Abo
  • Services:

Open Source Treiber: Intel veröffentlicht Grafikpaket 12.07

Mit einigen Verbesserungen an RC6 sowie zahlreichen Bugfixes im Mesa-Paket hat Intel die Version 12.07 seines freien Grafiktreibers für Linux veröffentlicht. Neu ist die Unterstützung für SNA und Glamor 2D.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel hat für Sandy Bridge und Ivy Bridge neue Linux-Treiber veröffentlicht.
Intel hat für Sandy Bridge und Ivy Bridge neue Linux-Treiber veröffentlicht. (Bild: Intel)

Intel hat sein Open-Source-Treiberpaket auf die Version 12.07 aktualisiert. Es enthält die experimentellen Architekturen Sandy Bridge New Acceleration Architecture (SNA) und Glamor 2D, die die Bildausgabe deutlich beschleunigen sollen. Das Treiberpaket 12.07 gilt als stabil und wird von Intel für die Verwendung empfohlen.

SNA und Glamor beschleunigen

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund
  2. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover

Glamor leitet 2D-Aufrufe über OpenGL und Mesa um. Als Basis dient eine entsprechende Bibliothek, die Anwendungen sowie Bibliotheken wie Cairo nutzen können. Der Radeon-Treiber für Grafikkarten von AMD lässt sich ebenfalls mit Glamor kompilieren. Standardmäßig ist Glamor dort nicht enthalten.

Noch schneller soll laut Intel SNA sein. Dafür soll die BLT-Engine (Block Level Transfer) sorgen, die ausschließlich 3D-Funktionen bietet. 2D-Funktionen, etwa PolyGlyphBlt, sollen stattdessen durch eine Shadow-Buffer-Engine abgefangen und nur noch per Software beschleunigt werden. Zusätzlich wird die Pixmap-Migration wieder eingeführt.

Damit soll z.B. der Wechsel zwischen BLT und dem Render-Ring beschleunigt werden, der sonst zu hohe Latenzzeiten erzeugt. Für den Wechsel müssen die Daten früh verteilt und später noch aufeinander abgestimmt werden. Laut von Intel-Entwicklern veröffentlichten Benchmarks soll Firefox im Fishtank-Benchmark bis zu 14-mal schneller laufen. Die Terminal-Anwendung unter Xfce läuft bis zu 10-mal schneller.

Unterstützung für HD Graphics 3000

Bei vielen Linux-Distributionen ist das bereits der Fall, nun ist RC6 auch im offiziellen Treiber standardmäßig aktiviert. Denn die Intel-Entwickler haben die meisten Bugs inzwischen korrigiert. Das gilt sowohl für Sandy als auch Ivy Bridge SoCs. Auf Geräten mit Ivy Bridge unterstützt der Treiber jetzt auch Intel HD Graphics 3000 (GT2), der in den Sandy-Bridge-SoCs Core i7 2720QM, Core i7 2630QM, Core i7 2600K sowie Core i5 2500K zum Einsatz kommt.

Das Treiber-Paket besteht aus mehreren Bibliotheken, darunter dem 2D-Treiber xf86-video-intel 2.20.0 sowie dem Vaapi-Treiber 1.0.17 und Libva 1.0.15, die ebenfalls von Intel selbst stammen. Damit sie funktionieren, müssen noch der 3D-Treiber Mesa 8.0.4, die Speicherverwaltung Libdrm 2.4.37 sowie der Linux-Kernel 3.4.x in der Linux-Distribution vorhanden sein. Dem Mesa-Treiber haben die Entwickler zahlreiche Patches spendiert, die die OpenGL-3.0-Funktionalität stabilisieren und erhöhen.

Links zu den einzelnen Pakten hat Intel auf seiner Projekt-Seite veröffentlicht. Eine Liste von Benchmarks und ausstehenden Bugs, die zahlreiche Tests ergaben haben, sind dort ebenfalls veröffentlicht.

Kürzlich wurde bekannt, dass Intel und Valve gemeinsam an Optimierungen des Treibers arbeiten, damit Valves Steam-Engine und einige Spiele unter Linux laufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

Stebs 24. Jul 2012

Wohl kaum, der neue Treiber ist für Intels eigene Hardware und nicht für die PowerVR...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /