• IT-Karriere:
  • Services:

Open-V: Offene RISC-V-MCU soll Arduino-kompatibel werden

Ein Universitätsteam arbeitet an einem Mikrocontroller mit komplett offenem Design auf Basis der RISC-V-Architektur. Der Open-V genannte Chip soll Arduino-kompatibel sein und bei geglückter Massenproduktion samt Board für Schulen bereit gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Prototypen der Open-V-Chips stehen schon bereit.
Erste Prototypen der Open-V-Chips stehen schon bereit. (Bild: Onchip UIS)

Die an Computer Science Division der University of California Berkeley geschaffene RISC-V-Architektur selbst ist zwar Open Source, es ist aber davon auszugehen, dass darauf aufbauende Chips von Unterstützern wie HPE und Google oder auch Samsung proprietäre Designs nutzen werden. Das Forschungsteam Onchip der Universidad Industrial de Santander (UIS) in Kolumbien will das ändern und arbeitet an einem offenen Design für eine MCU, die Arduino-kompatibel sein soll.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. andagon GmbH, Norddeutschland

Von dem Chip mit dem Namen Open-V existieren bereits funktionierende Prototypen. Die Massenproduktion und damit auch die Fertigstellung des Designs sollen nun per Crowdfunding finanziert werden, nachdem die Universität sowie die Regierung erste Arbeiten des Teams bereits mit Forschungsgeldern finanziert hat. Geplant ist zunächst die Produktion von 70000 Chips. Die Fertigung soll TSMC übernehmen.

Mikrocontroller mit viel Peripherie

Der Open-V-Chip soll als QFN-32-Package auf 2mm x 2mm gefertigt werden. Als Prozessor soll ein 32-Bit-RISC-V-Kern dienen, bei einem maximalen Takt von 160 MHz und 8 KByte SRAM. Hinzu kommen ein 10-Bit-Analog-Digital-Wandler sowie ein 12-Bit-Digital-Analog-Wandler, 16 programmierbare GPIO-Pins, und als Schnittstellen ein SDIO-Port, zwei SPI-Ports, I2C sowie UART.

Das per Crowdfunding erhältliche Entwicklerboard soll über einen Micro-USB-Anschluss mit USB-2.0-Controller und einen Steckplatz für eine Micro-SD-Karte verfügen. Zur Verfügung stehen sollen ebenso Breakout-Pins sowie eine JTAG-Verbindung. Auf dem Board soll es außerdem einen 32 KByte großen externen EEPROM geben.

Einen internen nicht-flüchtigen Speicher haben die Open-V-Chips noch nicht, da dies mit höheren Produktionskosten bei einem EEPROM verbunden wäre. Die Verwendung von verfügbaren NVRAM sei zudem an den geforderten Lizenzvereinbarungen der Hersteller gescheitert. Das Onchip-Team erstellt zu diesem Zweck allerdings einen eigenen NVRAM, der mit dem nächsten Produktionssample getestet werden soll.

Offene Bausteine für die Schulen

Die Beteiligten positionieren ihren Open-V-Chip als Konkurrenz zu typischen Arduino-Bausteinen wie MegaAVR-Chips von Atmel oder auch ARMs Cortex-M0-Kerne. Wohl ganz im Sinne der Arduino-Macher soll Open-V zunächst eine Bastel- und Bildungslösung werden. So sollen etwa Boards in Form von Puzzle-Teilen inklusive Dokumentation und Anleitung an Schulen in Kolumbien verteilt werden, wie die EETimes berichtet.

Die Materialien der Onchip-Forschungsgruppe stehen frei auf Github zur Verfügung. Sollte die Finanzierung glücken, stehen für das kommende Jahr eine Reihe von Tests mit Wafern und Boards an. Das Tape-out der produktionsreifen Chips soll dann Ende 2017 geschehen und eine Auslieferung im Frühjahr 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (-14%) 42,99€

DrWatson 28. Nov 2016

https://www.youtube.com/watch?v=M_rO6oPVsws


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /