• IT-Karriere:
  • Services:

Open5GCore: 5G-Kernnetz von Fraunhofer läuft mit Huawei und Nokia

Der Open5GCore richtet sich an reine 5G-Netze im Standalone-Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Campusnetze in der Industrie
Campusnetze in der Industrie (Bild: Philipp Plum/ Fraunhofer FOKUS)

Das 5G-Kernnetz des Fraunhofer Instituts für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) funktioniert problemlos mit den Basisstationen von Huawei und Nokia. Das gab das Institut am 17. Juni 2020 bekannt. Mit dem Open5GCore und der 5G-Funktechnik der Hersteller steht ein 5G-Netz im Standalone (SA)-Betrieb zur Verfügung, im Gegensatz zu Non-Standalone-Netzen, die 5G-Basisstationen mit vorhandenen 4G-Kernnetzen kombinieren.

Stellenmarkt
  1. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

"Eine Besonderheit hier ist, dass es um ein Standalone-5G-Netz geht. Heute handelt es sich ja meistens um Non-Standalone-Lösungen. Zum anderen bieten Hersteller meistens eine Ende-zu-Ende-Lösung, dann sind Core und RAN von einem Hersteller und kompatibel. Wir legen unseren Schwerpunkt auf Interoperabilität, unser Core funktioniert mit Basisstationen unterschiedlicher Hersteller", sagte FOKUS-Sprecherin Mitra Motakef-Tratar Golem.de auf Anfrage.

Professor Thomas Magedanz, Leiter des Geschäftsbereichs Software-based Networks am Fraunhofer Institut FOKUS, erklärte: "Für die Sicherheit großer Produktionsanlagen oder kritischer Infrastrukturen ist es entscheidend, dass für das Kommunikationsnetz Hard- und Softwarekomponenten verschiedener Hersteller benutzt werden können und so eine technische Redundanz erzielt wird." Die Vermeidung eines Vendor-Lock-ins, der Abhängigkeit von einem bestimmten Hersteller, fördere ein innovatives Netz mit aktuell leistungsstärksten Funktechnologien verschiedener Hersteller.

Standard-Schnittstellen und Interoperabilität gebe es nur, wenn vom Kunden gefordert, sagte Magedanz Golem.de. "Aktuell verbauen Netzbetreiber im 5G-Rollout Non-Standalone-5G-Lösungen und erproben hier das Zusammenspiel. Wir haben aber die nächste Variante getestet. 5G-Standalone-Core und RAN-Produkte sind noch nicht im Massenmarkt." Insbesondere gebe es noch keine Core-Produkte oder Prototypen für Campusnetze. Und es gebe noch keine Erfahrungen mit der Interoperabilität von SA-Core und SA-RAN unterschiedlicher Hersteller. Der FOKUS-5G-Core sei der erste, derzeit einzige 5G-SA-Core für Campusnetze und habe nun gezeigt, dass er mit verschiedenen Herstellern läuft.

"Testen und Anpassungen waren erforderlich. Nun können FOKUS-5G-Campus-Testkunden ihre Lieblings-RAN-Anbieter aussuchen und es sollte mit unserem Core gut funktionieren", sagte Magedanz.

Ein 5G-Netz besteht aus Endgeräten, Basisstationen mit Antennen, die für das Funknetz oder RAN (Radio Access Network) sorgen, sowie dem Kernnetz. Dies verbindet das RAN mit den Unternehmensservern oder den Internetservern. Im Kernnetz laufen die Steuerprogramme für die Kommunikation. Bei 5G werden Kernnetze Software-basiert umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6 Zoll Full-HD-IPS Ryzen 5 für 548,53€, Asus ROG...
  2. (u. a. be quiet! Dark Rock Pro TR4 CPU-Kühler für 62,90€, be quiet! Dark Base Pro 900 rev.2 Big...
  3. 94,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Boxsets, Neuheiten, 10 Blu-rays für 50€, Hörspiele, Serien)

Folgen Sie uns
       


Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Circulor Volvo kämpft per Blockchain gegen Warlords und Kinderarbeit
  2. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    •  /