• IT-Karriere:
  • Services:

OpenAI: Microsoft investiert eine Milliarde Dollar in komplexe KI

Zusammen mit OpenAI will Microsoft eine generelle künstliche Intelligenz schaffen, die mit Menschen interagieren kann. Eine Milliarde US-Dollar investiert das Unternehmen in diese Vision. Um Szenarien wie in Science-Fiction-Kultur vorzubeugen, soll dabei ein Fokus auf ethischen Werten liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenAI-CEO Sam Altman (links) mit Microsoft-CEO Satya Nadella
OpenAI-CEO Sam Altman (links) mit Microsoft-CEO Satya Nadella (Bild: Microsoft)

Microsoft will eine Milliarde US-Dollar in die nicht profitorientierte Organisation OpenAI investieren. Das gibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. In Kooperation mit den KI-Forschern soll eine Supercomputing-Infrastruktur für Machine Learning entstehen, die auf Microsofts Cloud-Infrastruktur Azure basiert. "OpenAI wird seine Dienste auf Microsoft Azure portieren", schreibt der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Landshut
  2. Häfen und Güterverkehr Köln AG, Köln

OpenAI ist darauf spezialisiert, verschiedene Machine-Learning-Konzepte zu einer komplexen künstlichen Intelligenz zu bündeln, die auf verschiedene Situationen reagieren kann. Diese Artificial General Intelligence (AGI) soll mit Menschen interagieren und kommunizieren können. Das ist ein erster Schritt zu einer computersimulierten Persönlichkeit - wie sie momentan nur in Science-Fiction-Kultur existiert.

Maschine bildet Menschen aus

"KI-Systeme dazu zu bringen, bei einigen der schwierigsten Probleme der Welt zu helfen, erfordert Generalisierung und das Meistern von mehreren KI-Techniken", schreibt Microsoft. Als Einsatzgebiete stellt sich das Unternehmen eine an Patienten angepasste medizinische Behandlung, automatisierte Bildung oder das Bekämpfen des Klimawandels vor. Dabei soll auch auf ethische Werte und Regeln geachtet werden.

Neben Microsoft hat auch Unternehmer Elon Musk bereits in OpenAI investiert, obwohl er sich selbst als Skeptiker der Technik bezeichnet. Generell sind Ängste gegenüber einer omnipotenten KI, die selbstständig denkt und handelt, immer wieder Thema in Science-Fiction und Endzeitszenarien - KIs wie Skynet aus der Terminator-Serie oder HAL9000 aus 2001 - A Space Odyssey.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 2,99€
  3. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

keböb 24. Jul 2019

Hallo Dornröschen: https://opensource.microsoft.com/ https://winfuture.de/news,106164...

Daem 24. Jul 2019

Eine umfassende KI könnte die einzige Möglichkeit sein, den Leviathan zu erschaffen...

sg-1 23. Jul 2019

Wäre es nicht treffender gewesen, wenn man schreibt, dass Musk Mitgründer ist? Zwischen...

Klawifiantix 23. Jul 2019

Die KI könnte auch vorschlagen abgeschaltet zu werden. Und das Menschen wieder lernen und...

JKirschbaum 23. Jul 2019

Da hier die SciFi Literatur angesprochen wird, möchte ich die Singularity-Reihe von...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
  2. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt
  3. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Funkverschmutzung: Wer stört hier?
    Funkverschmutzung
    Wer stört hier?

    Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
    3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

      •  /