Open-Source-Unternehmen: Startups sterben, Nextcloud startet neu

Um das Owncloud-Unternehmen sei es 2016 so schlecht bestellt gewesen, dass es wie viele andere Startups auch hätte sterben können, sagt Projektgründer Frank Karlitschek auf der Fosdem. Dank freier Software und der Community habe die Abspaltung Nextcloud jedoch noch mal von vorn anfangen können.

Artikel von veröffentlicht am
Owncloud- und Nextcloud-Gründer Frank Karlitschek
Owncloud- und Nextcloud-Gründer Frank Karlitschek (Bild: Christine und Hagen Graf/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Ein Konstruktionsfehler und Interessenskonflikte hätten die Kollaborationsplattform Owncloud fast zum Scheitern gebracht. Unternehmensgründer Frank Karlitschek hat auf der Konferenz Fosdem vor mehreren Hundert Open-Source-Enthusiasten erklärt, warum er sein eigenes Projekt und Unternehmen geforkt hat - und wie der Fork Nextcloud das Projekt retten konnte.

Inhalt:
  1. Open-Source-Unternehmen: Startups sterben, Nextcloud startet neu
  2. Echtes Open-Source-Geschäft

Bereits bei der Ankündigung der Nextcloud-Abspaltung vor fast zwei Jahren wurden "strukturelle Probleme" und einige "wirtschaftliche Entscheidungen" des Owncloud-Unternehmens als Gründe für die Trennung angegeben. Was Karlitschek in seinem Vortrag dazu ausführte, erinnerte an das übliche Startup aus dem Silicon Valley. Das Unternehmen wurde in den USA mit Risikokapital gegründet und laut Karlitschek auf "Wachstum und einen Exit" optimiert.

Allein schon aus diesem Aufbau seien Spannungen zwischen Unternehmen und Community entstanden. Unternehmensführung und Community hätten schlicht nicht dieselbe Sprache gesprochen. Beide Seiten hätten zudem unterschiedliche Interessen verfolgt, was die Spannungen weiter erhöht habe. Wegbegleiter aus der KDE-Community hätten sich schon damals skeptisch zu dem Modell geäußert, sagte Karlitschek. Er habe das Problem damals nicht gesehen, müsse sich aber heute eingestehen, dass die Freunde recht gehabt hätten.

Unternehmen gegen Community

So habe die Community etwa versucht, die Software, also das Produkt des Unternehmens, mit vielen verschiedenen Ideen zu erweitern. Es seien Funktionen umgesetzt worden, die nicht zum Label "Enterprise File Sync and Share" passten - das laut Karlitschek die Wirtschaftsberatung Gartner geprägt hat -, etwa ein Kalender und eine Notizverwaltung.

Vergrößert worden sei die Kluft zwischen den Interessen der Community und denen des Unternehmens durch das Open-Core-Geschäftsmodell von Owncloud. So habe das Unternehmen einige proprietäre Enterprise-Erweiterungen erstellt, um diese zu verkaufen. Die Community versuchte aber damals schon, diese als freie Software selbst umzusetzen, was dem Geschäftsmodell des Hauptsponsors schadete und dementsprechend nicht gern gesehen war. Diese und weitere Probleme führten dazu, dass sich zu dem Projekt Beitragende stetig aus der Community entfernten.

Hinzu kamen offenbar persönliche Differenzen, auf die Karlitschek jedoch nicht näher einging. Er bezog auch auf Nachfrage keine Stellung zum Verhältnis zu seinen ehemaligen Partnern bei Owncloud. Darüber hinaus habe das damalige Management das Konzept der Entwicklung freier Software mit einer Community auch nicht richtig verstanden, sagt Karlitschek im Rückblick.

Wenig Kunden in den USA

Das Unternehmen mit Sitz in den USA hatte zudem das Problem, dass es in den USA selbst nur wenige Kunden gewinnen konnte. Der Wunsch, eigene Daten selbst zu sichern und zu schützen, sei in Europa stärker als in den USA, so dass das Unternehmen dort, wo der Kapitalgeber sitzt, nur schwer wachsen konnte. Das habe letztlich auch zu finanziellen Problemen geführt, sagte Karlitschek.

Auch wenn er versucht habe, die genannten Probleme zu beheben, habe er Owncloud nicht in die "richtige Richtung" steuern können. Andere Startups wären an diesem Punkt am Ende gewesen. Nextcloud aber habe dank des freien Codes von vorn anfangen können, um die Fehler zu beheben. Gleichzeitig existiert das Owncloud-Unternehmen und -Projekt dank neuer Investoren weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Echtes Open-Source-Geschäft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


daghaedd 10. Feb 2018

Ich habe die Amazon Cloud. So einen viereckigen Kasten für die Datensicherung will ich...

ZappaF. 10. Feb 2018

Danke... mir ging es ja ebenso... Und wenn sie online auch auf ihre Kontakte/Calender...

robinx999 06. Feb 2018

Wäre in dem Fall eher ein Feature Request und die gibt es sogar schon https://github.com...

Ford Prefect 06. Feb 2018

Guter Punkt, dass es von Außen schwer ist, die Aussagen zu belegen oder zu widerlegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /