Abo
  • IT-Karriere:

Open Source: Volkswagen tritt Linux Foundation und AGL bei

Volkswagen tritt dem Projekt Automotive Grade Linux (AGL) bei, einer Kollaboration der Linux Foundation, der VW nun ebenfalls angehört. Das Open-Source-Engagement des Herstellers reicht über ein Jahrzehnt zurück.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Der altehrwürdige Käfer wird kein Linux mehr bekommen, wohl aber künftig neue VW-Modelle.
Der altehrwürdige Käfer wird kein Linux mehr bekommen, wohl aber künftig neue VW-Modelle. (Bild: Alan Levine/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Volkswagen-Konzern ist einer der größten Automobilhersteller der Welt und arbeitet künftig an dem Kollaborationsprojekt Automotive Grade Linux (AGL) der Linux Foundation mit, wie das Open-Source-Konsortium bekanntgibt. Volkswagen reiht sich damit in eine lange Liste weiterer, auch deutscher Automobilhersteller und Zulieferer ein, die innerhalb der verschiedenen Projekte der Linux Foundation miteinander kooperieren, wie etwa bereits BMW oder Daimler.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Der nun angekündigte Beitritt zu Automotive Grade Linux und der Linux Foundation ist aber nicht die erste Begegnung von Volkswagen mit der Linux-Welt. So steuerte Volkswagen im Jahr 2008 das CAN-Bus-Netzwerk-Subsystem zum Kernel 2.6.25 bei, wobei CAN für Controller Area Network steht. Daraus entwickelte sich nicht nur ein standardisiertes Socket-API für Entwickler, sondern auch ein CAN-basiertes Netzwerk-Treiber-Modell für SoCs und PC-artige CAN-Hardware. Heute werde die CAN-Implementierung laut der Linux Foundation weiträumig genutzt.

Laut Oliver Hartkopp, Open-Source-Spezialist bei Volkswagen, erhofft sich das Unternehmen von dem Schritt langfristigen Software-Support, der den Lebenszyklus eines Autos überdauert, sowie robuste und sichere Lösungen. Wie Mercedes-Benz, ein weiterer deutscher Autohersteller, wird Volkswagen Mitglied mit Silber-Status. Dabei gehört Volkswagen eher zu den Nachzüglern im Automotive-Grade-Linux-Projekt. Ford, Mazda und Mitsubishi sind bereits seit Anfang 2016 an Bord.

Volkswagen will an der Linux-basierten AGL-UCB-Plattform (Unified Code Base) mitarbeiten, einer Open-Source-Plattform für Infotainment, Telematik und Instrumentenanwendungen, von der kürzlich die aktuelle Version 7.0 erschienen ist. Das Projekt konzentrierte sich ursprünglich vor allem auf In-Vehicle Infotainment, will nach und nach aber alle Softwarebereiche im Auto adressieren, darunter solche für Fahrassistenzsysteme und autonomes Fahren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 3,99€
  3. (-78%) 11,00€

Schlitzauge 10. Apr 2019

Du sagst es: "NUTZUNGSBEDINGUNGEN". Und was ist jetzt rechtswidrig oder negativ...

EifX 09. Apr 2019

Dann wäre ja seit der neusten Version von kodi auch Emulatoren a la RetroPI möglich...

DeathMD 09. Apr 2019

kwt


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /