• IT-Karriere:
  • Services:

Open World Level Design: "Erst die Welt, dann das Gameplay!"

Von GTA 5 bis Assassin's Creed: Der Spieldesigner Pascal Luban erklärt, was die wichtigsten Elemente für den Weltenbau sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Assassin's Creed Odyssey
Artwork von Assassin's Creed Odyssey (Bild: Ubisoft)

"Es ist die offene Welt selbst, die Spieler anzieht - nicht das Game Design allein", sagt Pascal Luban auf der Devcom, einer Konferenz im Rahmen der Gamescom 2020. Beim Open World Level Design habe das klare Folgen: "Erst die Welt, dann das Gameplay!" Luban kennt sich aus mit dem Thema, er war lange als Leitender Entwickler bei Ubisoft, Sony und Activision, hat unter anderem an Splinter Cell und Alone in the Dark gearbeitet. Inzwischen ist er selbstständiger Berater.

Stellenmarkt
  1. ModuleWorks GmbH, Aachen
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Luban spricht offen aus, warum ein Unternehmen wie Ubisoft sich so oft für offene Welten entscheidet. Die Games bekämen dadurch eine "lange Lebensspanne" - und das unterstütze Farming und auch den Verkauf von Extrainhalten. Außerdem blieben die Spiele so länger in den Medien, was den Markenaufbau erleichtere und für langfristige Verkäufe sorge.

Der Entwickler ist sich aber auch über die Nachteile der Sandbox-Spiele im Klaren. Es könne schlicht langweilig werden, weil sich auf Dauer viele Elemente wiederholten - etwa die Kämpfe. Und es sei sehr schwierig, eine gute Story einzubauen. Vor allem diesen Punkt hält Pascal Luban für wichtig, weil die Branche ein wachsendes Interesse an spannenden Geschichten feststelle.

In seinem Vortrag auf der Devom geht Luban vor allem darauf ein, welche Entscheidungen die Entwickler über ihre Welt vor dem ersten virtuellen Spatenstich treffen sollten - also vor dem eigentlichen Produktionsprozess.

Ganz grundsätzlich müsse man sich überlegen, ob es eine einzelne große Karte wie in Ghost Recon Wildlands geben soll oder mehrere mittelgroße wie unter anderem in The Long Dark. Eine große Map sei aus technischer Sicht eleganter und es gebe weniger Ladebalken. Aber eine Sammlung von mittelgroßen Maps mache es einfacher, viel Abwechslung zu bieten - langfristig könne das aus Sicht der Spieler sogar die bessere Wahl sein.

Damit hänge die zweite Entscheidung zusammen: nämlich die, ob die Welt überall halbwegs ähnlich aussehen soll oder ob extrem große Unterschiede geplant sind. Abwechslung klinge erst mal wichtig, aber manchmal könne das auch unglaubwürdig wirken. Ein Spiel wie The Division 2 dürfe deshalb nicht mit zu vielen unterschiedlichen Grafiksets übertreiben. Einen interessanten Ansatz stellt aus Sicht von Pascal Luban das Playstation-4-Zombiespiel Days Gone dar, das quasi zwei unterschiedliche Zonen übereinander biete - durch die starke Trennung in Tag und Nacht.

Assassin's Creed Valhalla - Standard Edition (kostenloses Upgrade auf PS5) - [PlayStation 4]

Dann komme die nächste Entscheidung mit langfristigen Folgen, sagt Luban: "Soll die Welt sofort vollständig zugänglich sein wie in The Division 2 - oder sind einige Gebiete erst für später vorgesehen?" Es gebe dann Tricks, wie das gemacht werden könne. In Far Cry Primal etwa müssten die Spieler erst an den Enterhaken kommen, um bestimmte Areale erreichen zu können. Und The Witcher 3 schalte bestimmte Gegenden schlicht erst beim Erreichen der passenden Handlungselemente frei.

Fast schon in den Bereich des Gameplay greift die nächste Entscheidung ein: Ist die Wegfindung eine Herausforderung? In GTA 5 etwa sei das nicht so - da würden die Spieler per Navigationssystem ans Ziel geleitet. Anders in The Long Dark, wo man sich anhand von Karten und Landschaftsdetails mühevoll orientieren müsse, was aber spannend gestaltet sei.

Überhaupt, sagt Luban, müssten die Spieler in offenen Welten behutsam mit den jeweiligen Regeln vertraut gemacht werden. Das gelte nicht nur beim Navigieren, sondern auch für den Zugang zu Ressourcen - die könnten die Entwickler einfach frei in der Landschaft verteilen oder sie um wichtige Orte herum auslegen.

Ähnliches gelte für das Transportsystem, das Verhalten von NPCs und Wildtieren und Ähnlichem. Gerade in komplexen Umgebungen sei es wichtig, dass die Spieler das Regelwerk schnell und möglichst intuitiv verstehen könnten - damit sie sich langfristig in den virtuellen Riesenreichen wohlfühlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  3. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

Hotohori 20. Aug 2020

Da empfand ich es auch tatsächlich nicht so negativ, weil es dennoch recht im Rahmen...

most 20. Aug 2020

Sehe ich auch so, wer heute mit dieser Fülle an sehr guten Spielen nichts mehr findet...

isaccdr 20. Aug 2020

Bei solchen Aussagen wundert es mich nicht mehr, dass die meisten "Open World" Spiele...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /