• IT-Karriere:
  • Services:

OpenAI: Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Das Unternehmen OpenAI will an der Entwicklung künstlicher Intelligenz forschen - mit dem Ziel, der Menschheit einen Vorteil zu verschaffen, und nicht einzelnen Managern. Insgesamt eine Milliarde US-Dollar haben Elon Musk und weitere Unternehmer dem Projekt zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk unterstützt das neue Forschungsunternehmen OpenAI.
Elon Musk unterstützt das neue Forschungsunternehmen OpenAI. (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

Mit OpenAI ist ein neues, nicht profitorientiertes Forschungsunternehmen gegründet worden, das im Bereich der künstlichen Intelligenz forschen will. Dabei soll es explizit um die Vorteile künstlicher Intelligenz für die Menschheit allgemein gehen, nicht um profitorientierte Forschung. Dementsprechend bezeichnen die Gründer des Unternehmens in einem Blogpost ihre Arbeit auch als ergebnisoffen.

Keine finanziellen Verpflichtungen

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

"Da unsere Arbeit frei von finanziellen Verpflichtungen ist, können wir uns besser auf eine positive Wirkung auf die Menschheit konzentrieren", erklären die Gründer von OpenAI. "Wir glauben, dass künstliche Intelligenz eine Erweiterung des individuellen menschlichen Willens sein sollte, und - im Sinne der Freiheit - so breit und gleichmäßig verteilt sein sollte wie möglich."

Zu den Unterstützern von OpenAI gehören verschiedene Wissenschaftler, Ingenieure und Personen des öffentlichen Lebens. Der bekannteste unter ihnen dürfte Elon Musk sein, der Chef von Tesla und SpaceX, der Vizevorsitzender ist. Als Wissenschaftsdirektor fungiert Ilya Sutskever, der als Experte für Maschinenlernen vorher unter anderem bei Google gearbeitet hat. CTO von OpenAI ist Greg Brockman, der vorher CTO bei Stripe war.

Eine Milliarde US-Dollar Kapital

Elon Musk gehört auch zu den Geldgebern von OpenAI. Zusammen mit Brockman, Amazon Web Services, Infosys, YC Research und anderen hat er insgesamt eine Milliarde US-Dollar für die Forschung des Unternehmens zur Verfügung gestellt. OpenAI zufolge soll in den nächsten Jahren aber nur ein kleiner Teil dieses Geldes verwendet werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  2. 689€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  4. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)

Emulex 15. Dez 2015

Ich seh das trotzdem ganz einfach: In dem Moment in dem eine sehr fortschrittliche...

Menplant 14. Dez 2015

Blödsinn, Die Big Player basteln an ihren eigenen KIs weiter und bedienen sich feucht...

Gamma Ray Burst 13. Dez 2015

Ich finde das erbärmlich. Auf Gutmensch machen, und in Wahrheit geht es nur um Google...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /