Open Source: Videokonferenz-Software Jitsi Meet bekommt neue Funktionen

Die Open-Source-Lösung für Videokonferenzen Jitsi Meet lässt Teilnehmer unter anderem leichter verstummen.

Artikel veröffentlicht am ,
Videokonferenzen mit Jitsi Meet werden komfortabler.
Videokonferenzen mit Jitsi Meet werden komfortabler. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Macher der Videokonferenz-Software Jitsi Meet haben neue Funktionen für ihr Open-Source-Programm vorgestellt. Unter anderem wurde der Bildschirmspiegelungsmodus erweitert, zudem lassen sich Teilnehmer künftig leichter stummschalten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Service-Cluster
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Technical Consultant (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Bisher konnten Nutzer von Jitsi Meet ihren Bildschirminhalt freigeben und den anderen Teilnehmern der Konferenz zeigen, allerdings dabei nur ihren Mikrofonton weitergeben. Der Ton der gespiegelten Bildschirminhalte wurde nicht weitergegeben, was das Jitsi-Team nun geändert hat. Künftig können Nutzer den anderen Teilnehmern beispielsweise Videos mit Ton zeigen.

Allerdings gibt es dabei Einschränkungen: Unter Windows lässt sich der komplette Systemton teilen, also beispielsweise auch die Audiosignale eines Videoplayers. Unter Linux und MacOS können Nutzer nur den Ton des gerade gezeigten Browser-Tabs weitergeben.

Einfacher für Ruhe sorgen

Eine weitere Neuerung betrifft die Stummschaltung von Konferenzteilnehmern. Bislang mussten alle Teilnehmer einzeln stummgeschaltet werden, was je nach Größe der Videokonferenz mitunter ein nerviges Unterfangen war. Künftig gibt es die Möglichkeit, einfach alle Nutzer außer sich selbst stummzuschalten. Das ist praktisch, um generelle Störgeräusche wie Tastaturtippen, Rascheln und anderes zu vermeiden.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Künftig können Nutzer von Jitsi Meet außerdem ihre Audio- und Videoeinstellungen schneller ändern. Bislang mussten sich Nutzer dazu durch eine Reihe von Menüs klicken, bis sie die jeweiligen Optionen erreicht hatten. Künftig gibt es in der Audio- und Videoschaltfläche jeweils ein Drop-Down-Menü, worüber die verschiedenen Geräte ausgewählt werden können. Viele anderen Videokonferenzprogramme ermöglichen dies bereits seit längerem.

Als Open-Source-Software ist Jitsi Meet eine Alternative zu kommerziellen Videokonferenzprogrammen. Nutzer können eine eigene Instanz aufsetzen, auf der die Software läuft.

Da die offizielle Instanz von Jitsi Meet zurzeit öfter überlastet ist, haben wir uns entschieden, temporär selbst eine öffentliche Instanz zu betreiben. Sie kann unter meet.golem.de abgerufen und von unseren Lesern für eigene Konferenzen genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


homa 20. Apr 2020

Gegen die Meldung: The following packages have been kept back: jicofo jitsi-meet jitsi...

ikhaya 18. Apr 2020

Zumindest die Bandbreite kann man mit besseren Codecs eindeutig schonen. Welche Clients...

thymythos 16. Apr 2020

Wir hatten am Sonntag einen Test mit unseren Familien gemacht: 43 User in 6 Konferenzen...

Theoretiker 15. Apr 2020

Das Samsung 300E hatte das in der Handballenablage. »Samsung typisch verbirgt sich das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Pokémon Go: Niantic entwickelt eigenes soziales Netzwerk
    Pokémon Go
    Niantic entwickelt eigenes soziales Netzwerk

    Unter dem Namen Campfire arbeitet Niantic an einem sozialen Netzwerk, in dem sich die Spieler von Pokémon Go treffen können.

  3. Einrichtungshäuser: Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein
    Einrichtungshäuser
    Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein

    Mit der Ikea-App können Kunden mit ihrem Smartphone in den Läden die Produkte einscannen und bargeldlos bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger [Werbung]
    •  /