Abo
  • Services:

OpenAI: Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Das Unternehmen OpenAI will an der Entwicklung künstlicher Intelligenz forschen - mit dem Ziel, der Menschheit einen Vorteil zu verschaffen, und nicht einzelnen Managern. Insgesamt eine Milliarde US-Dollar haben Elon Musk und weitere Unternehmer dem Projekt zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk unterstützt das neue Forschungsunternehmen OpenAI.
Elon Musk unterstützt das neue Forschungsunternehmen OpenAI. (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

Mit OpenAI ist ein neues, nicht profitorientiertes Forschungsunternehmen gegründet worden, das im Bereich der künstlichen Intelligenz forschen will. Dabei soll es explizit um die Vorteile künstlicher Intelligenz für die Menschheit allgemein gehen, nicht um profitorientierte Forschung. Dementsprechend bezeichnen die Gründer des Unternehmens in einem Blogpost ihre Arbeit auch als ergebnisoffen.

Keine finanziellen Verpflichtungen

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch-Gruppe, Reutlingen

"Da unsere Arbeit frei von finanziellen Verpflichtungen ist, können wir uns besser auf eine positive Wirkung auf die Menschheit konzentrieren", erklären die Gründer von OpenAI. "Wir glauben, dass künstliche Intelligenz eine Erweiterung des individuellen menschlichen Willens sein sollte, und - im Sinne der Freiheit - so breit und gleichmäßig verteilt sein sollte wie möglich."

Zu den Unterstützern von OpenAI gehören verschiedene Wissenschaftler, Ingenieure und Personen des öffentlichen Lebens. Der bekannteste unter ihnen dürfte Elon Musk sein, der Chef von Tesla und SpaceX, der Vizevorsitzender ist. Als Wissenschaftsdirektor fungiert Ilya Sutskever, der als Experte für Maschinenlernen vorher unter anderem bei Google gearbeitet hat. CTO von OpenAI ist Greg Brockman, der vorher CTO bei Stripe war.

Eine Milliarde US-Dollar Kapital

Elon Musk gehört auch zu den Geldgebern von OpenAI. Zusammen mit Brockman, Amazon Web Services, Infosys, YC Research und anderen hat er insgesamt eine Milliarde US-Dollar für die Forschung des Unternehmens zur Verfügung gestellt. OpenAI zufolge soll in den nächsten Jahren aber nur ein kleiner Teil dieses Geldes verwendet werden müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,88€
  2. (-83%) 4,99€
  3. 14,99€

Emulex 15. Dez 2015

Ich seh das trotzdem ganz einfach: In dem Moment in dem eine sehr fortschrittliche...

Menplant 14. Dez 2015

Blödsinn, Die Big Player basteln an ihren eigenen KIs weiter und bedienen sich feucht...

Gamma Ray Burst 13. Dez 2015

Ich finde das erbärmlich. Auf Gutmensch machen, und in Wahrheit geht es nur um Google...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    •  /