Abo
  • IT-Karriere:

OpenAI: Microsoft investiert eine Milliarde Dollar in komplexe KI

Zusammen mit OpenAI will Microsoft eine generelle künstliche Intelligenz schaffen, die mit Menschen interagieren kann. Eine Milliarde US-Dollar investiert das Unternehmen in diese Vision. Um Szenarien wie in Science-Fiction-Kultur vorzubeugen, soll dabei ein Fokus auf ethischen Werten liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenAI-CEO Sam Altman (links) mit Microsoft-CEO Satya Nadella
OpenAI-CEO Sam Altman (links) mit Microsoft-CEO Satya Nadella (Bild: Microsoft)

Microsoft will eine Milliarde US-Dollar in die nicht profitorientierte Organisation OpenAI investieren. Das gibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. In Kooperation mit den KI-Forschern soll eine Supercomputing-Infrastruktur für Machine Learning entstehen, die auf Microsofts Cloud-Infrastruktur Azure basiert. "OpenAI wird seine Dienste auf Microsoft Azure portieren", schreibt der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  2. ABB AG, Mannheim

OpenAI ist darauf spezialisiert, verschiedene Machine-Learning-Konzepte zu einer komplexen künstlichen Intelligenz zu bündeln, die auf verschiedene Situationen reagieren kann. Diese Artificial General Intelligence (AGI) soll mit Menschen interagieren und kommunizieren können. Das ist ein erster Schritt zu einer computersimulierten Persönlichkeit - wie sie momentan nur in Science-Fiction-Kultur existiert.

Maschine bildet Menschen aus

"KI-Systeme dazu zu bringen, bei einigen der schwierigsten Probleme der Welt zu helfen, erfordert Generalisierung und das Meistern von mehreren KI-Techniken", schreibt Microsoft. Als Einsatzgebiete stellt sich das Unternehmen eine an Patienten angepasste medizinische Behandlung, automatisierte Bildung oder das Bekämpfen des Klimawandels vor. Dabei soll auch auf ethische Werte und Regeln geachtet werden.

Neben Microsoft hat auch Unternehmer Elon Musk bereits in OpenAI investiert, obwohl er sich selbst als Skeptiker der Technik bezeichnet. Generell sind Ängste gegenüber einer omnipotenten KI, die selbstständig denkt und handelt, immer wieder Thema in Science-Fiction und Endzeitszenarien - KIs wie Skynet aus der Terminator-Serie oder HAL9000 aus 2001 - A Space Odyssey.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

keböb 24. Jul 2019 / Themenstart

Hallo Dornröschen: https://opensource.microsoft.com/ https://winfuture.de/news,106164...

Daem 24. Jul 2019 / Themenstart

Eine umfassende KI könnte die einzige Möglichkeit sein, den Leviathan zu erschaffen...

sg-1 23. Jul 2019 / Themenstart

Wäre es nicht treffender gewesen, wenn man schreibt, dass Musk Mitgründer ist? Zwischen...

Klawifiantix 23. Jul 2019 / Themenstart

Die KI könnte auch vorschlagen abgeschaltet zu werden. Und das Menschen wieder lernen und...

JKirschbaum 23. Jul 2019 / Themenstart

Da hier die SciFi Literatur angesprochen wird, möchte ich die Singularity-Reihe von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /