Abo
  • Services:

Echtes Open-Source-Geschäft

Gemeinsam mit seinen Mitstreitern, die wie Karlitschek Owncloud verließen, suchte das Team nach einer langfristigen Perspektive für das Projekt und für ein neues Unternehmen als Sponsor. Einige zugrundeliegende Prinzipien seien bei dem Start von Nextcloud auch viel klarer gewesen als bei Owncloud, sagte Karlitschek auf der Fosdem.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

So sollte das Unternehmen unter anderem auf Nachhaltigkeit angelegt sein und auf externes Investment verzichten können und nicht wie bei Owncloud abhängig von einem externen Risikokapitalgeber sein. Anders als beim Open-Core-Modell von Owncloud sollte der gesamte Code Open Source und Beiträge nicht an sogenannte Contributor License Agreements (CLA) gebunden sein. Daraus folgt für Nextcloud ein verteiltes Modell der Urheberschaft, wie etwa auch beim Linux-Kernel. Während also Owncloud jederzeit rechtlich die Möglichkeit hat, den Code proprietär weiter zu lizenzieren, wird das bei Nextcloud explizit unterbunden.

Finanziert werde Nextcloud über Enterprise-Support-Verträge, wie sie auch bei Red Hat, Suse und anderen großen Open-Source-Unternehmen üblich seien. Das Team habe sich dort "inspirieren" lassen. Das Konzept baue darauf, dass Kunden jemanden anrufen könnten, wenn etwas "explodiert" - im besten Fall den Entwickler, der für den betroffenen Code zuständig war.

Kunden verstehen Open Source

Zusätzlich zu diesem Prinzip, das so oder ähnlich auch von Unternehmen mit proprietärer Software genutzt werde, verstünden auch die Nextcloud-Kunden die Vorteile der Open-Source-Software, sagte Karlitschek. Das dürfte an deren Interaktion mit der Community liegen, aber auch einfach nur daran, dass die Nextcloud-Kunden nicht auf proprietäre Lizenzen bestehen und die AGPL schlicht akzeptieren.

Üblicherweise könne ein genutztes proprietäres Softwareprodukt nicht geändert werden, und Änderungswünsche würden insbesondere dann von Softwareanbietern vernachlässigt, wenn diese von kleineren Unternehmen stammten. Dank des freien Codes ließen sich Probleme selbst beheben oder andere damit beauftragen. Ob das dann das Nextcloud-Unternehmen sei oder andere, sei irrelevant und offenbar verstünden die Nextcloud-Kunden das als eigenen Vorteil.

Darüber hinaus sei das Lizenzmodell klar und einfach verständlich, sagte Karlitschek. Die GPL und die AGPL seien von vielen Anwälten und Gerichten inzwischen gut studiert und mehr oder weniger unveränderlich. Bei proprietären Lizenzen sei eine Evaluation dazu, was erlaubt sei und was nicht, vermutlich schwieriger. Außerdem könne jeder Kunde, jeder Nutzer die Software auch weiterverwenden, wenn das derzeitige Entwicklerteam nicht mehr existieren sollte. Auch das ist bei proprietärer Software natürlich nicht so einfach möglich.

All diese Überlegungen ließen laut Karlitschek das Unternehmen nur wenige Monate nach Gründung profitabel werden. Seinen Worten zufolge ist Nextcloud auch weiter auf Erfolgskurs.

 Open-Source-Unternehmen: Startups sterben, Nextcloud startet neu
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  3. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  4. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...

daghaedd 10. Feb 2018

Ich habe die Amazon Cloud. So einen viereckigen Kasten für die Datensicherung will ich...

ZappaF. 10. Feb 2018

Danke... mir ging es ja ebenso... Und wenn sie online auch auf ihre Kontakte/Calender...

robinx999 06. Feb 2018

Wäre in dem Fall eher ein Feature Request und die gibt es sogar schon https://github.com...

Ford Prefect 06. Feb 2018

Guter Punkt, dass es von Außen schwer ist, die Aussagen zu belegen oder zu widerlegen...

madawi92 06. Feb 2018

Das Geschäftsmodell meines Arbeitgebers ist es, Open Source Anwendungen an die Wünsche...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

      •  /