Abo
  • IT-Karriere:

Open Source: Wire beginnt mit der Freigabe des Server-Quellcodes

Wire hat damit begonnen, den Quellcode zum Betrieb eines eigenen Messenger-Servers zu veröffentlichen. Künftig soll damit deutlich mehr möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Wire stellt seinen Server-Code unter eine offene Lizenz.
Wire stellt seinen Server-Code unter eine offene Lizenz. (Bild: Wire)

Der in Berlin ansässige Messenger-Dienst Wire hat die ersten Teile des Server-Quellcodes bei Github hochgeladen. Der Code steht unter der AGPL. Wire kommt damit einer Ankündigung aus dem vergangenen Jahr nach. Der Prozess habe sich etwas hingezogen, weil der Code von einigen Altlasten befreit worden sei. Die aktuelle Veröffentlichung betrifft "die ersten Backend-Komponenten", in den kommenden Monaten soll der Prozess dann abgeschlossen werden.

Clients schon länger Open Source

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee

Der Quellcode der Wire-Apps ist schon seit längerem offen. Juristisch hat der Dienst seinen Hauptsitz in der Schweiz, die Softwareentwicklung findet allerdings in Berlin statt. Wire nutzt zur Verschlüsselung eine eigene Version des von Signal-Gründer Moxie Marlinspike mitentwickelten Double-Ratchet-Algorithmus. Der Quellcode von Signals Server steht ebenfalls unter der AGPL.

Wire unterstützt die gleichzeitige Verschlüsselung von Nachrichten auf mehreren Geräten. Aus diesem Grund gibt es auch einen vollwertigen Desktop-Client. Bei Threema und Whatsapp kann nur ein Webclient in Verbindung mit einem Smartphone genutzt werden.

Wire kündigt an, dass es künftig möglich sein soll, einen eigenen, federierten Wire-Server zu betreiben. Privatnutzer oder Unternehmen könnten so ihre eigene Instanz betreiben, aber trotzdem mit den restlichen Nutzern kommunizieren. Um die Federation zwischen Signal und der alternativen Version Libresignal hatte es zuletzt immer wieder Streit gegeben.

Eine Person mit dem Nickname Tina Membe hatte im Januar dieses Jahres Kritik am Schlüsselaustausch und anderen Funktionen von Wire geäußert. Wire hatte die Kritik auf Anfrage von Golem.de zurückgewiesen und als nicht zutreffend bezeichnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 289€
  3. 469€

blumentopferde 13. Apr 2017

Doch, schon, aber den Satz muss ich irgendwie total überlesen haben. Jetzt sehe ich ihn...

stiGGG 13. Apr 2017

Faszinierend... die Tage erst noch mit jemanden via Wire über diese im Business Alltag...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /