• IT-Karriere:
  • Services:

Open Titan: Google startet OSS-Projekt für Hardware-Security-Chip

Gemeinsam mit Partnern hat Google das Projekt Open Titan angekündigt. Ziel ist ein komplett offen designter Chip auf Basis von RISC-V, der als Root-of-Trust in vielen verschiedenen Geräten genutzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Google und seine Partner haben das Open-Titan-Projekt angekündigt.
Google und seine Partner haben das Open-Titan-Projekt angekündigt. (Bild: JOSH EDELSON/AFP via Getty Images)

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Google erstmals öffentlich seinen Titan-Sicherheitschip für seine Cloud-Server vorgestellt. Mit dem von Google und weiteren Partnern initiierten Projekt Open Titan folgt nun eine Initiative, die einen ähnlichen Chip erstellen soll, nur eben mit einem offenen Design auf Grundlage der freien Befehlssatzarchitektur RISC-V. Genutzt werden soll der Open-Titan-Chip als sogenannter Root-of-Trust (RoT), wie Google in seinem Security-Blog mitteilt.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Mit Hilfe eines RoT sollen üblicherweise sowohl der Zustand der in einem Rechner verbauten Hardware sowie die darauf laufende Software verifiziert werden. Der RoT dient dabei, wie der Name andeutet, als vertrauenswürdiger Startpunkt für eine Kette von Sicherheitsmechanismen und Verifikationen, die mit der Firmware beginnen. Zusätzlich zu seinen eigenen Servern nutzt Google derartige Chips unter anderem in sämtlichen Chromebooks sowie auch in neueren Pixel-Geräten.

Die Offenlegung des Chip-Designs soll dieses "transparenter, vertrauenswürdiger und letztlich sicher" machen, wie Google in der Ankündigung schreibt. Die Transparenz des Designs sowie der offene Gestaltungsprozess sollen dabei dafür sorgen, dass eventuelle Probleme bereits früh erkannt werden können und das "blinde Vertrauen" in die Hardware zumindest reduziert werde.

Viele komplexe Bauteile

Grundlage der Arbeiten bildet die CPU Ibex von Lowrisc. Hinzukommen sollen "kryptographische Koprozessoren, ein Hardware-Zufallszahlengenerator, eine fortgeschrittene Schlüsselhierarchie, Speicherhierarchien für flüchtigen und nichtflüchtigen Speicher, Abwehrmechanismen, I/O-Peripheriegeräte, Secure Boot und mehr". Eine Design-Übersicht liefert die Projekt-Dokumentation. Erst vor knapp zwei Wochen hatten die RISC-V-Spezialisten von Sifive angekündigt, ähnliche Technik in ihren Designs bereitzustellen.

Offiziell verwaltet wird das Open-Titan-Projekt von Lowrisc, das als gemeinnütziges Unternehmen tätig ist. Zusätzlich zu Google und Lowrisc sind an den Arbeiten zunächst außerdem Western Digital, die ETH Zürich, der Halbleiterhersteller Nuvoton sowie G+D Mobile Security beteiligt. Der Code des Projekts findet sich auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. 3,61€
  4. 53,99€

sambache 08. Nov 2019 / Themenstart

Was du beschreibst ist leider der unerträgliche Status Quo bei Intel, AMD und ARM. Das...

buggy 06. Nov 2019 / Themenstart

Hallo, Ich frage ob das Root of Trust ähnlich ist wie das DNS Root of Trust? I'm DNSSEC...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /