Abo
  • Services:
Anzeige
Elon Musk unterstützt das neue Forschungsunternehmen OpenAI.
Elon Musk unterstützt das neue Forschungsunternehmen OpenAI. (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

OpenAI: Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Elon Musk unterstützt das neue Forschungsunternehmen OpenAI.
Elon Musk unterstützt das neue Forschungsunternehmen OpenAI. (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

Das Unternehmen OpenAI will an der Entwicklung künstlicher Intelligenz forschen - mit dem Ziel, der Menschheit einen Vorteil zu verschaffen, und nicht einzelnen Managern. Insgesamt eine Milliarde US-Dollar haben Elon Musk und weitere Unternehmer dem Projekt zur Verfügung gestellt.

Mit OpenAI ist ein neues, nicht profitorientiertes Forschungsunternehmen gegründet worden, das im Bereich der künstlichen Intelligenz forschen will. Dabei soll es explizit um die Vorteile künstlicher Intelligenz für die Menschheit allgemein gehen, nicht um profitorientierte Forschung. Dementsprechend bezeichnen die Gründer des Unternehmens in einem Blogpost ihre Arbeit auch als ergebnisoffen.

Anzeige

Keine finanziellen Verpflichtungen

"Da unsere Arbeit frei von finanziellen Verpflichtungen ist, können wir uns besser auf eine positive Wirkung auf die Menschheit konzentrieren", erklären die Gründer von OpenAI. "Wir glauben, dass künstliche Intelligenz eine Erweiterung des individuellen menschlichen Willens sein sollte, und - im Sinne der Freiheit - so breit und gleichmäßig verteilt sein sollte wie möglich."

Zu den Unterstützern von OpenAI gehören verschiedene Wissenschaftler, Ingenieure und Personen des öffentlichen Lebens. Der bekannteste unter ihnen dürfte Elon Musk sein, der Chef von Tesla und SpaceX, der Vizevorsitzender ist. Als Wissenschaftsdirektor fungiert Ilya Sutskever, der als Experte für Maschinenlernen vorher unter anderem bei Google gearbeitet hat. CTO von OpenAI ist Greg Brockman, der vorher CTO bei Stripe war.

Eine Milliarde US-Dollar Kapital

Elon Musk gehört auch zu den Geldgebern von OpenAI. Zusammen mit Brockman, Amazon Web Services, Infosys, YC Research und anderen hat er insgesamt eine Milliarde US-Dollar für die Forschung des Unternehmens zur Verfügung gestellt. OpenAI zufolge soll in den nächsten Jahren aber nur ein kleiner Teil dieses Geldes verwendet werden müssen.


eye home zur Startseite
Emulex 15. Dez 2015

Ich seh das trotzdem ganz einfach: In dem Moment in dem eine sehr fortschrittliche...

Menplant 14. Dez 2015

Blödsinn, Die Big Player basteln an ihren eigenen KIs weiter und bedienen sich feucht...

Gamma Ray Burst 13. Dez 2015

Ich finde das erbärmlich. Auf Gutmensch machen, und in Wahrheit geht es nur um Google...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus, Mannheim
  4. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 6,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  2. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  3. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  4. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  5. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  6. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  7. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  8. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  9. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  10. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    M.P. | 07:18

  2. Re: was ist schlimmer

    longthinker | 07:16

  3. Re: Wie kann man auch so dumm sein?

    Dragon Of Blood | 07:15

  4. Re: Einzige nervige Werbung hat Golem

    Reudiga | 07:10

  5. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    M.P. | 07:10


  1. 07:41

  2. 07:22

  3. 14:00

  4. 12:11

  5. 11:29

  6. 11:09

  7. 10:47

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel