Abo
  • IT-Karriere:

Open Source: X.org könnte einstellige Domain verlieren

Die X11-Entwicklergemeinschaft verliert eventuell ihre sehr spezielle Domain, deren Hostname aus nur einem Buchstaben besteht - dem X. Die Beteiligten haben zunächst nur noch knapp eine Woche Zeit, um das Problem zu lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch wird die Domain X.org genutzt.
Noch wird die Domain X.org genutzt. (Bild: X.org)

Die Entwicklergemeinschaft, die für die freie Implementierung von X11 verantwortlich ist und inzwischen auch weitere Projekte wie Wayland beherbergt, könnte ihre sehr spezielle Domain - X.org - verlieren. Die Registrierung der Domain läuft am 19. Januar 2016 aus, also in etwa einer Woche. Nur haben die aktuell Beteiligten keinen Zugriff auf die Domain. Ob die Registrierung verlängert werden kann, ist demnach noch völlig ungewiss.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Einem Bericht des US-Magazins Phoronix zufolge, habe der Vorstand der Community bereits seit einem halben Jahr versucht, das Problem zu lösen. Vermutlich, indem Kontakt zum Registrar und dem Verantwortlichen der letzten Registrierung aufgenommen worden ist. Offenbar scheiterten diese Versuche zur einvernehmlichen Übernahme der Domain.

Die Registrierung der Domain ist laut dem Whois-Record zuletzt im Jahr 2007 erneuert worden. Zu der Zeit waren die Entwickler noch in einer Limited Liability Company (LLC) organisiert, danach als gemeinnützige Organisation. Dieser Status ist der Community jedoch wegen Steuerproblemen wieder aberkannt worden. Die Schwierigkeit besteht nun darin, die vielen Übergänge und Umwandlungen der Community bis jetzt juristisch sicher miteinander verknüpfen zu können.

Domain könnte gerettet werden

Diese Aufgabe sollen die Anwälte des Software Freedom Law Centers (SFLC) übernehmen. Falls dies gelingt, sollte der Registrar die Rechte an der Domain auf die derzeit aktiven Community-Mitglieder übertragen können, sodass diese weiter genutzt werden kann. Ein Plan B soll ebenfalls ausgearbeitet werden.

Dieser könnte vorsehen, künftig auf die Domain zu verzichten, was allerdings sehr unwahrscheinlich ist. Möglich ist jedoch, dass die Community mit der IANA in Kontakt tritt und über eine Neuvergabe der Domain verhandelt, falls deren Registrierung tatsächlich ausläuft. Eigentlich werden derart kurze Namen nicht mehr vergeben, die X11-Community könnte jedoch wegen ihrer außergewöhnlich langen Tradition von etwa 30 Jahren auf eine Ausnahme hoffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

Atalanttore 15. Jan 2016

Das Ende von X.org ist längst überfällig.

Anonymer Nutzer 13. Jan 2016

Okay :) Als ich damals aber mal Debian hatte, musste ich viel noch einfügen und ändern...

Esquilax 12. Jan 2016

Bei .de wurde das Minimum erst 2008 von 3 auf 1 Zeichen verringert. Vorher gab es z.B. hp...

urghss 12. Jan 2016

Funktioniert nur nicht ganz so einfach :p

lear 12. Jan 2016

Hat hiermit überhaupt nichts zu tun - es geht nicht um den speziellen Charakter des...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /