Open Titan: Google startet OSS-Projekt für Hardware-Security-Chip

Gemeinsam mit Partnern hat Google das Projekt Open Titan angekündigt. Ziel ist ein komplett offen designter Chip auf Basis von RISC-V, der als Root-of-Trust in vielen verschiedenen Geräten genutzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Google und seine Partner haben das Open-Titan-Projekt angekündigt.
Google und seine Partner haben das Open-Titan-Projekt angekündigt. (Bild: JOSH EDELSON/AFP via Getty Images)

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Google erstmals öffentlich seinen Titan-Sicherheitschip für seine Cloud-Server vorgestellt. Mit dem von Google und weiteren Partnern initiierten Projekt Open Titan folgt nun eine Initiative, die einen ähnlichen Chip erstellen soll, nur eben mit einem offenen Design auf Grundlage der freien Befehlssatzarchitektur RISC-V. Genutzt werden soll der Open-Titan-Chip als sogenannter Root-of-Trust (RoT), wie Google in seinem Security-Blog mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
  2. Software Consultant/IT Project Manager (m/w/d)
    ecovium GmbH, Neustadt, Düsseldorf, Pforzheim (Home-Office möglich)
Detailsuche

Mit Hilfe eines RoT sollen üblicherweise sowohl der Zustand der in einem Rechner verbauten Hardware sowie die darauf laufende Software verifiziert werden. Der RoT dient dabei, wie der Name andeutet, als vertrauenswürdiger Startpunkt für eine Kette von Sicherheitsmechanismen und Verifikationen, die mit der Firmware beginnen. Zusätzlich zu seinen eigenen Servern nutzt Google derartige Chips unter anderem in sämtlichen Chromebooks sowie auch in neueren Pixel-Geräten.

Die Offenlegung des Chip-Designs soll dieses "transparenter, vertrauenswürdiger und letztlich sicher" machen, wie Google in der Ankündigung schreibt. Die Transparenz des Designs sowie der offene Gestaltungsprozess sollen dabei dafür sorgen, dass eventuelle Probleme bereits früh erkannt werden können und das "blinde Vertrauen" in die Hardware zumindest reduziert werde.

Viele komplexe Bauteile

Grundlage der Arbeiten bildet die CPU Ibex von Lowrisc. Hinzukommen sollen "kryptographische Koprozessoren, ein Hardware-Zufallszahlengenerator, eine fortgeschrittene Schlüsselhierarchie, Speicherhierarchien für flüchtigen und nichtflüchtigen Speicher, Abwehrmechanismen, I/O-Peripheriegeräte, Secure Boot und mehr". Eine Design-Übersicht liefert die Projekt-Dokumentation. Erst vor knapp zwei Wochen hatten die RISC-V-Spezialisten von Sifive angekündigt, ähnliche Technik in ihren Designs bereitzustellen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Offiziell verwaltet wird das Open-Titan-Projekt von Lowrisc, das als gemeinnütziges Unternehmen tätig ist. Zusätzlich zu Google und Lowrisc sind an den Arbeiten zunächst außerdem Western Digital, die ETH Zürich, der Halbleiterhersteller Nuvoton sowie G+D Mobile Security beteiligt. Der Code des Projekts findet sich auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /