• IT-Karriere:
  • Services:

Openage: Neue Engine für Age of Empires 2

Die Engine ist neu und quelloffen, die eigentlichen Spieledaten stammen von Age of Empires 2: Das ist der Grundgedanke des Projekts Openage, an dem ein kleines Team derzeit arbeitet. Und zwar für Linux - ein Windows-Port ist aber denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
HD-Version von Age of Empires 2
HD-Version von Age of Empires 2 (Bild: Microsoft)

Unter dem Titel Openage arbeitet ein Team aus Hobbyentwicklern derzeit an einer neuen Engine für Age of Empires 2. Die Idee dahinter: Während die Laufzeitumgebung neu ist und mit Technologien wie OpenGL und GLSL für GNU/Linux entsteht, stammen die Grafik- und Sounddateien aus dem 1999 für Windows veröffentlichten Echtzeit-Strategiespiel. Das muss also, etwa über Wine, ebenfalls im Original oder in der 2013 veröffentlichten HD-Version auf dem Rechner des Spielers installiert sein.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Ganz nebenbei ergibt sich so weniger Konfliktpotenzial mit dem Rechteinhaber von Age of Emipres 2 - nämlich der Firma Microsoft. Das Team hinter Openage schließt übrigens eine nachträgliche Portierung der neuen Engine für Windows nicht aus. Derzeit sei es aber so, dass kein Mitglied der Gruppe Windows verwende beziehungsweise sonderlich interessiert daran sei.

Die neue Engine wird in C++11 und Python programmiert. Die Entwickler stellen ihr Projekt nicht nur auf dem 31C3 in Hamburg, sondern auch auf Github vor - dort sind auch alle Daten zu finden, mit denen sich eine sehr frühe Version bereits jetzt installieren lässt.

Dem Team geht es um ein möglichst "authentisches Look and Feel" inklusive Elementen wie einem Multiplayermodus. Savegames sollen sich zwar nicht direkt benutzen, aber immerhin konvertieren lassen. Verbesserungen gegenüber dem Original soll es aber durchaus geben können - konkrete Ideen werden noch gesammelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€

quadronom 18. Jan 2015

Hehe, najaaaa... 200 sind das theoretische Maximum, dass du produzieren darfst. Aber im...

janoP 11. Jan 2015

Wer ignoriert es denn? Die Entwickler? Dann muss ich dir sagen, dass du es ignorierst...

quadronom 06. Jan 2015

This! Für mich ist AoE2 immer noch eines der optisch schönsten und auch besten...

plutoniumsulfat 01. Jan 2015

wobei du OpenTTD ganz gut zoomen kannst. Daraus du die Originaldateien auch nicht mehr.

nille02 31. Dez 2014

JS bietet dafür APIs(siehe unten) an. http://dev.w3.org/2006/webapi/FileAPI/ http://dev...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /