Abo
  • Services:

Open-Source-Unternehmen: Startups sterben, Nextcloud startet neu

Um das Owncloud-Unternehmen sei es 2016 so schlecht bestellt gewesen, dass es wie viele andere Startups auch hätte sterben können, sagt Projektgründer Frank Karlitschek auf der Fosdem. Dank freier Software und der Community habe die Abspaltung Nextcloud jedoch noch mal von vorn anfangen können.

Artikel von veröffentlicht am
Owncloud- und Nextcloud-Gründer Frank Karlitschek
Owncloud- und Nextcloud-Gründer Frank Karlitschek (Bild: Christine und Hagen Graf/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Ein Konstruktionsfehler und Interessenskonflikte hätten die Kollaborationsplattform Owncloud fast zum Scheitern gebracht. Unternehmensgründer Frank Karlitschek hat auf der Konferenz Fosdem vor mehreren Hundert Open-Source-Enthusiasten erklärt, warum er sein eigenes Projekt und Unternehmen geforkt hat - und wie der Fork Nextcloud das Projekt retten konnte.

Inhalt:
  1. Open-Source-Unternehmen: Startups sterben, Nextcloud startet neu
  2. Echtes Open-Source-Geschäft

Bereits bei der Ankündigung der Nextcloud-Abspaltung vor fast zwei Jahren wurden "strukturelle Probleme" und einige "wirtschaftliche Entscheidungen" des Owncloud-Unternehmens als Gründe für die Trennung angegeben. Was Karlitschek in seinem Vortrag dazu ausführte, erinnerte an das übliche Startup aus dem Silicon Valley. Das Unternehmen wurde in den USA mit Risikokapital gegründet und laut Karlitschek auf "Wachstum und einen Exit" optimiert.

Allein schon aus diesem Aufbau seien Spannungen zwischen Unternehmen und Community entstanden. Unternehmensführung und Community hätten schlicht nicht dieselbe Sprache gesprochen. Beide Seiten hätten zudem unterschiedliche Interessen verfolgt, was die Spannungen weiter erhöht habe. Wegbegleiter aus der KDE-Community hätten sich schon damals skeptisch zu dem Modell geäußert, sagte Karlitschek. Er habe das Problem damals nicht gesehen, müsse sich aber heute eingestehen, dass die Freunde recht gehabt hätten.

Unternehmen gegen Community

So habe die Community etwa versucht, die Software, also das Produkt des Unternehmens, mit vielen verschiedenen Ideen zu erweitern. Es seien Funktionen umgesetzt worden, die nicht zum Label "Enterprise File Sync and Share" passten - das laut Karlitschek die Wirtschaftsberatung Gartner geprägt hat -, etwa ein Kalender und eine Notizverwaltung.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Vergrößert worden sei die Kluft zwischen den Interessen der Community und denen des Unternehmens durch das Open-Core-Geschäftsmodell von Owncloud. So habe das Unternehmen einige proprietäre Enterprise-Erweiterungen erstellt, um diese zu verkaufen. Die Community versuchte aber damals schon, diese als freie Software selbst umzusetzen, was dem Geschäftsmodell des Hauptsponsors schadete und dementsprechend nicht gern gesehen war. Diese und weitere Probleme führten dazu, dass sich zu dem Projekt Beitragende stetig aus der Community entfernten.

Hinzu kamen offenbar persönliche Differenzen, auf die Karlitschek jedoch nicht näher einging. Er bezog auch auf Nachfrage keine Stellung zum Verhältnis zu seinen ehemaligen Partnern bei Owncloud. Darüber hinaus habe das damalige Management das Konzept der Entwicklung freier Software mit einer Community auch nicht richtig verstanden, sagt Karlitschek im Rückblick.

Wenig Kunden in den USA

Das Unternehmen mit Sitz in den USA hatte zudem das Problem, dass es in den USA selbst nur wenige Kunden gewinnen konnte. Der Wunsch, eigene Daten selbst zu sichern und zu schützen, sei in Europa stärker als in den USA, so dass das Unternehmen dort, wo der Kapitalgeber sitzt, nur schwer wachsen konnte. Das habe letztlich auch zu finanziellen Problemen geführt, sagte Karlitschek.

Auch wenn er versucht habe, die genannten Probleme zu beheben, habe er Owncloud nicht in die "richtige Richtung" steuern können. Andere Startups wären an diesem Punkt am Ende gewesen. Nextcloud aber habe dank des freien Codes von vorn anfangen können, um die Fehler zu beheben. Gleichzeitig existiert das Owncloud-Unternehmen und -Projekt dank neuer Investoren weiter.

Echtes Open-Source-Geschäft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

daghaedd 10. Feb 2018

Ich habe die Amazon Cloud. So einen viereckigen Kasten für die Datensicherung will ich...

ZappaF. 10. Feb 2018

Danke... mir ging es ja ebenso... Und wenn sie online auch auf ihre Kontakte/Calender...

robinx999 06. Feb 2018

Wäre in dem Fall eher ein Feature Request und die gibt es sogar schon https://github.com...

Ford Prefect 06. Feb 2018

Guter Punkt, dass es von Außen schwer ist, die Aussagen zu belegen oder zu widerlegen...

madawi92 06. Feb 2018

Das Geschäftsmodell meines Arbeitgebers ist es, Open Source Anwendungen an die Wünsche...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /