• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: X.org könnte einstellige Domain verlieren

Die X11-Entwicklergemeinschaft verliert eventuell ihre sehr spezielle Domain, deren Hostname aus nur einem Buchstaben besteht - dem X. Die Beteiligten haben zunächst nur noch knapp eine Woche Zeit, um das Problem zu lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch wird die Domain X.org genutzt.
Noch wird die Domain X.org genutzt. (Bild: X.org)

Die Entwicklergemeinschaft, die für die freie Implementierung von X11 verantwortlich ist und inzwischen auch weitere Projekte wie Wayland beherbergt, könnte ihre sehr spezielle Domain - X.org - verlieren. Die Registrierung der Domain läuft am 19. Januar 2016 aus, also in etwa einer Woche. Nur haben die aktuell Beteiligten keinen Zugriff auf die Domain. Ob die Registrierung verlängert werden kann, ist demnach noch völlig ungewiss.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Einem Bericht des US-Magazins Phoronix zufolge, habe der Vorstand der Community bereits seit einem halben Jahr versucht, das Problem zu lösen. Vermutlich, indem Kontakt zum Registrar und dem Verantwortlichen der letzten Registrierung aufgenommen worden ist. Offenbar scheiterten diese Versuche zur einvernehmlichen Übernahme der Domain.

Die Registrierung der Domain ist laut dem Whois-Record zuletzt im Jahr 2007 erneuert worden. Zu der Zeit waren die Entwickler noch in einer Limited Liability Company (LLC) organisiert, danach als gemeinnützige Organisation. Dieser Status ist der Community jedoch wegen Steuerproblemen wieder aberkannt worden. Die Schwierigkeit besteht nun darin, die vielen Übergänge und Umwandlungen der Community bis jetzt juristisch sicher miteinander verknüpfen zu können.

Domain könnte gerettet werden

Diese Aufgabe sollen die Anwälte des Software Freedom Law Centers (SFLC) übernehmen. Falls dies gelingt, sollte der Registrar die Rechte an der Domain auf die derzeit aktiven Community-Mitglieder übertragen können, sodass diese weiter genutzt werden kann. Ein Plan B soll ebenfalls ausgearbeitet werden.

Dieser könnte vorsehen, künftig auf die Domain zu verzichten, was allerdings sehr unwahrscheinlich ist. Möglich ist jedoch, dass die Community mit der IANA in Kontakt tritt und über eine Neuvergabe der Domain verhandelt, falls deren Registrierung tatsächlich ausläuft. Eigentlich werden derart kurze Namen nicht mehr vergeben, die X11-Community könnte jedoch wegen ihrer außergewöhnlich langen Tradition von etwa 30 Jahren auf eine Ausnahme hoffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. 17,99
  3. 23,99€

Atalanttore 15. Jan 2016

Das Ende von X.org ist längst überfällig.

Anonymer Nutzer 13. Jan 2016

Okay :) Als ich damals aber mal Debian hatte, musste ich viel noch einfügen und ändern...

Esquilax 12. Jan 2016

Bei .de wurde das Minimum erst 2008 von 3 auf 1 Zeichen verringert. Vorher gab es z.B. hp...

urghss 12. Jan 2016

Funktioniert nur nicht ganz so einfach :p

lear 12. Jan 2016

Hat hiermit überhaupt nichts zu tun - es geht nicht um den speziellen Charakter des...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /