Abo
  • Services:

Open Source: Xscreensaver-Entwickler kritisiert Update-Politik von Debian

Der Entwickler des Xscreensavers streitet sich mit Debian-Entwicklern über deren Update-Politik. Der Zwist offenbare dabei Grundsatzfragen im Umgang von Distro-Maintainern mit Upstream-Entwicklern, die niemandem helfen, meint Sicherheitsexperte Matthew Garrett.

Artikel veröffentlicht am ,
Diesen Warnhinweis bekommen Nutzer alter Versionen von Xscreensaver angezeigt.
Diesen Warnhinweis bekommen Nutzer alter Versionen von Xscreensaver angezeigt. (Bild: Jamie Zawinski)

Dass der Aufbau des X11-Fenstersystems es extrem erschwert, den Bildschirm eines Nutzers sicher zu sperren, haben in der Vergangenheit immer wieder Implementierungsfehler wie etwa in Ubuntu gezeigt. Der Entwickler des Xscreensavers, Jamie Zawinski, hat damit Jahrzehnte an Erfahrung und kritisiert nun öffentlich die Update-Politik der Linux-Distribution Debian. Derartige Auseinandersetzungen streifen jedoch auch Grundsatzfragen der Entwicklung von Linux-Distributionen.

Inhalt:
  1. Open Source: Xscreensaver-Entwickler kritisiert Update-Politik von Debian
  2. Sinnvolles Miteinander von Distro und Entwicklern hilft Nutzern

Derzeit enthält die aktuell stabile Version von Debian, Jessie, noch die Version 5.30 des Xscreensavers, die 2014 erschienen ist. Nutzer haben deshalb in der Anzeige der Bildschirmsperre eine entsprechende Warnung über veraltete Software erhalten und werden zum Update gebeten. Diese Warnung ist fest im Code des Xscreensavers einprogrammiert.

Doch statt das Paket von Xscreensaver schlicht zu aktualisieren, ist in einem Bug-Report bei Debian diskutiert worden, die Warnung zu entfernen. Zawinski weist in der Diskussion wie auch in seinem Blog auf den Kommentar zu dem Code hin, in dem er empfiehlt, statt der Warnung doch besser das gesamte Paket aus der Distribution zu entfernen.

Veraltet und trotzdem stabil?

Der Standpunkt von Zawinski ist dabei leicht nachvollziehbar. Da es sich bei Xscreensaver um eine potenziell sicherheitsrelevante Software handelt, sind sämtliche Fehlerbehebungen eben Updates für mögliche Sicherheitslücken. Zawinski veröffentlicht die Bug-Fixes in neuen Versionen seiner Software, die teils auch neue Funktionen enthalten.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Update-Politik von Debian für die stabile Distribution sieht allerdings vor, keine neuen Versionen von Software in den stabilen Zweig einzuführen. Denn neue Funktionen könnten ja auch neue Fehler enthalten. Das Entfernen von Paketen ist ebenso wenig vorgesehen. Debian erlaubt lediglich das Einpflegen von Patches, die Sicherheitslücken beheben.

Im Gegensatz zu einigen anderen Softwareprojekten bietet Zawinski derartige Patches allerdings nicht gesondert für ältere Versionen des Xscreensavers an. Der Maintainer des Pakets in Debian ist also gezwungen, die Entwicklung von Xscreensaver eng zu verfolgen, aus der neuen Version eigene Patches für Fehler und Sicherheitslücken zu erstellen und diese in Debian bereitzustellen, was auch tatsächlich geschieht.

Nach einigen Tagen Diskussion hat sich der zuständige Debian-Paketbetreuer, Tormod Volden, nun gegen den expliziten Willen von Zawinski dazu entschieden, den Warnhinweis zu entfernen. Diese Änderung steht zunächst nur in Debian Unstable alias Sid bereit, wird wohl nach einiger Zeit aber auch in Jessie eingepflegt.

Sinnvolles Miteinander von Distro und Entwicklern hilft Nutzern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

felix.schwarz 17. Apr 2016

Ich kenne solche Szenarien durchaus: Meist wird die Software (z.B. eine Webplattform) in...

rocket_to_russia 16. Apr 2016

Du meinst z.b. Ubuntu? Bei denen ist - in der aktuellen LTS Version - xscreensaver von...

1ras 09. Apr 2016

Und die E-Mail Adresse erfahren diejenigen die ihn kontaktieren per nächtlicher...

1ras 09. Apr 2016

Und die Aufklärung kann er nicht genau an der Stelle betreiben an der die fehlgeleiteten...

mnementh 08. Apr 2016

Software wird erst nach langer Zeit in einem Stable-Release hinterlegt...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /