Echtes Open-Source-Geschäft

Gemeinsam mit seinen Mitstreitern, die wie Karlitschek Owncloud verließen, suchte das Team nach einer langfristigen Perspektive für das Projekt und für ein neues Unternehmen als Sponsor. Einige zugrundeliegende Prinzipien seien bei dem Start von Nextcloud auch viel klarer gewesen als bei Owncloud, sagte Karlitschek auf der Fosdem.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
Detailsuche

So sollte das Unternehmen unter anderem auf Nachhaltigkeit angelegt sein und auf externes Investment verzichten können und nicht wie bei Owncloud abhängig von einem externen Risikokapitalgeber sein. Anders als beim Open-Core-Modell von Owncloud sollte der gesamte Code Open Source und Beiträge nicht an sogenannte Contributor License Agreements (CLA) gebunden sein. Daraus folgt für Nextcloud ein verteiltes Modell der Urheberschaft, wie etwa auch beim Linux-Kernel. Während also Owncloud jederzeit rechtlich die Möglichkeit hat, den Code proprietär weiter zu lizenzieren, wird das bei Nextcloud explizit unterbunden.

Finanziert werde Nextcloud über Enterprise-Support-Verträge, wie sie auch bei Red Hat, Suse und anderen großen Open-Source-Unternehmen üblich seien. Das Team habe sich dort "inspirieren" lassen. Das Konzept baue darauf, dass Kunden jemanden anrufen könnten, wenn etwas "explodiert" - im besten Fall den Entwickler, der für den betroffenen Code zuständig war.

Kunden verstehen Open Source

Zusätzlich zu diesem Prinzip, das so oder ähnlich auch von Unternehmen mit proprietärer Software genutzt werde, verstünden auch die Nextcloud-Kunden die Vorteile der Open-Source-Software, sagte Karlitschek. Das dürfte an deren Interaktion mit der Community liegen, aber auch einfach nur daran, dass die Nextcloud-Kunden nicht auf proprietäre Lizenzen bestehen und die AGPL schlicht akzeptieren.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Üblicherweise könne ein genutztes proprietäres Softwareprodukt nicht geändert werden, und Änderungswünsche würden insbesondere dann von Softwareanbietern vernachlässigt, wenn diese von kleineren Unternehmen stammten. Dank des freien Codes ließen sich Probleme selbst beheben oder andere damit beauftragen. Ob das dann das Nextcloud-Unternehmen sei oder andere, sei irrelevant und offenbar verstünden die Nextcloud-Kunden das als eigenen Vorteil.

Darüber hinaus sei das Lizenzmodell klar und einfach verständlich, sagte Karlitschek. Die GPL und die AGPL seien von vielen Anwälten und Gerichten inzwischen gut studiert und mehr oder weniger unveränderlich. Bei proprietären Lizenzen sei eine Evaluation dazu, was erlaubt sei und was nicht, vermutlich schwieriger. Außerdem könne jeder Kunde, jeder Nutzer die Software auch weiterverwenden, wenn das derzeitige Entwicklerteam nicht mehr existieren sollte. Auch das ist bei proprietärer Software natürlich nicht so einfach möglich.

All diese Überlegungen ließen laut Karlitschek das Unternehmen nur wenige Monate nach Gründung profitabel werden. Seinen Worten zufolge ist Nextcloud auch weiter auf Erfolgskurs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Open-Source-Unternehmen: Startups sterben, Nextcloud startet neu
  1.  
  2. 1
  3. 2


daghaedd 10. Feb 2018

Ich habe die Amazon Cloud. So einen viereckigen Kasten für die Datensicherung will ich...

ZappaF. 10. Feb 2018

Danke... mir ging es ja ebenso... Und wenn sie online auch auf ihre Kontakte/Calender...

robinx999 06. Feb 2018

Wäre in dem Fall eher ein Feature Request und die gibt es sogar schon https://github.com...

Ford Prefect 06. Feb 2018

Guter Punkt, dass es von Außen schwer ist, die Aussagen zu belegen oder zu widerlegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /