• IT-Karriere:
  • Services:

Open5GCore: 5G-Kernnetz von Fraunhofer läuft mit Huawei und Nokia

Der Open5GCore richtet sich an reine 5G-Netze im Standalone-Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Campusnetze in der Industrie
Campusnetze in der Industrie (Bild: Philipp Plum/ Fraunhofer FOKUS)

Das 5G-Kernnetz des Fraunhofer Instituts für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) funktioniert problemlos mit den Basisstationen von Huawei und Nokia. Das gab das Institut am 17. Juni 2020 bekannt. Mit dem Open5GCore und der 5G-Funktechnik der Hersteller steht ein 5G-Netz im Standalone (SA)-Betrieb zur Verfügung, im Gegensatz zu Non-Standalone-Netzen, die 5G-Basisstationen mit vorhandenen 4G-Kernnetzen kombinieren.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. [bu:st] GmbH, München

"Eine Besonderheit hier ist, dass es um ein Standalone-5G-Netz geht. Heute handelt es sich ja meistens um Non-Standalone-Lösungen. Zum anderen bieten Hersteller meistens eine Ende-zu-Ende-Lösung, dann sind Core und RAN von einem Hersteller und kompatibel. Wir legen unseren Schwerpunkt auf Interoperabilität, unser Core funktioniert mit Basisstationen unterschiedlicher Hersteller", sagte FOKUS-Sprecherin Mitra Motakef-Tratar Golem.de auf Anfrage.

Professor Thomas Magedanz, Leiter des Geschäftsbereichs Software-based Networks am Fraunhofer Institut FOKUS, erklärte: "Für die Sicherheit großer Produktionsanlagen oder kritischer Infrastrukturen ist es entscheidend, dass für das Kommunikationsnetz Hard- und Softwarekomponenten verschiedener Hersteller benutzt werden können und so eine technische Redundanz erzielt wird." Die Vermeidung eines Vendor-Lock-ins, der Abhängigkeit von einem bestimmten Hersteller, fördere ein innovatives Netz mit aktuell leistungsstärksten Funktechnologien verschiedener Hersteller.

Standard-Schnittstellen und Interoperabilität gebe es nur, wenn vom Kunden gefordert, sagte Magedanz Golem.de. "Aktuell verbauen Netzbetreiber im 5G-Rollout Non-Standalone-5G-Lösungen und erproben hier das Zusammenspiel. Wir haben aber die nächste Variante getestet. 5G-Standalone-Core und RAN-Produkte sind noch nicht im Massenmarkt." Insbesondere gebe es noch keine Core-Produkte oder Prototypen für Campusnetze. Und es gebe noch keine Erfahrungen mit der Interoperabilität von SA-Core und SA-RAN unterschiedlicher Hersteller. Der FOKUS-5G-Core sei der erste, derzeit einzige 5G-SA-Core für Campusnetze und habe nun gezeigt, dass er mit verschiedenen Herstellern läuft.

"Testen und Anpassungen waren erforderlich. Nun können FOKUS-5G-Campus-Testkunden ihre Lieblings-RAN-Anbieter aussuchen und es sollte mit unserem Core gut funktionieren", sagte Magedanz.

Ein 5G-Netz besteht aus Endgeräten, Basisstationen mit Antennen, die für das Funknetz oder RAN (Radio Access Network) sorgen, sowie dem Kernnetz. Dies verbindet das RAN mit den Unternehmensservern oder den Internetservern. Im Kernnetz laufen die Steuerprogramme für die Kommunikation. Bei 5G werden Kernnetze Software-basiert umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

      •  /