• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Volkswagen tritt Linux Foundation und AGL bei

Volkswagen tritt dem Projekt Automotive Grade Linux (AGL) bei, einer Kollaboration der Linux Foundation, der VW nun ebenfalls angehört. Das Open-Source-Engagement des Herstellers reicht über ein Jahrzehnt zurück.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Der altehrwürdige Käfer wird kein Linux mehr bekommen, wohl aber künftig neue VW-Modelle.
Der altehrwürdige Käfer wird kein Linux mehr bekommen, wohl aber künftig neue VW-Modelle. (Bild: Alan Levine/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Volkswagen-Konzern ist einer der größten Automobilhersteller der Welt und arbeitet künftig an dem Kollaborationsprojekt Automotive Grade Linux (AGL) der Linux Foundation mit, wie das Open-Source-Konsortium bekanntgibt. Volkswagen reiht sich damit in eine lange Liste weiterer, auch deutscher Automobilhersteller und Zulieferer ein, die innerhalb der verschiedenen Projekte der Linux Foundation miteinander kooperieren, wie etwa bereits BMW oder Daimler.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Der nun angekündigte Beitritt zu Automotive Grade Linux und der Linux Foundation ist aber nicht die erste Begegnung von Volkswagen mit der Linux-Welt. So steuerte Volkswagen im Jahr 2008 das CAN-Bus-Netzwerk-Subsystem zum Kernel 2.6.25 bei, wobei CAN für Controller Area Network steht. Daraus entwickelte sich nicht nur ein standardisiertes Socket-API für Entwickler, sondern auch ein CAN-basiertes Netzwerk-Treiber-Modell für SoCs und PC-artige CAN-Hardware. Heute werde die CAN-Implementierung laut der Linux Foundation weiträumig genutzt.

Laut Oliver Hartkopp, Open-Source-Spezialist bei Volkswagen, erhofft sich das Unternehmen von dem Schritt langfristigen Software-Support, der den Lebenszyklus eines Autos überdauert, sowie robuste und sichere Lösungen. Wie Mercedes-Benz, ein weiterer deutscher Autohersteller, wird Volkswagen Mitglied mit Silber-Status. Dabei gehört Volkswagen eher zu den Nachzüglern im Automotive-Grade-Linux-Projekt. Ford, Mazda und Mitsubishi sind bereits seit Anfang 2016 an Bord.

Volkswagen will an der Linux-basierten AGL-UCB-Plattform (Unified Code Base) mitarbeiten, einer Open-Source-Plattform für Infotainment, Telematik und Instrumentenanwendungen, von der kürzlich die aktuelle Version 7.0 erschienen ist. Das Projekt konzentrierte sich ursprünglich vor allem auf In-Vehicle Infotainment, will nach und nach aber alle Softwarebereiche im Auto adressieren, darunter solche für Fahrassistenzsysteme und autonomes Fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 11,99€
  3. 52,99€
  4. 4,99€

Schlitzauge 10. Apr 2019

Du sagst es: "NUTZUNGSBEDINGUNGEN". Und was ist jetzt rechtswidrig oder negativ...

EifX 09. Apr 2019

Dann wäre ja seit der neusten Version von kodi auch Emulatoren a la RetroPI möglich...

DeathMD 09. Apr 2019

kwt


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /