• IT-Karriere:
  • Services:

Open Titan: Google startet OSS-Projekt für Hardware-Security-Chip

Gemeinsam mit Partnern hat Google das Projekt Open Titan angekündigt. Ziel ist ein komplett offen designter Chip auf Basis von RISC-V, der als Root-of-Trust in vielen verschiedenen Geräten genutzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Google und seine Partner haben das Open-Titan-Projekt angekündigt.
Google und seine Partner haben das Open-Titan-Projekt angekündigt. (Bild: JOSH EDELSON/AFP via Getty Images)

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Google erstmals öffentlich seinen Titan-Sicherheitschip für seine Cloud-Server vorgestellt. Mit dem von Google und weiteren Partnern initiierten Projekt Open Titan folgt nun eine Initiative, die einen ähnlichen Chip erstellen soll, nur eben mit einem offenen Design auf Grundlage der freien Befehlssatzarchitektur RISC-V. Genutzt werden soll der Open-Titan-Chip als sogenannter Root-of-Trust (RoT), wie Google in seinem Security-Blog mitteilt.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Mit Hilfe eines RoT sollen üblicherweise sowohl der Zustand der in einem Rechner verbauten Hardware sowie die darauf laufende Software verifiziert werden. Der RoT dient dabei, wie der Name andeutet, als vertrauenswürdiger Startpunkt für eine Kette von Sicherheitsmechanismen und Verifikationen, die mit der Firmware beginnen. Zusätzlich zu seinen eigenen Servern nutzt Google derartige Chips unter anderem in sämtlichen Chromebooks sowie auch in neueren Pixel-Geräten.

Die Offenlegung des Chip-Designs soll dieses "transparenter, vertrauenswürdiger und letztlich sicher" machen, wie Google in der Ankündigung schreibt. Die Transparenz des Designs sowie der offene Gestaltungsprozess sollen dabei dafür sorgen, dass eventuelle Probleme bereits früh erkannt werden können und das "blinde Vertrauen" in die Hardware zumindest reduziert werde.

Viele komplexe Bauteile

Grundlage der Arbeiten bildet die CPU Ibex von Lowrisc. Hinzukommen sollen "kryptographische Koprozessoren, ein Hardware-Zufallszahlengenerator, eine fortgeschrittene Schlüsselhierarchie, Speicherhierarchien für flüchtigen und nichtflüchtigen Speicher, Abwehrmechanismen, I/O-Peripheriegeräte, Secure Boot und mehr". Eine Design-Übersicht liefert die Projekt-Dokumentation. Erst vor knapp zwei Wochen hatten die RISC-V-Spezialisten von Sifive angekündigt, ähnliche Technik in ihren Designs bereitzustellen.

Offiziell verwaltet wird das Open-Titan-Projekt von Lowrisc, das als gemeinnütziges Unternehmen tätig ist. Zusätzlich zu Google und Lowrisc sind an den Arbeiten zunächst außerdem Western Digital, die ETH Zürich, der Halbleiterhersteller Nuvoton sowie G+D Mobile Security beteiligt. Der Code des Projekts findet sich auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

sambache 08. Nov 2019

Was du beschreibst ist leider der unerträgliche Status Quo bei Intel, AMD und ARM. Das...

buggy 06. Nov 2019

Hallo, Ich frage ob das Root of Trust ähnlich ist wie das DNS Root of Trust? I'm DNSSEC...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /