Open5GCore: 5G-Kernnetz von Fraunhofer läuft mit Huawei und Nokia

Der Open5GCore richtet sich an reine 5G-Netze im Standalone-Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Campusnetze in der Industrie
Campusnetze in der Industrie (Bild: Philipp Plum/ Fraunhofer FOKUS)

Das 5G-Kernnetz des Fraunhofer Instituts für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) funktioniert problemlos mit den Basisstationen von Huawei und Nokia. Das gab das Institut am 17. Juni 2020 bekannt. Mit dem Open5GCore und der 5G-Funktechnik der Hersteller steht ein 5G-Netz im Standalone (SA)-Betrieb zur Verfügung, im Gegensatz zu Non-Standalone-Netzen, die 5G-Basisstationen mit vorhandenen 4G-Kernnetzen kombinieren.

Stellenmarkt
  1. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  2. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

"Eine Besonderheit hier ist, dass es um ein Standalone-5G-Netz geht. Heute handelt es sich ja meistens um Non-Standalone-Lösungen. Zum anderen bieten Hersteller meistens eine Ende-zu-Ende-Lösung, dann sind Core und RAN von einem Hersteller und kompatibel. Wir legen unseren Schwerpunkt auf Interoperabilität, unser Core funktioniert mit Basisstationen unterschiedlicher Hersteller", sagte FOKUS-Sprecherin Mitra Motakef-Tratar Golem.de auf Anfrage.

Professor Thomas Magedanz, Leiter des Geschäftsbereichs Software-based Networks am Fraunhofer Institut FOKUS, erklärte: "Für die Sicherheit großer Produktionsanlagen oder kritischer Infrastrukturen ist es entscheidend, dass für das Kommunikationsnetz Hard- und Softwarekomponenten verschiedener Hersteller benutzt werden können und so eine technische Redundanz erzielt wird." Die Vermeidung eines Vendor-Lock-ins, der Abhängigkeit von einem bestimmten Hersteller, fördere ein innovatives Netz mit aktuell leistungsstärksten Funktechnologien verschiedener Hersteller.

Standard-Schnittstellen und Interoperabilität gebe es nur, wenn vom Kunden gefordert, sagte Magedanz Golem.de. "Aktuell verbauen Netzbetreiber im 5G-Rollout Non-Standalone-5G-Lösungen und erproben hier das Zusammenspiel. Wir haben aber die nächste Variante getestet. 5G-Standalone-Core und RAN-Produkte sind noch nicht im Massenmarkt." Insbesondere gebe es noch keine Core-Produkte oder Prototypen für Campusnetze. Und es gebe noch keine Erfahrungen mit der Interoperabilität von SA-Core und SA-RAN unterschiedlicher Hersteller. Der FOKUS-5G-Core sei der erste, derzeit einzige 5G-SA-Core für Campusnetze und habe nun gezeigt, dass er mit verschiedenen Herstellern läuft.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Testen und Anpassungen waren erforderlich. Nun können FOKUS-5G-Campus-Testkunden ihre Lieblings-RAN-Anbieter aussuchen und es sollte mit unserem Core gut funktionieren", sagte Magedanz.

Ein 5G-Netz besteht aus Endgeräten, Basisstationen mit Antennen, die für das Funknetz oder RAN (Radio Access Network) sorgen, sowie dem Kernnetz. Dies verbindet das RAN mit den Unternehmensservern oder den Internetservern. Im Kernnetz laufen die Steuerprogramme für die Kommunikation. Bei 5G werden Kernnetze Software-basiert umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /