• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Tesla will Sicherheitssoftware freigeben

Elon Musk ist überzeugt, dass Teslas Fahrzeugsicherheitssoftware die beste Lösung gegen Hackerangriffe auf Autos ist. Er plant, sie kostenlos für andere Autohersteller anzubieten und als Open Source zu veröffentlichen. Gleichzeitig sollen Hacker bei ihren Teslas die Garantie nicht mehr verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla will seine Autosicherheitssoftware anderen Herstellern öffnen.
Tesla will seine Autosicherheitssoftware anderen Herstellern öffnen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Mit dem zunehmenden Aufkommen an selbstfahrenden beziehungsweise stärker vernetzten Fahrzeugen steigt das Risiko, dass diese Fahrzeuge gehackt werden. Elon Musk hatte in der Vergangenheit Bedenken geäußert, dass Hacker Zugang zum Tesla-System erhalten. Oberste Priorität sei es deshalb, flottenweite Hacks zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
  2. dmTECH GmbH, Karlsruhe

Nach der Defcon-Hacking-Konferenz twitterte Musk nun, dass Tesla plane, seine Sicherheitssoftware kostenlos für andere Autohersteller zu öffnen: "Tesla hat ein gutes Verhältnis zu Hackern und Sicherheitsforschern, die regelmäßig über einige Schwachstellen berichtet haben, die Tesla durch Software-Updates schnell beheben konnte." Was das im Einzelnen bedeutetet und unter welcher Lizenz die Software veröffentlicht wird, ist noch nicht bekannt.

2016 haben chinesischen Entwickler des Keen Security Lab bei Tencent es geschafft, das Tesla Model S über einen WLAN-Hotspot aus der Ferne zu hacken. Die Hacker berichteten Tesla über die Schwachstelle, bevor sie an die Öffentlichkeit gingen. Der Autohersteller schob ein Update nach und führte eine kryptografische Validierung von Firmware-Updates ein.

US-Juristin Amit Elazari Bar On teilte zudem mit, dass Tesla bei seinem Bug-Bounty-Programm Änderungen seiner Teilnahmebedingungen vorgenommen habe. So bekämen Hacker, die ihre Fahrzeuge bei der Suche nach Sicherheitslücken beschädigt hätten, , weiterhin Garantieleistungen und ihre Fahrzeuge von Tesla repariert. Das ist mittlerweile auch auf der Produktsicherheitswebsite nachzulesen.

Zudem hat Tesla dort ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Sicherheitsforscher nicht wegen des Computer Fraud and Abuse Act (CFAA) und des Copyright-Gesetzes DMCA verfolgt würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 6,99€
  3. (-40%) 41,99€

Baron Münchhausen. 14. Aug 2018

Wollte gerade auch "Aktualität" schreiben ^^ Man kann auch Wochenweise Artikel sammeln...

Kay_Ahnung 13. Aug 2018

Naja so wie ich das aus diesem Artikel verstanden habe https://www.golem.de/news...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

    •  /