• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Tesla will Sicherheitssoftware freigeben

Elon Musk ist überzeugt, dass Teslas Fahrzeugsicherheitssoftware die beste Lösung gegen Hackerangriffe auf Autos ist. Er plant, sie kostenlos für andere Autohersteller anzubieten und als Open Source zu veröffentlichen. Gleichzeitig sollen Hacker bei ihren Teslas die Garantie nicht mehr verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla will seine Autosicherheitssoftware anderen Herstellern öffnen.
Tesla will seine Autosicherheitssoftware anderen Herstellern öffnen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Mit dem zunehmenden Aufkommen an selbstfahrenden beziehungsweise stärker vernetzten Fahrzeugen steigt das Risiko, dass diese Fahrzeuge gehackt werden. Elon Musk hatte in der Vergangenheit Bedenken geäußert, dass Hacker Zugang zum Tesla-System erhalten. Oberste Priorität sei es deshalb, flottenweite Hacks zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Nach der Defcon-Hacking-Konferenz twitterte Musk nun, dass Tesla plane, seine Sicherheitssoftware kostenlos für andere Autohersteller zu öffnen: "Tesla hat ein gutes Verhältnis zu Hackern und Sicherheitsforschern, die regelmäßig über einige Schwachstellen berichtet haben, die Tesla durch Software-Updates schnell beheben konnte." Was das im Einzelnen bedeutetet und unter welcher Lizenz die Software veröffentlicht wird, ist noch nicht bekannt.

2016 haben chinesischen Entwickler des Keen Security Lab bei Tencent es geschafft, das Tesla Model S über einen WLAN-Hotspot aus der Ferne zu hacken. Die Hacker berichteten Tesla über die Schwachstelle, bevor sie an die Öffentlichkeit gingen. Der Autohersteller schob ein Update nach und führte eine kryptografische Validierung von Firmware-Updates ein.

US-Juristin Amit Elazari Bar On teilte zudem mit, dass Tesla bei seinem Bug-Bounty-Programm Änderungen seiner Teilnahmebedingungen vorgenommen habe. So bekämen Hacker, die ihre Fahrzeuge bei der Suche nach Sicherheitslücken beschädigt hätten, , weiterhin Garantieleistungen und ihre Fahrzeuge von Tesla repariert. Das ist mittlerweile auch auf der Produktsicherheitswebsite nachzulesen.

Zudem hat Tesla dort ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Sicherheitsforscher nicht wegen des Computer Fraud and Abuse Act (CFAA) und des Copyright-Gesetzes DMCA verfolgt würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Baron Münchhausen. 14. Aug 2018

Wollte gerade auch "Aktualität" schreiben ^^ Man kann auch Wochenweise Artikel sammeln...

Kay_Ahnung 13. Aug 2018

Naja so wie ich das aus diesem Artikel verstanden habe https://www.golem.de/news...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
    The Secret of Monkey Island
    "Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

    Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


        •  /