKirschbaum 23. Jul 2019

Da hier die SciFi Literatur angesprochen wird, möchte ich die Singularity-Reihe von...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /