• IT-Karriere:
  • Services:

Open Titan: Google startet OSS-Projekt für Hardware-Security-Chip

Gemeinsam mit Partnern hat Google das Projekt Open Titan angekündigt. Ziel ist ein komplett offen designter Chip auf Basis von RISC-V, der als Root-of-Trust in vielen verschiedenen Geräten genutzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Google und seine Partner haben das Open-Titan-Projekt angekündigt.
Google und seine Partner haben das Open-Titan-Projekt angekündigt. (Bild: JOSH EDELSON/AFP via Getty Images)

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Google erstmals öffentlich seinen Titan-Sicherheitschip für seine Cloud-Server vorgestellt. Mit dem von Google und weiteren Partnern initiierten Projekt Open Titan folgt nun eine Initiative, die einen ähnlichen Chip erstellen soll, nur eben mit einem offenen Design auf Grundlage der freien Befehlssatzarchitektur RISC-V. Genutzt werden soll der Open-Titan-Chip als sogenannter Root-of-Trust (RoT), wie Google in seinem Security-Blog mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Mit Hilfe eines RoT sollen üblicherweise sowohl der Zustand der in einem Rechner verbauten Hardware sowie die darauf laufende Software verifiziert werden. Der RoT dient dabei, wie der Name andeutet, als vertrauenswürdiger Startpunkt für eine Kette von Sicherheitsmechanismen und Verifikationen, die mit der Firmware beginnen. Zusätzlich zu seinen eigenen Servern nutzt Google derartige Chips unter anderem in sämtlichen Chromebooks sowie auch in neueren Pixel-Geräten.

Die Offenlegung des Chip-Designs soll dieses "transparenter, vertrauenswürdiger und letztlich sicher" machen, wie Google in der Ankündigung schreibt. Die Transparenz des Designs sowie der offene Gestaltungsprozess sollen dabei dafür sorgen, dass eventuelle Probleme bereits früh erkannt werden können und das "blinde Vertrauen" in die Hardware zumindest reduziert werde.

Viele komplexe Bauteile

Grundlage der Arbeiten bildet die CPU Ibex von Lowrisc. Hinzukommen sollen "kryptographische Koprozessoren, ein Hardware-Zufallszahlengenerator, eine fortgeschrittene Schlüsselhierarchie, Speicherhierarchien für flüchtigen und nichtflüchtigen Speicher, Abwehrmechanismen, I/O-Peripheriegeräte, Secure Boot und mehr". Eine Design-Übersicht liefert die Projekt-Dokumentation. Erst vor knapp zwei Wochen hatten die RISC-V-Spezialisten von Sifive angekündigt, ähnliche Technik in ihren Designs bereitzustellen.

Offiziell verwaltet wird das Open-Titan-Projekt von Lowrisc, das als gemeinnütziges Unternehmen tätig ist. Zusätzlich zu Google und Lowrisc sind an den Arbeiten zunächst außerdem Western Digital, die ETH Zürich, der Halbleiterhersteller Nuvoton sowie G+D Mobile Security beteiligt. Der Code des Projekts findet sich auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 4,99€
  3. 3,74€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

sambache 08. Nov 2019

Was du beschreibst ist leider der unerträgliche Status Quo bei Intel, AMD und ARM. Das...

buggy 06. Nov 2019

Hallo, Ich frage ob das Root of Trust ähnlich ist wie das DNS Root of Trust? I'm DNSSEC...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /