Abo
  • Services:
Anzeige
Wire stellt seinen Server-Code unter eine offene Lizenz.
Wire stellt seinen Server-Code unter eine offene Lizenz. (Bild: Wire)

Open Source: Wire beginnt mit der Freigabe des Server-Quellcodes

Wire stellt seinen Server-Code unter eine offene Lizenz.
Wire stellt seinen Server-Code unter eine offene Lizenz. (Bild: Wire)

Wire hat damit begonnen, den Quellcode zum Betrieb eines eigenen Messenger-Servers zu veröffentlichen. Künftig soll damit deutlich mehr möglich sein.

Der in Berlin ansässige Messenger-Dienst Wire hat die ersten Teile des Server-Quellcodes bei Github hochgeladen. Der Code steht unter der AGPL. Wire kommt damit einer Ankündigung aus dem vergangenen Jahr nach. Der Prozess habe sich etwas hingezogen, weil der Code von einigen Altlasten befreit worden sei. Die aktuelle Veröffentlichung betrifft "die ersten Backend-Komponenten", in den kommenden Monaten soll der Prozess dann abgeschlossen werden.

Anzeige

Clients schon länger Open Source

Der Quellcode der Wire-Apps ist schon seit längerem offen. Juristisch hat der Dienst seinen Hauptsitz in der Schweiz, die Softwareentwicklung findet allerdings in Berlin statt. Wire nutzt zur Verschlüsselung eine eigene Version des von Signal-Gründer Moxie Marlinspike mitentwickelten Double-Ratchet-Algorithmus. Der Quellcode von Signals Server steht ebenfalls unter der AGPL.

Wire unterstützt die gleichzeitige Verschlüsselung von Nachrichten auf mehreren Geräten. Aus diesem Grund gibt es auch einen vollwertigen Desktop-Client. Bei Threema und Whatsapp kann nur ein Webclient in Verbindung mit einem Smartphone genutzt werden.

Wire kündigt an, dass es künftig möglich sein soll, einen eigenen, federierten Wire-Server zu betreiben. Privatnutzer oder Unternehmen könnten so ihre eigene Instanz betreiben, aber trotzdem mit den restlichen Nutzern kommunizieren. Um die Federation zwischen Signal und der alternativen Version Libresignal hatte es zuletzt immer wieder Streit gegeben.

Eine Person mit dem Nickname Tina Membe hatte im Januar dieses Jahres Kritik am Schlüsselaustausch und anderen Funktionen von Wire geäußert. Wire hatte die Kritik auf Anfrage von Golem.de zurückgewiesen und als nicht zutreffend bezeichnet.


eye home zur Startseite
blumentopferde 13. Apr 2017

Doch, schon, aber den Satz muss ich irgendwie total überlesen haben. Jetzt sehe ich ihn...

stiGGG 13. Apr 2017

Faszinierend... die Tage erst noch mit jemanden via Wire über diese im Business Alltag...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Freiburg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  2. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  3. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  4. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05

  5. Re: Ich liebe Paint...

    Jakelandiar | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel